1. Startseite
  2. Panorama
  3. Freundin von Kylie Jenner wirbt aus Versehen für Baden-Württemberg

Soziale Medien

10.07.2019

Freundin von Kylie Jenner wirbt aus Versehen für Baden-Württemberg

Dieser kultige PR-Slogan pappt in vielen Ecken der Welt.
Bild: Elisa Glöckner

"Nett hier. Aber waren Sie schonmal in Baden-Württemberg?" Mit diesem Sticker hat sich die US-Influencerin Anastasia Karanikolaou versehentlich ablichten lassen.

Es ist tatsächlich ganz hübsch in Anguilla, östliche Karibik. Weiße Strände, türkisfarbenes Meer. Ein Himmel in Azur. Ja, das britische Überseegebiet hat ein Flair, wie man es nur von Postkarten kennt.

Erst kürzlich posierte hier in einer Bar am Strand die US-amerikanische Influencerin Anastasia Karanikolaou. Die junge Frau mit fast fünf Millionen Instagram-Abonnenten verbiegt sich im Leo-Bikini einigermaßen natürlich am hölzernen Thresen. Hinter ihr fügt sich gut ein halbes Dutzend Flaschen Rum - Exportschlager der Region - in die Szenerie. Was aber klebt da neben der 22-Jährigen? Ein unscheinbarer Sticker. Darauf steht: "Nett hier. Aber waren Sie schon mal in Baden-Württemberg?"

Die Influencerin posiert neben Sticker aus Deutschland

Ein Spruch, den es samt Aufkleber schon seit 20 Jahren gibt. Dabei handelt es sich um eine schwäbische Kampagne. Ende der 90er Jahre wurde sie von der Landesregierung in Baden-Württemberg initiiert. Ziel war es, Vorurteile gegenüber Baden-Württemberg abzubauen und das Image des Bundeslandes nachhaltig aufzupolieren.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Seit einiger Zeit schon ploppt der kultige Slogan in immer mehr Ecken dieser Welt auf: Ausgedruckt und auf Stromkästen geklebt, auf Klotüren gepinnt und auf Spiegel gepappt. Mittlerweile werden diese Sticker aber nicht mehr nur gesehen, sondern auch abfotografiert. Häufig landen diese Schnappschüsse dann in den sozialen Medien.

So passiert auf Fuerteventura.

In Dänemark.

In Italien.

Und auch in den USA.

Ob Anastasia Karanikolaou auf Anguilla allerdings geplant hat, neben Werbung für ein Klamottenlabel auch PR für ein deutsches Bundesland zu machen? Wohl eher nicht. Geklappt hat es trotzdem. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren