Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Gutachten zum Missbrauchsfällen in Köln soll nicht veröffentlicht werden

Missbrauch

30.10.2020

Gutachten zum Missbrauchsfällen in Köln soll nicht veröffentlicht werden

Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, möchte, dass ein Gutachten über den Missbrauchsskandal nicht veröffentlicht wird.
Bild: Guido Kirchner, dpa (Archivbild)

Eine Münchner Anwaltskanzlei hat ein Gutachten zum Umgang des Erzbistums Köln mit Missbrauchsvorwürfen verfasst. Kardinal Woelki will es nun nicht veröffentlichen.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki will das von ihm in Auftrag gegebenen Missbrauchsgutachten einer Münchner Anwaltskanzlei nicht veröffentlichen. Er begründete dies am Freitag in einer Pressemitteilung mit erheblichen Mängeln, die das Gutachten aufweise.

Das Gutachten sollte untersuchen, wie die Verantwortlichen im Erzbistum Köln in der Vergangenheit mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen Priester umgegangen sind. Durchgesickert ist bereits, dass das Gutachten die Rolle des früheren Personalchefs Stefan Heße kritisch beurteilt. Gegen ihn gibt es Vertuschungsvorwürfe. Heße ist heute Erzbischof von Hamburg.

Woelki will "vollständige Neufassung der Untersuchung" veröffentlichen

Statt des ursprünglichen Gutachtens will Woelki bis zum 18. März 2021 eine "vollständige Neufassung der Untersuchung" veröffentlichen. "Die Zusammenarbeit mit der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl wird beendet. Das Gutachten der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl wird nicht veröffentlicht", heißt es in der Mitteilung.

Die Münchner Kanzlei sei "wiederholt an ihrem Versprechen und am Anspruch der Betroffenen sowie des Erzbistums gescheitert, eine umfassende Aufarbeitung der Ereignisse und persönlichen Verantwortlichkeiten in Form eines rechtssicheren und belastbaren Gutachtens zu erreichen". Der Betroffenenbeirat des Erzbistums Köln stehe hinter dieser Entscheidung. (dpa)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.10.2020

Ich Glaube " Die haben Dreck am Stecken " !!!!
Vertuschungsversuche werden eh mit Kirchenaustritten bestraft ??
Liebe Kirche " Macht endlich reinen Tisch ".

Permalink
30.10.2020

Diese Kirchenfürsten benehmen sich noch immer wie Feudalherren.
Nebenbei, die Besoldung solcher Amtsträger erfolgt durch die Allgemeinheit aus Steuermitteln.

Eine neue Säkularisation - im Rahmen der heutigen Rechtsnormen selbstverständlich - ist eigentlich überfällig.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren