Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin schwört Russen im Ukraine-Krieg auf "langen Prozess" ein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hamburg: Auto versinkt in eiskalter Elbe

Hamburg
03.12.2016

Auto versinkt in eiskalter Elbe

Es ist eine Horrorvorstellung: Vier junge Männer stürzen mit ihrem Auto in Hamburg in die Elbe und sind vom Wasser eingeschlossen. Bei dem tragischen Unfall kommt ein 20-Jähriger ums Leben.

Tödliches Drama in der Hamburger Elbe: Ein mit vier jungen Männern besetztes Auto stürzt von einer Brücke in der Nähe der Elbphilharmonie und versinkt im eiskalten Wasser. Drei Insassen können sich am frühen Samstagmorgen selbst aus dem Wrack retten und an Land schwimmen, für einen 20 Jahre alten Beifahrer aber kommt jede Hilfe zu spät. Taucher der Feuerwehr ziehen den Mann aus dem Wasser. Alle Versuche, ihn wiederzubeleben - zunächst an Bord eines Rettungsbootes, dann in einem Krankenwagen -, bleiben vergeblich.

Was hat zu dem tragischen Unfall geführt? Die Männer sind gegen 4.36 Uhr mit dem Wagen stadteinwärts an der Elbe unterwegs. Von wo sie gerade kommen, bleibt zunächst unklar. Beim Rechtsabbiegen in Richtung Hafencity verliert der 20 Jahre alte Fahrer auf der winterglatten Straße die Kontrolle über das Auto, heißt es bei der Polizei. Es herrschen Minusgrade, die Straße ist mit Raureif überzogen. Der Wagen gerät ins Schleudern, durchbricht das Geländer der Niederbaumbrücke und fällt mehrere Meter tief in den Binnenhafen.

Die vier jungen Männer sind vom Wasser eingeschlossen. Drei von ihnen - der 20-jährige Fahrer und zwei 18 und 19 Jahre alte Insassen auf der Rückbank - schaffen es, sich aus dem Fahrzeug zu befreien und in Sicherheit zu bringen. Sie kommen nach Polizeiangaben leicht unterkühlt in ein Krankenhaus.

Feuerwehrtaucher ziehen schließlich den vermissten Beifahrer an Land. Die Leiche des 20-Jährigen wird in das Institut für Rechtsmedizin gebracht, dort sollte der Tote obduziert werden.

Hatte das Auto noch Sommerreifen?

Notfallseelsorger kümmern sich nach dem tragischen Unfall um die drei Verletzten. Polizeibeamte und eine Pastorin überbringen den Eltern des 20-Jährigen die Todesnachricht.

Mit einem Kran wird das Auto noch in der Dunkelheit aus der Elbe geborgen. Ein Sachverständiger soll nun die genaue Unfallursache klären. Unklar ist etwa, ob das Auto mit Sommerreifen unterwegs war. Eine häufige Unfallursache dagegen schließen die Ermittler rasch aus: Ein Atemalkoholtest beim Fahrer ergibt nach Darstellung der Polizei 0,0 Promille. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.