Newsticker
Neuer Impfrekord in Deutschland: 1,35 Millionen Corona-Impfungen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hobby: Neuer Trend: Wie auf Kaffeesatz Speisepilze wachsen

Hobby
29.04.2021

Neuer Trend: Wie auf Kaffeesatz Speisepilze wachsen

Nicht mehr nur auf dem Waldboden sollen nun Pilze wachsen. Die Pilzzucht auf altem Kaffeesatz gewinnt immer mehr an Beliebtheit.
Foto: Zacharie Scheurer, dpa (Symbolbild)

Pilze auf altem Kaffeesatz züchten? Was eher wie ein Unfall bei vergessenem Müll klingt, ist das neue Hobby in Zeiten der Corona-Pandemie.

Kaffeesatz ist eigentlich viel zu schade für die Mülltonne. Denn auf diesem lassen sich köstliche Speisepilze züchten. Bisher ist das eher ein Nischen-Hobby, in der Corona-Krise hat es aber einen Schub bekommen - auch dank des Internets. 

 

In den sozialen Netzwerken posten pilzaffine Nutzerinnen und Nutzer stolz Bilder von ihren Zuchterfolgen und berichten von ihren Erfahrungen. Garten-Magazine und Do-it-yourself-Blogs geben auf ihren Webseiten Schritt für Schritt-Anleitungen, wie auf Kaffeesatz Speisepilze wachsen können. 

Die Do-it-yourself-Pilzzucht auf Kaffeesatz für Zuhause kommt im Eimer

Das bekommt auch der Nürnberger Ralph Haydl zu spüren. Er verkauft seit einigen Jahren Pilzzuchtsets, mit denen man Zuhause verschiedene Austernseitlinge, gelbe Zitronen- oder rosafarbene Rosenseitlinge heranziehen kann. In der Corona-Zeit seien die Bestellungen deutlich gestiegen, sagt er.

 

Das bestätigt auch Stefan Hawlik, dessen Familienbetrieb nahe Augsburg Produkte für den Pilz-Selbstanbau anbietet. Seit einigen Jahren wachse der Umsatz seines Unternehmens kräftig - 2020 sogar noch stärker als zuvor. "Corona hat das Ganze beschleunigt", sagt Hawlik. Er sieht in den nächsten Jahren deshalb großes Potenzial für den Pilzanbau Zuhause. (dpa)

Das könnte Sie außerdem interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren