Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kritik und Handlung: Grusel-Tatort heute aus Dresden: TV-Kritik zu "Das Nest"

Kritik und Handlung
28.04.2019

Grusel-Tatort heute aus Dresden: TV-Kritik zu "Das Nest"

Horror-Tatort heute: Peter Michael Schnabel, Leonie Winkler und Karin Gorniak entdecken das Nest mit den präperierten Leichen.
3 Bilder
Horror-Tatort heute: Peter Michael Schnabel, Leonie Winkler und Karin Gorniak entdecken das Nest mit den präperierten Leichen.
Foto: Daniela Incoronato/MDR/Wiedemann&Berg, dpa

Im Tatort heute, 28. April, ermitteln die Kommissarinnen aus Dresden. Der Psychothriller "Das Nest" bedient vor allem Horrorfans. Handlung und Kritik.

Im Tatort heute aus Dresden bekommt Oberkommissarin Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) ihren ersten Fall: Als Nachfolgerin von Henni Sieland ermittelt sie künftig an der Seite von Karin Gorniak (Karin Hanczewski). Und schon ihr erster gemeinsamer Fall ist nichts für schwache Nerven. Worum geht es dabei und wie harmonieren die beiden Kommissarinnen zusammen? Hier die Antworten auf diese Fragen:

Tatort heute aus Dresden: Das ist die Handlung

Nach einem Verkehrsunfall landet eine junge Frau in einem alten Hotel. Dort stößt sie auf ein Opfer, dem gerade ein Vermummter sämtliches Blut abnimmt.

Das allein wäre schon Stoff für einen Horrorfilm - doch die Kommissarinnen Leonie Winkler und Karin Gorniak finden in dem Hotel weitere Tote, die sorgsam konserviert wie ein Kunstwerk an einem Esstisch und auf dem Sofa sitzen.

Bei dem Einsatz wird Ermittlerin Karin Gorniak schwer verletzt, während der Täter entkommt. Nun ist die Nachfolgerin von Henni Sieland gefragt: Leonie Winkler muss den Fall übernehmen - und versagt in dem Moment, als sie ihre Kollegin schützen müsste.

Und auch Gorniak leidet unter Angstattacken, als sie aus dem Krankenhaus entlassen wird. Immerhin hat sie den Killer als Einzige gesehen. Als Täter kommen der Chirurg Christian Mertens und der Krankenpfleger Bernd Haimann infrage. Nur Gorniak ist davon überzeugt, dass Mertens der verrückte Mörder ist.

Lesen Sie dazu auch

In einem Finale, das für schwache Nerven nicht taugt, finden Winkler und Gorniak doch noch zusammen.

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Manuela Meyer, SR

Kritik zum Tatort heute: Lohnt sich "Das Nest"?

In der Vergangenheit haben bereits einige "Tatort"-Krimis damit geprahlt, die Horrorschiene zu bedienen. Nur die wenigstens konnten die Erwartungen dann auch erfüllen. Ganz anders "Das Nest": Raffinierte Lichtgestaltung, stilsichere Kamera und Musik von Bob Dylan machen den Film zu einem Psychothriller, der nichts für schwache Nerven ist.

"Das Nest" ist ein überdurchschnittlicher „Tatort“. Mal abgesehen von dem nervigen Fummeln der Polizistentochter Leonie Winkler an Papas Feuerzeug. Dafür ist Kommissariatsleiter Schnabel (Martin Brambach) so sensibel wie nie zuvor.

"Sauber gebauter Serienkiller-Thriller, der allerdings ein bisschen mehr mit der Hybris des Täters hätte spielen dürfen. Für ein paar sehr beunruhigende Momente vorm Zubettgehen reicht es allemal", beurteilt Spiegel Online den Tatort heute. UNd die Frankfurter Allgemeine schreibt: "Mit dieser Folge, der ersten nach dem Ausstieg von Alwara Höfels, schließen die Ermittler des „Tatort“ aus Dresden endgültig zu den besten Teams auf. In „Das Nest“ ist das Böse spießig."

Das sind die nächsten Tatort-Folgen am Sonntag

Auch an den kommenden Sonntagen werden Tatort-Folgen gezeigt. Hier eine Übersicht über die kommenden Fälle:

  • 05. Mai: "Tatort: Der gute Weg" (Berlin)

  • 12. Mai: "Tatort: Das Monster von Kassel" (Frankfurt)

  • 19. Mai: "Tatort: Anne und der Tod" (Stuttgart)

  • 26. Mai: "Tatort: Die ewige Welle" (München)

Lesen Sie auch die Pressestimmen: Kritik zum Tatort aus Dresden: "Gruselig, spannend, außergewöhnlich" (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.