Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Massenkarambolagen in Österreich, Tschechien und der Slowakei

Unfälle durch Schnee

08.02.2015

Massenkarambolagen in Österreich, Tschechien und der Slowakei

Im europäischen Umland gab es am heutigen Sonntag mehrere Massenkarambolagen.
Bild: Symbolbild, Alexander Kaya

Hunderte Autofahrer wurden an diesem Sonntag in Österreich, Tschechien und der Slowakei in Massekarambolagen verwickelt. Schuld daran waren schwere Schneefälle.

Heftige Schneefälle und schlechte Sicht haben am Sonntag in Österreich, Tschechien und der Slowakei mehrere Massenkarambolagen ausgelöst.  In Österreich stießen auf der Autobahn 1 mehrere Dutzend Fahrzeuge zusammen. Etwa 20 Menschen wurden dabei meist leicht verletzt, teilte die Feuerwehr mit.

Der Unfall ereignete sich auf der A1 zwischen Amstetten und Oed in Niederösterreich. Etwa 60 Wagen waren in beiden Fahrtrichtungen in die Massenkarambolage verwickelt. 

Bei Prag stießen 50 Autos zusammen

Bei einer Serie von Massenkollisionen wurden in Tschechien und der Slowakei ebenfalls Dutzende Menschen verletzt. Mehrere wichtige Straßenverbindungen waren stundenlang blockiert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auf der Stadtumfahrung von Prag stießen rund 50 Autos zusammen, ähnlich viele auf der Autobahn D1 bei Iglau in Fahrtrichtung Prag. Allein von dieser Unfallstelle mussten nach Polizeiangaben 19 Menschen mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. 

In der Nähe der slowakischen Stadt Nitra saßen nach einer Massenkollision von 30 Autos knapp 70 Menschen auf der Schnellstraße R1 fest, die den Westen und Osten der Slowakei verbindet. Die Polizei brachte die Eingeschlossenen mit Autobussen aus dem Schneegestöber. Neun Erwachsene und ein Kind mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren