Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Mit dem Board auf 6400 Meter: Diese Sportler wollen den Weltrekord

Interview

27.10.2019

Mit dem Board auf 6400 Meter: Diese Sportler wollen den Weltrekord

Simone Bronnhuber und Tom Fritzmeier (rechts) aus Aislingen im Landkreis Dillingen wollen auf dem höchsten Bergsee der Welt Stand-Up-Paddeln.
Bild: Simone Bronnhuber

Ein Paar aus der Region reist nach Südamerika, um auf dem höchsten Bergsee der Welt zu paddeln. Warum dabei Omis Wollsocken auf keinen Fall fehlen dürfen.

Zwei Sportler haben einen Traum: Simone Bronnhuber (31) und Tom Fritzmeier (36) aus Aislingen im Landkreis Dillingen wollen auf dem höchsten Bergsee der Welt Stand-Up-Paddeln. Dieser liegt auf knapp 6400 Metern Höhe in Chile auf dem Vulkan Ojos del Salado. Nach einem Jahr intensiver Planung ist es endlich so weit. Das Paar fliegt nach Südamerika. Was bei Bronnhuber, die als Redakteurin für unsere Redaktion arbeitet, und dem früheren Eishockey-Profi Fritzmeier alles in den Koffer kommt.

Simone und Tom, der große Tag rückt immer näher. Wie nervös seid ihr?

Bronnhuber: Es war noch so viel zu tun in letzter Zeit, wir hatten gar nicht richtig Zeit, um nervös zu werden. Aber wir freuen uns jetzt einfach, dass es endlich los geht. Monatelang haben wir geplant und fast von nichts anderem gesprochen. Jetzt wollen wir es endlich anpacken.

Wie habt ihr euch auf euer großes Abenteuer vorbereitet?

Bronnhuber: Vor allem mit viel Muskelkater. Wir haben versucht, jeden Tag Sport zu treiben, um fit zu werden. Joggen, Radfahren und viele Besuche im Fitnessstudio standen die letzten Monate auf dem Programm.

Fritzmeier: Und wir haben die letzten vier Wochen fast jede Nacht gezeltet.

Im Garten oder wo?

Fritzmeier: (lacht) Ne, viel bequemer – im Schlafzimmer, sogar im eigenen Bett.

Bronnhuber: Wir schlafen nicht in einem klassischen Zelt, sondern verwenden ein mobiles System, das man im eigenen Bett aufstellen kann. Es sieht jedes Mal ein bisschen aus, als stecken unsere Köpfe in einem Aquarium (lacht). Wir haben während unserer Vorbereitungen Markus Göbel aus Sonthofen kennengelernt. Er ist Bergsportler und hat sich auf Höhentraining in den eigenen vier Wänden spezialisiert. Er hat uns das Zelt gegeben. Mit wenigen Knopfdrücken sind wir so ganz schnell auf über 6000 Höhenmetern und können uns an die dünne Luft gewöhnen.

Per Knopfdruck klingt gut. Um wirklich zum See zu kommen, müsst ihr eine Höhe von 6400 Metern erklimmen. Wie kriegt ihr das Board hoch?

Fritzmeier: Wir packen alles in einen Rucksack und bringen die Ausrüstung damit nach oben. Das Stand-Up-Paddle-Board lässt sich gut zusammenrollen. Oben wird es dann aufgepumpt. Das Ganze wird dann circa zwölf Kilo wiegen.

Tom Fritzmeier zeigte vor der Reise, welche Ausrüstung er nach Südamerika mitnimmt.
Video: Tom Fritzmeier

Bronnhuber: Und ich trage die restlichen Sachen, die wir für unsere Bergtour brauchen - das Ganze mal zwei.

Was erledigt ihr in den letzten Tagen vor der Abreise?

Fritzmeier: Wo fange ich da an? Das Wichtigste ist das Packen. Aktuell sieht die Wohnung wie ein Schlachtfeld aus. Wir müssen alles in den Rucksäcken unterbringen. Board, Paddel, Bergschuhe, Schlafsack, Powerriegel, Luftpumpe...

Bronnhuber: ... und die Wollsocken von der Omi. Sie hat uns sogar extra welche in den bolivianischen und chilenischen Nationalfarben gestrickt.

Was darf auf keinen Fall im Koffer fehlen?

Fritzmeier: Klar ist, dass das Board mit muss – und natürlich die Wollsocken. Zur Not wird an Unterhosen gespart. Bei mir ist auf jeden Fall auch die elektronische Zahnbürste im Rucksack.

Bronnhuber: Ich reise nicht ohne den Schutzengel meiner Mama und für dieses Abenteuer habe ich sicherheitshalber Fußsohlenwärmer gekauft.

Ihr werden von Toms Cousin, dem Kameramann Daniel Kania, begleitet. Sehen wir euch bald auf der großen Leinwand?

Bronnhuber: Wir werden auf unseren Social-Media-Kanälen und unserem eigenem Blog www.thebrettz.com ständig von unserer Reise berichten. Das gehört dazu.

Fritzmeier: Ein Kurzfilm ist auf jeden Fall geplant. Wir sagen auch nicht Nein, wenn Hollywood einen Blockbuster daraus machen will (lacht).

Wir berichten im November mehrere Wochen lang im Live-Blog von der Abenteuer-Reise von Simone Bronnhuber und Tom Fritzmeier. Den Live-Blog finden Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren