Newsticker

Konjunkturpaket: Familien erhalten Geld wohl in drei Raten
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Mordverdacht: Verdächtiger in Untersuchungshaft

Volkmarsen

25.02.2020

Mordverdacht: Verdächtiger in Untersuchungshaft

Volkmarsen am Tag danach: Girlanden mit Luftballons erinnern an den Karnevalsumzug, der fröhlich begann und dann mit fast 60 Verletzten endete.
Bild: Uwe Zucchi, dpa

Während des Rosenmontagsumzugs steuert ein Mann in Volkmarsen sein Auto in eine Menschenmenge. Jetzt sitzt er in Untersuchungshaft - wegen Mordversuchs.

Gegen den Autofahrer, der beim Rosenmontagszug im nordhessischen Volkmarsen mehr als 60 Menschen verletzt haben soll, ist Untersuchungshaft angeordnet worden. Dem 29-jährigen Deutschen werden versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr vorgeworfen, wie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstagabend mitteilte. Die Ermittlungen zum Motiv dauerten an, hieß es weiter. Es werde "in alle Richtungen ermittelt".

Volkmarsen: Mann soll Auto in Tötungsabsicht in Menschenmenge gesteuert haben

Der Mann ist nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft dringend verdächtig, beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen sein Fahrzeug "bewusst in Tötungsabsicht in eine größere Personengruppe gesteuert zu haben".

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wurden dabei 61 Menschen im Alter von 2 bis 85 Jahren verletzt - einige von ihnen schwer. Unter den Opfern befinden sich 20 Kinder. Das Amtsgericht Kassel habe die Untersuchungshaft gegen den Tatverdächtigen auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt angeordnet.

Der 29-Jährige war in der nordhessischen Kleinstadt mit einem Auto in einen Rosenmontagsumzug gefahren. Die Zahl der Verletzten stieg bis zum frühen Dienstagnachmittag auf fast 60. Auch der Fahrer zog sich den Angaben zufolge Verletzungen zu. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Das Motiv des deutschen Staatsbürgers, der aus Volkmarsen kommt, ist noch unklar. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Auto fährt an Karneval in den Umzug in Volkmarsen: Die Polizei nahm den Fahrer unmittelbar vor Ort fest.
Bild: Uwe Zucchi, dpa

Am Dienstagabend besuchten Hunderte Menschen einen ökumenischen Gottesdienst, an dem auch der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Innenminister Peter Beuth (beide CDU) teilnahmen. Der Fuldaer Bischof Michael Gerber rief die Menschen zum Zusammenhalt auf. Die Tat könne man nicht verstehen, sagte der katholische Geistliche laut Redemanuskript. Die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Beate Hofmann, sagte, das Geschehene habe das Leben in Volkmarsen radikal verändert, doch Gott sei auch in diesen dunklen Momenten bei den Menschen.

Vorfall in Volkmarsen: Hunderte Menschen bei Gottesdienst

Die Pfarrkirche St. Marien war schon lange vor Beginn des Gottesdienstes gefüllt. Hunderte Menschen, darunter auch viele Kinder und Jugendliche, standen auf dem Kirchplatz zwischen Fachwerkhäusern und dem Rathaus. Einige Besucher hielten sich im Arm, wischten Tränen weg, Menschen beteten und sangen gemeinsam. Nach dem Gottesdienst, der über Lautsprecher nach draußen übertragen wurde, stellten Menschen Kerzen an der Kirche ab. 

"Wenn wir etwas brauchen in diesem Land, dann ist es Zusammenhalt", sagte Bouffier. Die Täter - egal, welches Motiv sie hätten - hätten immer ein Ziel: "Sie wollen unser friedliches und häufig fröhliches Gemeinwesen stören. Sie wollen Angst schüren. Unsere Antwort muss klar sein, wir werden diesem nicht weichen."

Besucherinnen des ökumenischen Gottesdienst in der Kirche St. Marien zünden Kerzen an.
Bild: Swen Pförtner, dpa

Nach Vorfall in Volkmarsen dankt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Helfern

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigte sich indes "tief erschüttert" über den Vorfall. "Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Ich wünsche den Verletzten von Herzen eine vollständige Genesung", sagte er laut einer Mitteilung auf Facebook. Steinmeier dankte zudem den Helfern: "Mein Dank gilt den Einsatzkräften vor Ort." 

 

Der Tatort in Volkmarsen wurde am Dienstag wieder freigegeben. Die Straße in der Innenstadt werde noch gereinigt und sei dann wieder für Fußgänger und Autofahrer nutzbar, sagte ein Polizeisprecher.

Volkmarsen am Tag danach: Girlanden mit Luftballons erinnern an den Karnevalsumzug, der fröhlich begann und dann mit fast 60 Verletzten endete.
Bild: Uwe Zucchi, dpa

Wegen Gaffervideo: Polizei nimmt Mann in Volkmarsen in Gewahrsam

Ein sogenanntes Gaffervideo hatte am Montag auch zu einer zweiten Festnahme geführt. Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt sagte, gegen den Festgenommenen werde wegen "Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Filmaufnahmen" ermittelt. Ob es darüber hinaus einen Zusammenhang zu dem Vorfall gegeben habe, müsse noch ermittelt werden.

Die Karnevalisten in Hessen sagten eine Reihe geplanter Umzüge für Dienstag ab - viele hielten jedoch auch an ihren Plänen fest. Es gebe keine konkreten Hinweise darauf, dass sich die Gefährdungslage für die noch geplanten Umzüge im Land erhöht habe, teilte das hessische Innenministerium mit. Die Veranstalter der Umzüge wurden aber nachdrücklich dazu aufgefordert, ihre Sicherheitskonzepte nochmals zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.02.2020

Wenn ich das schon wieder lese wie es wieder um die Herkunft des Täters geht. Das ist für normale Menschen doch völlig irrelevant. Die Rechten versuchen jedesmal über diese Schiene Ausländische Mitbürger oder Menschen mit Mitgrationshintergrund unter Generalverdacht zu stellen. Das ist einfach nur armselig!

Es passieren Tag täglich schlimme Verbrechen, ja liebe Leute, sogar auch von Muster-Bio-Deuschten, wenn es sowas gäbe....Die mediale Aufmerksamtkeit richtet sich natürlich auf Fälle die in der Gesellschaft anklang finden. Löscht ein Deutscher seine komplette Familie aus, wird einmal kurz berichtet, fertig ist das Thema und es interessiert niemand weiter. Aber wehe es wird mal was von einem Ausländer, Deutschen mit Migrationshintergrund oder gar Flüchtling verübt, dann ist die Hölle los. Was für ein verqueeres Weltbild muss man haben. Gut das ich mich an solchen Sachen nicht aufhängen kann, damit lauf ich deutlich positiver durchs Leben :)

Permalink
26.02.2020

Vermutlich sind bei einigen (Orts-)Verbänden der AfD wieder Praktikanten die Facebookseite überlassen. Wie kommen sonst solche Behauptungen bzw. Fakenews auf deren Seite? Blöd nur wenn aus "Drecksloch multikulti" tatsächlich ein durchgeknallter Rechterextremist wird.
Hab auch zum Schwangauer Vorfall noch nichts von der AfD gehört. Was wäre gewesen ein Dunkelhäutiger hätte eine Schußwaffe auf einen Polizisten gerichtet? Scheinbar ist die Bedrohung gegen Ordnungskräfte in Ordnung. Wenn die Hautfarbe auch "in Ordnung" ist.

Permalink
25.02.2020

(edit/mod)

Permalink
25.02.2020

Man sollte erts mal abwarten was die Ermittlungen ergeben.

Was ist übrigens ein EX-Mirgant?

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/fake-news-verschwoerungstheorien-volkmarsen-101.html

Kann sein, dass der Täter Migrationshintergrund hat. Kann auch keinen haben. Erst mal abwarten. Interessanterweise hat gerade heute die AZ einen Artikel mit Verschwörungen veröffentlicht. Wenn das kein Zufall ist. ;-)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren