Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nach Foltervorwürfen: Polizeigewalt soll an den Pranger

Ermittlungen

26.05.2015

Nach Foltervorwürfen: Polizeigewalt soll an den Pranger

Der Bund der Kriminalbeamten will gegen Polizeigewalt vorgehen.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Polizeigewalt muss an den Pranger. Das fordert der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK). Polizisten sollten dazu ermuntert werden, Gewalttaten ihrer Kollegen zu melden.

Nach den mutmaßlichen Misshandlungen von Asylbewerbern durch einen Beamten der Bundespolizei hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) Polizeibeauftragte in Bund und Ländern nach dem Vorbild des Wehrbeauftragten der Bundeswehr gefordert. "Der Polizeibeauftragte soll es Kollegen und Opfern von Polizeigewalt leichter machen, Missstände bei der Polizei anzuprangern", sagte der BDK-Vorsitzende André Schulz der Bild-Zeitung.

Es dürfe nicht sein, "dass Opfer aus Angst schweigen und dass die Kollegen der Täter aus Angst vor beruflichen Nachteilen und vor einer Isolation in ihrer Polizeidienststelle nicht eingreifen", sagte Schulz. Der Polizeibeauftragte solle eine unabhängige Schieds- und Beschwerdestelle nach dem Modell des Wehrbeauftragten des Bundestages sein. Er solle anonyme Beschwerden von Polizisten und von Opfern von Polizeigewalt sammeln und so Missstände aufdecken helfen.

Hannover: Polizist soll Flüchtlinge misshandelt haben

In Hannover wird ein 39-jähriger Bundespolizist beschuldigt, in einer Polizeiwache in Hannover in mindestens zwei Fällen Flüchtlinge misshandelt zu haben. Nach Informationen des NDR-Fernsehmagazins Hallo Niedersachsen soll der Mann einen afghanischen Flüchtling gewürgt und an Fußfesseln herumgeschleift haben. In einem anderen Fall soll er einen Marokkaner erniedrigt und verdorbenes Schweinemett verabreicht haben.

Als Konsequenz aus den Vorwürfen kündigte der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, am Wochenende in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung die Einrichtung einer Sonderbeschwerdestelle an. Ein direkt dem Präsidenten unterstellter Beamter solle "außerhalb des Dienstwegs" Meldungen "von jedem aus der Organisation" entgegennehmen, dem Verdächtiges auffalle. AZ/AFP

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren