Newsticker

Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht höchsten Wert seit April
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nach Kündigung von Bari Weiss: Zurück zur Sachlichkeit

New York Times

19.07.2020

Nach Kündigung von Bari Weiss: Zurück zur Sachlichkeit

Die New York Times verliert mit Bari weiss eine streitbare Kolumnistin.
Bild: Ole Spata, dpa (Symbol)

Bari Weiss war Kolumnistin bei der renommierten New York Times - bis sie kündigte. Ihre Begründung sollte uns zu denken geben, wenn wir über Geschlecht oder Rasse diskutieren.

Schon mal von Bari Weiss gehört? Nein? Okay, dann sind Sie wohl kein regelmäßiger Leser der New York Times. Doch gehört? Dafür müssen Sie die Zeitung nicht einmal gelesen haben, denn der Abgang der Kolumnistin – öffentliches Kündigungsschreiben an NYT-Herausgeber A. G. Sulzberger inklusive – hat weltweit in den Medien für Aufsehen gesorgt, wurde registriert und kommentiert.

Und das ist dann selbst in einer so selbstverliebten Branche etwas ungewöhnlich – und wirft ein Schlaglicht auf das derzeit nicht nur in den USA aufgeheizte Meinungsklima, manche würden sagen: den regelrechten Kulturkampf zwischen links und rechts, zwischen übereifrigen Aktivisten und gelassenen Liberalen, Denkmalstürzern, Relativierern, Reaktionären, politisch Korrekten, Rassisten und so weiter, kurz: diesem ganzen großen, gereizten derzeitigen Durcheinander.

Denn Weiss verband ihre Kündigung mit schweren Vorwürfen, die sich in etwa so zusammenfassen lassen: In den Redaktionsstuben der renommierten, liberalen Tageszeitung herrsche so etwas wie linker Gesinnungsterror, sie sei deswegen diffamiert, gar als „Nazi“ beschimpft worden. Das lässt sich zwar alles nicht belegen, sorgte aber wie gesagt für ein gewaltiges Echo – und brachte ihr auch gehörig Applaus von einschlägiger Seite ein, etwa vom republikanischen Senator Ted Cruz, von Donald Trump Jr. und selbst vom ehemaligen deutschen Verfassungsschutzpräsident und sich seit seiner Entlassung verfolgt fühlenden Hans-Georg Maaßen. Und man möchte hinzufügen: Das hat Bari Weiss nicht verdient.

Nach Kündigung von Bari Weiss: Zurück zur Sachlichkeit

Bei Geschlecht, Rasse oder Religion geht es nicht mehr sachlich zu

Die 36-Jährige Journalistin wurde nach Trumps Wahlsieg 2017 ins Meinungsressort der New York Times geholt, ihre Aufgabe: Das Spektrum und den Blick zu weiten, denn in den linksliberalen Redaktionsstuben an der Ostküste wurde man plötzlich gewahr, dass es da auch noch ein anderes Amerika gab. Weiss hatte sich allerdings auch schon zuvor als streitbar erwiesen, schon am College wandte sie sich als Jüdin gegen den sich fortschrittlich gebenden Antisemitismus im akademischen Milieu, und obgleich als „progressive, zionistische Feministin“ (Vanity Fair) gefeiert und sich selbst wiederum eher „links von der Mitte“ verortend, äußerte sie sich etwa kritisch zur #MeToo oder dem „Women’s March“. Mit anderen Worten: Sie tat halt ihren Job als Meinungsredakteurin.

Und wie auch immer man zu ihren einzelnen Argumenten stehen, was auch immer an ihren Vorwürfen gegenüber der Times stimmen mag: Sie hat mit ihrem Abgang und den Reaktionen darauf (un)freiwillig gezeigt, woran es derzeit in der Debatte krankt: Vertritt jemand eine unliebsame Position zu Fragen von Geschlecht, Rasse oder Religion – und zwar egal von welcher Seite aus – geht es heutzutage kaum mehr sachlich zu.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren