1. Startseite
  2. Panorama
  3. Ottfried Fischer zieht in das Haus seiner Kindheit zurück

Passau

13.10.2017

Ottfried Fischer zieht in das Haus seiner Kindheit zurück

Ottfried Fischer sehnt sich nach ein bisschen mehr Ruhe.
Bild: Ursula Düren, dpa (Archiv)

Seine ersten fünf Lebensjahre hat Ottfried Fischer im Haus der Großeltern in Passau verbracht. Jetzt kehrt er dorthin zurück - und ist gesundheitlich wohl schwer angeschlagen.

Der Schauspieler und Kabarettist Ottfried Fischer ("Der Bulle von Tölz") will von München wieder zurück in das Haus seiner Kindheit bei Passau ziehen. "Man hat einen wunderbaren Blick auf Mariahilf und den Inn. Und jetzt möchte ich, dass der Kreis sich schließt", sagte der 63-Jährige der Passauer Neuen Presse. Zuerst hatte die Münchner Zeitung tz über die Pläne berichtet.

Dennoch besteht wohl ernsthafter Anlass zur Sorge über den Gesundheitszustand von Ottfried Fischer, nachdem heute bekannt wurde, dass der "Bulle von Tölz" drei seiner für Oktober geplanten Auftritte abgesagt hat. 

Die Veranstalter bestätigten der Bild-Zeitung, dass Fischer nicht auftreten könne - aus gesundheitlichen Gründen. Der 63-Jährige leidet seit Jahren an der Nervenkrankheit Parkinson. Im März diesen Jahres diagnostizierten die Ärzte bei Fischer eine Blutvergiftung, die kurzzeitig als lebensgefährlich eingestuft wurde. Doch Fischer erholte sich und konnte Ende September im Rollstuhl sitzend an einer Preisverleihung teilnehmen.

Ottfried Fischer kehrt zurück nach Passau

Fischer hatte die ersten fünf Jahre seines Lebens im Haus der Großeltern in Untergriesbach (Landkreis Passau) verbracht. Es sei "Zeit für ein bisschen mehr Ruhe". Der Schauspieler, der unter anderem mit der Kabarettsendung "Ottis Schlachthof" bekannt wurde, hat bereits einige Ideen für das Kulturleben seiner Heimatstadt. "Ich fände es schön, ein Operettenprogramm auf die Beine zu stellen", erklärte er. Auch eine Art "Schlachthof in klein" für jedermann könne er sich vorstellen. Im September war Fischer zum "Heimatbotschafter des Passauer Landes" ernannt worden. AZ, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren