Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Proteste gegen Stuttgart 21: Stuttgart 21: Abrissarbeiten am Südflügel beginnen

Proteste gegen Stuttgart 21
30.01.2012

Stuttgart 21: Abrissarbeiten am Südflügel beginnen

Ab Mittwoch sollen die Baumfällungen für das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart-21 fortgesetzt werden.
2 Bilder
Ab Mittwoch sollen die Baumfällungen für das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart-21 fortgesetzt werden.
Foto: Franziska Kraufmann dpa/Archiv

Hunderte Gegner des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart-21 protestierten in der Nacht zum Montag gegen den Abriss des Südflügels.

Hunderte Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 haben in der Nacht zum Montag am Stuttgarter Hauptbahnhof gegen den Abriss des Südflügels protestiert. Ein Abrissbagger stand am Montagmorgen hinter dem umzäunten Südflügel bereit. Gegen 14 Uhr soll der Bagger am Montagnachmittag mit den Arbeiten beginnen, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Stuttgart. Um den Baubeginn zu ermöglichen, traf die Polizei am Montagmorgen die letzten Vorbereitungen.

30 Projektgegner von Baustelle teils weggetragen

Rund 30 Projektgegner wurden von der Baustelle beim Grundwassermanagement teils weggetragen. Gut 100 weitere gingen laut Polizei freiwillig. Zudem sperrten Polizisten die Straße zum Schlossgarten komplett ab. Rund 250 Polizisten waren im Einsatz. Die Polizei zählte in der Nacht 200 Demonstranten; rund 100 Projektgegner blockierten den Angaben zufolge am Morgen die Straße zum Schlossgarten. Der Sprecher der "Parkschützer", Matthias von Herrmann, sagte, zeitweise hätten bis zu 500 Demonstranten an der Baustelle ausgeharrt.

Das Polizeipräsidium Stuttgart hatte am Sonntagabend auf Facebook bekanntgegeben, dass bis einschließlich Dienstag keine Bäume im Schlossgarten gefällt werden sollen. Die Transparenz kommt teilweise gut an. Ein Nutzer bedankte sich gar für die "Entwarnung", bis einschließlich Dienstag keine Bäume zu fällen.

Ein tiefer Graben durchzieht das Ländle

Andererseits tut sich auf der Plattform ein weiteres Feld für hitzige, nicht immer sachdienliche Wortgefechte auf. Das Ländle ist in dieser Frage nach wie vor tief gespalten. Trotz dem endgültigen Entschluss für Stuttgart-21 werfen sich Gegner und Befürworter von Stuttgart 21 weiterhin Vorwürfe und Unflätigkeiten an den Kopf, wobei die Anonymität des Internets nicht gerade zur Mäßigung beiträgt. (dpa/AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.