Newsticker
Gesundheitsminister Spahn schlägt Ende der Impf-Priorisierung ab 7. Juni vor
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Rúrik Gíslason im Porträt - Kandidat bei Let’s Dance 2021 am 14.5.21

RTL
14.05.2021

"Let’s Dance" 2021: Kandidat Rúrik Gíslason im Porträt

In der neuen Staffel von "Let's Dance" 2021 gehört Rúrik Gíslason zu den Kandidaten. Im Porträt stellen wir Ihnen den Isländer näher vor.
Foto: TVNow/Moritz Maibaum

"Let's Dance" ist in seine Staffel 2021 gestartet. Mit dabei ist der ehemalige isländische Fußballspieler Rúrik Gíslason. Im Porträt stellen wir ihn näher vor.

Wenn "Let's Dance" 2021 auf die TV-Bildschirme zurückkehrt, werden insgesamt 14 prominente Kandidaten auf der Tanzfläche ihr Können beweisen. Dazu bekommen sie von RTL natürlich wieder professionelle Unterstützung zur Seite gestellt. Zu den Teilnehmern der neuen Staffel gehört unter anderem der ehemalige isländische Fußballspieler Rúrik Gíslason.

Nach dem Ende seiner Profi-Karriere ist der 32-Jährige offen für Neues: "Der Grund, warum ich bei „Let's Dance“ mitmache, ist, dass es etwas völlig Neues für mich ist und sich als eine absolute Herausforderung darstellt. Nach meinem Rücktritt vom Fußball habe ich beschlossen, offen für neue Dinge zu sein, und Tanzen ist definitiv neu für mich.", sagt er im RTL-Interview vor Beginn der Show. Im Porträt stellen wir Ihnen den ehemaligen isländischen Nationalspieler näher vor.

Kandidat bei "Let's Dance" 2021: Rúrik Gíslason im Porträt

Rúrik Gíslason  wurde am 25. Februar 1988 in Reykjavík geboren und begann seine Fußballkarriere beim HK Kópavogur in seiner isländischen Heimat, bevor er 2004 zur Nachwuchsmannschaft des RSC Anderlecht in Belgien wechselte. Im Herbst des selben Jahres kehrte er jedoch zum HK Kópavogur zurück, wechselte 2005 zum englischen Verein Charlton Athletic und unterzeichnete schließlich 2007 einen Dreijahresvertrag beim dänischen Klub Viborg FF.

In der isländischen Nationalmannschaft debütierte Gíslason 2009 im Spiel gegen die Färöer, das Island mit 1:2 knapp verlor. Im gleichen Jahr wechselte er erneut innerhalb Dänemarks zum Odense BK und unterzeichnete dort einen Vertrag bis 2014. Dort avancierte er schnell zum Stammspieler und schaffte es schließlich in der Saison 2010/11 als Tabellenzweiter erstmals in die UEFA Europa League. Schließlich wechselte der Isländer in der Saison 2012/13 für eine Million Euro zum FC Kopenhagen, wo er seine größten Erfolge im Profi-Fußball feiern würde: Er wurde mit seiner Mannschaft 2013 dänischer Meister und 2015 dänischer Pokalsieger.

Rúrik Gíslason - das Sexsymbol der WM 2018 in Russland

Bei der WM 2018 in Russland machte Gíslason weniger durch seine fußballerischen Qualitäten und mehr mit seinem Aussehen auf sich aufmerksam: Nach seiner Einwechslung in der 63. Minute im Gruppenspiel gegen Argentinien, wurde er quasi über Nacht zum Socialmedia-Star. Seine Follower-Zahl auf Instagram wuchs von 40.000 Abonnenten auf über 500.000 an und er avancierte zum Sexsymbol des Turniers. Im gleichen Jahr wechselte Gíslason vom 1. FC Nürnberg, für den er drei Jahre lang in der zweiten Bundesliga gespielt hatte, zum SV Sandhausen.

Neben seiner Fußballkarriere, die er im November 2020 beendete, nachdem sein Vertrag beim SV Sandhausen nicht verlängert wurde, hatte sich der 32-Jährige auch politisch engagiert und war 2016 bei den isländischen Parlamentswahlen für die liberal-konservative Unabhängigkeitspartei angetreten. Außerdem hat Gíslason für eine isländische Outdoor- und Funktionsbekleidungsmarke gemodelt - die Resonanz zu seinem Aussehen bei der Weltmeisterschaft dürfte also nicht allzu überraschend für ihn gewesen sein. (AZ)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren