Newsticker
Corona-Gipfel: Nur mit Booster-Impfung gilt man langfristig als "geimpft"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort-Kritik: Tatort "Die Musik stirbt zuletzt" - Die Schweiz kann es doch

Tatort-Kritik
05.08.2018

Tatort "Die Musik stirbt zuletzt" - Die Schweiz kann es doch

Die Nerven liegen blank: Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) ermitteln nach einem Giftanschlag.
Foto: ARD Degeto/Hugofilm, SFR

Sommerpause ade: Die neue Tatort-Saison startet in der Schweiz. Gedreht wurde ohne Schnitt. Auch sonst ist es eine bemerkenswerte Folge. Die Kurz-Kritik.

Es ist ja nicht so, dass die Tatort-Krimis aus der Schweiz so abwechslungsreich sind, dass man es kaum aushält. Das wissen die Eidgenossen auch. Wohl deshalb haben sie „Die Musik stirbt zuletzt“ in einem einzigen „Take“ gedreht, in einer einzigen Einstellung, in der der Kameramann den Schauspielern folgte, ohne jemals die Aufnahmen zu unterbrechen.

Leider ist die Idee so neu nicht angesichts gelungener Beispiele der Filmgeschichte, noch nutzt Regisseur und Autor Dani Levy die Dynamik solcher Erzählweise. Wie sich die Hauptfiguren bewegen, wie Laufwege vorgezeichnet sind, das bremst weitgehend die Spontaneität der Inszenierung.

Zuletzt lebte der Tatort, sofern er im Südwesten angesiedelt war, von Deutschtümelei bis hin zu einer Neuauflage der Blut- und Boden-Ideologie. „Die Musik stirbt zuletzt“ geht mit dem Giftanschlag auf einen Orchestermusiker noch weiter zurück. In die schrecklichen Zeiten des Holocaust, aufgehängt an einem düsteren Kapitel Schweizer Geschichte. Mit einem Benefiz-Konzert soll der Komponisten gedacht werden, die im KZ ermordet wurden. Das Publikum feiert den Unternehmer Walter Loving (Hans Hollmann), hat er doch vielen Juden damals zur Flucht verholfen.

Kritik: Überdurchschnittlicher Schweizer Tatort

Doch der Mann, der eine spezielle Form von Schindlers Liste abgearbeitet hat, ließ sich für seine Dienste auch fürstlich bezahlen. Hollmann und Andri Schenardi, dessen Filmsohn Franky als eine Art Spielleiter fungiert, machen den Tatort noch zu einem überdurchschnittlichen.

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Thomas Kost, WDR/Zeitsprung pictures

Skurril diesmal die Klamotten der Ermittler: Reto Flückiger (Stefan Gubser), auf dem Weg zu einem Fußballspiel des FC Luzern, trägt ein Dress mit dem Namen Flückiger, was seinen Einlass in den Festsaal erschwert. Dafür beweist Liz Ritschard (Delia Mayer), dass sich auch im Abendkleid gute Polizeiarbeit machen lässt. Da braucht es nicht den bei Kommissarinnen so beliebten Schlabberpulli.

Lesen Sie dazu auch

Ach ja: 2019 kommt ein neues Schweizer Team aus Zürich. Details sind noch nicht bekannt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.