Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort aus München: Ungelöster Mordfall: Tatort von gestern wird 2017 fortgesetzt

Tatort aus München
24.10.2016

Ungelöster Mordfall: Tatort von gestern wird 2017 fortgesetzt

"Er ist noch irgendwo da draußen." Der gestrige Tatort aus München wird 2017 fortgesetzt.
Foto: Screenshot/AZ/BR

Der Tatort aus München feierte gestern eine Premiere: Batic und Leitmayr konnten einen Mord nicht klären. Die gute Nachricht für Fans: 2017 gibt es eine Fortsetzung.

Der Tatort "Die Wahrheit" gestern im Ersten begeisterte viele Fans. Die Münchner Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) ermittelten in einem Mordfall ohne sichtbares Motiv. Die Spurensuche der Ermittler blieb zäh, schwierig und frustrierend - "die Wahrheit" fanden die beiden letztlich nur zum Teil heraus. 

"Hochspannend und nervenzehrend" sei dieser Fall gestern gewesen, hieß es in den Pressestimmen zum München-Tatort unter anderem, "der harte Tobak wird wirksam entzündet, packend umgesetzt, dank toller Schauspieler und stringenter Story".

Und doch blieben die Zuschauer nach 90 spannenden Minuten ratlos zurück. Denn der Mörder des hilfreichen Familienvaters, der auf offener Straße erstochen wurde, entkam unbekannt.

Das allerdings könnte sich ändern. Denn der Fall ist noch nicht vorbei. Der Bayerische Rundfunk veröffentlichte jetzt einen Trailer zur Fortsetzung des Falles. Er zeigt einen Mann von hinten, der durch eine Fußgängerzone geht - und Menschen zählt. Als er zur Nummer acht kommt, greift er den arglos telefonierenden Passanten an - und sticht zu. War es erneut ein völlig wahllos herausgegriffenes Opfer wie im ersten Fall?

"Er ist noch irgendwo da draußen. Wir kriegen diesen Scheißkerl", hört man die Tatort-Kommissare aus dem Off.

Lesen Sie dazu auch

Ob sie Recht behalten werden, sehen die Fans nächstes Jahr. Der Tatort "Der Tod ist unser ganzes Leben" soll 2017 ausgestrahlt werden. "Schon zu Beginn der ersten Exposé-Sitzung waren wir uns einig, dass der Täter in 'Die Wahrheit' nicht gefasst werden sollte", erzählt BR-Tatort Redakteurin Stephanie Heckner. "Am Ende der Sitzung stand die Idee, dass man die Geschichte dann aber noch weiter erzählen müsste." (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.