1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tele-5-Chef Blasberg würde Mitarbeitern Meetings am liebsten verbieten

Exklusiv

10.10.2019

Tele-5-Chef Blasberg würde Mitarbeitern Meetings am liebsten verbieten

Tele-5-Chef Kai Blasberg sieht die TV-Branche nicht in der Krise.
Bild: Screenshot: AZ/Quelle: Tele 5

Exklusiv Die Mitarbeiter bei Tele 5 sollen "einfach machen", fordert Kai Blasberg, Chef des Senders. Meetings hingegen seien verpönt.

Tele-5-Chef Kai Blasberg hält nichts von Meetings für seine Mitarbeiter und sieht sich selbst als obersten Revoluzzer in seinem Sender. „Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal in einem Meeting gesessen habe“, sagte der 54-Jährige gegenüber unserer Redaktion. „Bei uns im Unternehmen ist das auch verpönt“, betonte er. Die Leute sollten selber arbeiten und ihre eigenen Ideen vortragen. „Am besten ist es, wenn sie einfach machen. Und wenn’s Mist ist, ist es halt so.“

Tele-5-Chef Blasberg setzt gern auf Unkonventionelles

Blasberg, der gern auf unkonventionelle Programme wie die „Schlechtesten Filme aller Zeiten“ (kurz: "SchleFaZ") oder die wöchentliche Wiederholung des Films „Bang Boom Bang“ setzt, fordert Unterscheidbarkeit von anderen Sendern: „Je mehr ulkige Ideen wir haben, desto besser“, betonte er. Deshalb freue er sich, dass Oliver Kalkofe an diesem Freitag die hundertste Folge der "SchleFaZ"-Reihe präsentiert.

„Oli liebt sehr, was er bei uns tun darf – das hat uns auch eng zusammengeschweißt“, sagte Blasberg. „Die Kunst meines Senders ist, alle knapp zu halten.“ Es gebe kaum etwas zum Verteilen. „Dafür dürfen die Künstler bei uns ihre Kunst zelebrieren.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Kai Blasberg sieht TV-Branche nicht in der Krise

Der Tele-5-Chef sieht die TV-Branche nicht in einer Krise durch die wachsenden Onlineangebote: „Wir haben in diesem Jahr die drittgrößten Werbeeinnahmen aller Zeiten in der deutschen TV-Branche – wenn das Krise ist, dann habe ich gerne eine Krise“, betonte Blasberg. „Was Youtube angeht: Die sehen sich als unser Konkurrent, kommen aber nicht an unsere Einnahmen-Töpfe ran“, fügte er hinzu. Youtube sei ein teilweise rechtsfreier Raum. „Das erscheint vielen nicht als gutes Werbeumfeld“, betonte Blasberg.

Das vollständige Interview lesen Sie hier: Tele 5-Chef Kai Blasberg: „Der oberste Revoluzzer bin ich“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren