1. Startseite
  2. Panorama
  3. "The Voice of Germany" 2016: Ärger bei den Battles

TVOG 2016

21.11.2016

"The Voice of Germany" 2016: Ärger bei den Battles

Die TVOG-Jury freut sich auf die Battles.
Bild: Jens Kalaene/dpa

Bei "The Voice of Germany" 2016 traten gestern Abend die ersten Kandidaten in den Battles gegeneinander an. Welche Kandidaten aus welchen Teams heute dabei waren - und warum es Ärger gab.

Nach den Blind Auditons bei "The Voice of Germany 2016" stehen die Teams der Jurymitglieder Andreas Bourani, Yvonne Catterfeld, Samu Haber und den Fantas fest. Gestern (20. November) starteten um 20.15 Uhr auf Sat1 die Battles, in denen die Coaches jeweils zwei ihrer Talente gegeneinander antreten ließen. Am Ende sorgte unter Fans besonders ein Auftritt für Furore.

The Voice of Germany 2016: Die Battles beginnen

Gestern Abend in der ersten Battle-Show verwandelt sich die "The Voice of Germany"-Bühne in die "Rocky Horror Picture Show". Der Grund: Marc Amacher und Michael Wansch aus Team Fanta präsentieren gemeinsam "Sweet Transvestite" von Tim Curry. 

Publikumsliebling Marc sträubt sich anfangs gegen den Song: "Ich bin Blues-Musiker. Da hau' ich nicht einfach auf der Bühne raus ‚I ́m just a sweet transvestite‘", sagt er gegenüber dem Sender. Trotz dieser Zweifel scheint sein Auftritt immerhin bei Yvonne Catterfeld anzukommen, die diesen begeistert als ein "historisches Battle" bezeichnet. Und auch seine Coaches scheinen von Marc begeistert zu sein, denn letzten Endes entschieden sie sich für ihn - und ließen Michael schweren Herzens gehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ärger bei den Battles: Warum gab es keinen Steal-Deal für Michael?

Bei Fans löste diese Entscheidung eine Kurzschluss-Reaktion aus: Binnen weniger Minuten nach dem Auftritt häufen sich entsetzte Kommentare auf Facebook: Warum gab es keinen Steal-Deal für Michael? Für viele Fans galten er und Marc gleichermaßen als Favoriten für den Titel "The Voice of Germany" 2016, umso verärgerter reagieren die Fans in den Kommentaren auf der "The Voice"-Facebook-Seite: "Dass es keinen Steal-Deal gab - unfassbar!", kommentiert ein Nutzer.

Für manch andere Zuschauer war das Grund genug, sich zu verabschieden: "Das wars. Ich schau die Staffel nicht weiter. Wie kann man bitte so eine unvergessliche Stimme wie Mike gehen lassen?", kommentiert ein weiterer Nutzer. Trotz allem wollen Marc Amacher und Michael "Mike" Wansch auch weiterhin gemeinsam Musik machen, sagten sie gegenüber dem Sender.

Diese Kandidaten traten in den Battles gegeneinander an

Team Andreas: Lucie Fischer (20, Wiesbaden), Maria Vogl-Fernheim, Sarah Maier & Teresa Pleger (alias Liv, 21, 21 & 19, Innsbruck), Tay Schmedtmann (20, Steinhagen/Brockhagen) und Marina Mast (26, Achstetten)

Team Samu: Sem Eisinger (22, Rödermark), Fabian Ludwig (19, Hagenbach), Bünyamin Yazici (18,Hamburg) und Flo Unger (23, Thale)

Team Yvonne: Boris Alexander Stein (29, Lüneburg), Alessio Loriga (28, Enger) und Darius Zander (32, Köln)

Team Fanta: Michael Wansch (28, Wien), Shpresim Ahmeti (17, Pfronten), Danyal Demir (24, Trostberg) und Marc Amacher (32, Heimberg)

The Voice of Germany läuft donnerstags und sonntags

"The Voice auf Germany" läuft immer zweimal die Woche: Jeden Donnerstag um 20.15 Uhr auf ProSieben und am Sonntag um 20.15 Uhr auf Sat1. AZ

 "The Voice of Germany": Ganze Folgen als Wiederholung und Live-Stream

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
dpa_14929A0014D576D1(1).jpg
Neue Spur im Fall Peggy

Der Fall Peggy in Bildern

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen