Newsticker
Roche erhält EU-Zulassung für sein Medikament Roactemra bei Covid-19
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tochter von Bob Geldof: Peaches Geldof (25) tot in ihrem Haus aufgefunden

Tochter von Bob Geldof
07.04.2014

Peaches Geldof (25) tot in ihrem Haus aufgefunden

Peaches Geldof galt als ein britisches It-Girl. Sie starb im Alter von 25 Jahren.
2 Bilder
Peaches Geldof galt als ein britisches It-Girl. Sie starb im Alter von 25 Jahren.
Foto: EPA/IAN LANGSDON dpa

Peaches Geldof, die Tochter von Rocklegende Bob Geldof, ist tot. Sie wurde im Alter von 25 Jahren leblos in ihrem Haus aufgefunden. Ihr Leben barg eine gewisse Tragik.

Peaches Geldof, die Tochter des Altrockers Bob Geldof, ist gestorben. Die 25-Jährige wurde tot in ihrem Haus im Südosten Englands aufgefunden, wie die britische BBC und Sky News berichten. Die BBC berief sich auf Polizeiangaben.

Peaches Geldof: Todesursache noch ungeklärt

Der Tod werde als "plötzlich" und "aus ungeklärter Ursache" eingestuft, zitierte der Sender am Montag aus einer Mitteilung der Polizei im englischen Kent. Nähere Angaben zur Todesursache der 25-Jährigen lagen zunächst nicht vor. Nachdem der Tod von Peaches Geldoff die Runde gemacht hatte, wurde auf Facebook sofort eine R.I.P-Seite für Peaches Geldof errichtet.

Peaches Geldof war als Moderatorin und Model tätig. Die Karriere der Britin begann, als die damals 15-Jährige eine Kolumne für die Zeitschrift "Elle" schrieb. Später folgten diverse TV-Auftritte und eine eigene Talk-Sendung. Noch in der vergangenen Woche hatte sich Geldof bei der Präsentation einer Kollektion gezeigt. Geldof ist die Tochter des irischen Musikers Bob Geldof und der Musikjournalistin Paula Yates.

Peaches Geldof (25) tot in ihrem Haus aufgefunden
10 Bilder
Peaches Geldof stirbt mit 25 Jahren: Ihr bewegtes Leben

Drogenskandale: Peaches Geldof und Amy Winehouse galten als die Schneeschwestern

Peaches Geldof hatte keine glückliche Kindheit. Mit sechs Jahren wurde Peaches zum Scheidungskind, weil ihre Mutter sich in einen anderen Mann verliebte. Gegenüber der britischen Boulevarzeitung The Sun bekannte sie: „Meine Mutter gab uns eine idyllische Kindheit, später wurde sie zur leeren Hülle einer Frau mit gebrochenem Herzen, die nur noch Medikamente nahm, um durch den Tag zu kommen.“

Paula Yates hatte sich für den Musiker Michael Hutchence von Bob Geldof getrennt. Doch als sich Hutchence kurz darauf im Alter von 37 Jahren im Hotelzimmer erhängte (Gerüchten zufolge bei einem Liebesspiel), verfiel Peaches Mutter in eine Welt voller Depressionen, Drogen und Alkohol. Drei Jahre später, im Jahr 2000, starb sie an einer Überdosis Heroin. Noch am Sonntag hatte Peaches ein Foto von sich und ihrer Mutter auf Instagram gepostet.

„Ich erinnere mich an den Tag, an dem sie starb. Ich ging einen Tag später ganz normal zur Schule. Mein Vater vertrat die Ansicht 'bleib ruhig und schau nach vorn'“, schilderte Peaches der Sun. Die junge Peaches verfiel durch diesen Schicksalsschlag laut Medienberichten auch Drogen und Alkohol. Sie soll als Teenager schon schwer abhängig gewesen sein. Zusammen mit Amy Winehouse war Geldof ins Visier englischer Drogenermittler geraten. Beide Frauen sollen sich beim gleichen Dealerpärchen mit Crack eingedeckt haben. In der englischen Boulevardpresse wurden die beiden als die "Schneeschwestern" betitelt.

Peaches Geldof hinterlässt zwei Söhne

Im gleichen Jahr wäre die damals 19-Jährige sogar beinahe an ihrem Drogenkonsum gestorben. Einem Bericht der Sun zufolge sei Peaches damals in einer Wohnung im Londoner Stadtteil Camden bewusstlos zusammengebrochen. Sie habe mehrere Minuten lang nicht geatmet, berichtete eine nicht näher genannte Quelle dem Blatt. Ein Freund habe ihr mit Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzmassage das Leben gerettet. Schließlich seien Rettungssanitäter eingetroffen, die Geldof wiederbeleben konnten.

Die Erinnerung an das, was mit Mutter Paula passiert war, weckte sie aber scheinbar auf. Nach einer gescheiterten Ehe war Geldof zuletzt glücklich verheiratet mit Thomas Cohen. Beide genossen ihr junges Glück mit den Söhnen Astala und Phaedra. (AZ/dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.