Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Schützenpanzer Bradley sind auf dem Weg in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Türkei: Mann ersticht Ex-Frau vor den Augen ihrer Tochter

Türkei
23.08.2019

Mann ersticht Ex-Frau vor den Augen ihrer Tochter

Ein Mann hat in der Türkei seine Ex-Frau vor den Augen seiner Tochter erstochen.
Foto: Adobe Stock (Symbol)

Vor den Augen ihrer zehnjährigen Tochter wurde eine Frau in der Türkei getötet. In sozialen Netzewerken tauchen immer mehr Aufnahmen von Momenten nach der Tat auf.

Der Mord an einer Frau vor den Augen ihrer zehnjährigen Tochter hat in der Türkei großes Entsetzen ausgelöst. Die 38-Jährige war der Nachrichtenagentur DHA zufolge schon am 18. August von ihrem Ex-Ehemann in der zentraltürkischen Provinz Kirikkale erstochen worden.

Am Freitag verbreiteten sich im Internet Video- und Audio-Aufnahmen von Momenten nach der Tat, die sich in einem Café abgespielt haben soll. Die Frau soll zu hören sein wie sie wiederholt, dass sie nicht sterben will. Auch die Tochter soll zu hören sein: "Mutter, bitte stirb nicht."

Der Ex-Mann ist in der Türkei wegen Mordes angeklagt

Die Frau starb später im Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter, der zunächst geflohen war, ist laut Staatsanwaltschaft in Haft und wegen Mordes angeklagt. 

Im den sozialen Medien gab es am Freitag zahlreiche Posts zu dem Verbrechen, auf vielen Fernsehsendern liefen immer wieder Berichte. Außerdem wurde zu Demonstrationen gegen Gewalt an Frauen aufgerufen, die erste sollte noch am Freitagabend in der Hauptstadt Ankara stattfinden. Weitere sind für das Wochenende unter anderem in Istanbul angekündigt. 

Viele Politiker, Prominente oder Institutionen wie die Fußballclubs Fenerbahce oder Besiktas drückten ihr Entsetzen aus. Der Kommunikationsdirektor von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Fahrettin Altun, sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, Erdogan sei "tief betroffen über die brutale Ermordung". Er habe die Autoritäten beauftragt, "den Täter entsprechend zu bestrafen und die nötigen Schritte für die Bekämpfung von Gewalt an Frauen" zu machen.

2018 wurden in der Türkei 440 Frauen von Männern getötet

Der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu von der linksliberalen Oppositionspartei CHP schrieb auf Twitter: "Wir stehen auf der Seite von Frauen und Kindern im Kampf gegen Gewalt (...)." 

Gewalt gegen Frauen ist auch in der Türkei ein verbreitetes Problem. Nach Angaben der Plattform "Wir werden Frauenmorde stoppen" wurden im vergangenen Jahr 440 Frauen von Männern getötet - in mehr als einem Viertel der Fälle waren die Ehepartner die Täter. (dpa)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.