Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Verkehr: 745 Tote bei Unfällen mit Lkw: ADAC fordert bessere Assistenzsysteme

Verkehr
07.09.2017

745 Tote bei Unfällen mit Lkw: ADAC fordert bessere Assistenzsysteme

Der ADAC fordert, Lastwagen mit modernen Notbremssystemen und Abbiegeassistenten auszustatten.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Die Zahl der Lkw-Unfälle mit Toten und Verletzten ist im vergangenen Jahr gesunken. 2016 verursachten Lastwagenfahrer in Deutschland 19.022 Unfälle mit Toten und Verletzten.

Lastwagenfahrer haben im vergangenen Jahr auf deutschen Straßen 19.022 Unfälle mit Toten und Verletzten verursacht. Das waren 1,2 Prozent weniger als 2015, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf Anfrage mitteilte. 358 Menschen (minus 5,8 Prozent) starben bei Unfällen, die von Lkw-Fahrern verursacht wurden.

Bei Unfällen, an denen Lastwagen beteiligt waren, kamen insgesamt 745 Menschen ums Leben - ein Rückgang von 5,3 Prozent gegenüber 2015 (787). Zu dichtes Auffahren und Fehler beim Abbiegen und Wenden waren die Hauptursachen für Unfälle, in die LKW-Fahrer verwickelt waren. 

Der ADAC fordert, Lastwagen mit modernen Notbremssystemen und Abbiegeassistenten auszustatten. Zwar seien von November 2018 an Notbremssysteme vorgeschrieben, die das Tempo um 20 Kilometer pro Stunde reduzierten, sagte ein ADAC-Sprecher. "Aber wenn einer 80 fährt, sind es dann immer noch 60 Kilometer pro Stunde." Neuere Systeme könnten - wie Tests gezeigt hätten - innerhalb kurzer Zeit den Lkw auf null abbremsen. "Es ginge also sehr viel mehr." Abbiegeassistenten für den toten Winkel seien vor allem innerorts und im Stadtverkehr wichtig, damit etwa Radfahrer rechtzeitig erkannt würden. dpa

esen Sie auch: Frust in der Fahrerkabine: Über den Wahnsinn auf Bayerns Autobahnen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.