1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Watch Dogs: Legion": Release deutlich verschoben, Gameplay, Trailer

Videospiel

13.02.2020

"Watch Dogs: Legion": Release deutlich verschoben, Gameplay, Trailer

"Watch Dogs: Legion": Release, Gameplay und Trailer - bei uns bekommen Sie die Infos.
Bild: Ubisoft, dpa (Archiv)

"Watch Dogs: Legion": Der dritte Teil des Action-Spiels erscheint 2020. Hier bekommen Sie alle Infos zu Release und Gameplay. Auch einen Trailer finden Sie hier.

Mit dem Spiel "Watch Dogs: Legion" erscheint 2020 ein neuer Teil der Ubisoft-Reihe. Dieser dritte Teil der Watch-Dogs-Serie soll für die PlayStation 4, Xbox One und für Microsoft Windows erscheinen. Was Sie zu Release und Gameplay wissen müssen, finden Sie hier - genau wie eine Trailer.

"Watch Dogs: Legion": Release verschoben

"Watch Dogs: Legion" sollte ursprünglich am 6. März 2020 erscheinen. Ubisoft hat den Release aber verschoben, um den Entwicklern mehr Zeit zu geben. Ein neuer Termin ist noch nicht bekannt.

"Watch Dogs: Legion": Gameplay

Schauplatz des Spiels ist ein fiktives London nach dem Brexit, wo eine Diktatur die Macht übernommen hat. Polizei und Armee werden gegen Oppositionelle eingesetzt, Drohnen gewährleisten die Überwachung. Das britische Pfund verliert rapide an Wert, eine Kryptowährung bringt zusätzliche Wirtschaftsprobleme. Eine Gruppe von Hackern, die sich DedSec nennt, wiedersetzt sich den Diktatoren. Das Ziel des Spiels ist die Rückgewinnung der Kontrolle über London.

"Watch Dogs: Legion": Release deutlich verschoben, Gameplay, Trailer

Der Clou des neuen Hacker-Abenteuers ist, dass man tatsächlich jede Figur des Spiels übernehmen und damit zum Held des Spiels machen kann. Man kann also jeden Charakter im virtuellen London spielen, sofern er von DedSec angeworben wurde und damit dem aus insgesamt 20 Leuten bestehenden Team angehört. Jede Figur bekommt dabei eine eigene Hintergrundgeschichte und unterschiedliche Fähigkeiten, die man - wie bisher bei "Watch Dogs" - aufleveln kann. Dummerweise gilt für "Watch Dogs: Legion" das Prinzip Permadeath. Stirbt eine Spielfigur, ist sie tot und damit für immer in der Versenkung verschwunden. Ihre jeweiligen Skills und Upgrades natürlich auch.

Jede Spielfigur verfügt also über ihren eigenen Fähigkeitenbaum, einen individuellen Tagesablauf und eine spezielle Hintergrund-Legende. Die Aufnahme eines neuen Spielers ins Team erfolgt normalerweise durch das Erledigen einer Mission. Sobald ein Newcomer in das Team aufgenommen wurde, lässt sich der Charakter drei Klassen zuordnen (Angreifer, Einbrecher und Hacker). Offenbar verfügt "Watch Dogs: Legion" über insgesamt fünf Storylines mit ungefähr 60 Missionen. Einen Koop-Modus gibt es auch, man kann das Spiel mit bis zu drei Partnern gleichzeitig spielen.

"Watch Dogs: Legion": Der Trailer

(AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren