Newsticker
42 Staaten fordern Abzug russischer Truppen aus AKW Saporischschja
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. ADAC warnt: Spritpreise für E10 und Diesel ziehen wieder an

Mehr als zwei Euro pro Liter
04.05.2022

ADAC warnt: Spritpreise für E10 und Diesel ziehen wieder an

Wird wieder teurer: Für Benzin und Diesel muss der Verbraucher in Deutschland mehr als zwei Euro pro Liter zahlen.
Foto: Marijan Murat, dpa

Beim Tanken werden in Deutschland wieder mehr als zwei Euro pro Liter gefordert - egal ob für Benzin oder Diesel. Das geht aus Erhebungen des ADAC hervor.

Es geht wieder rauf mit den Spritpreisen. So kostet der Liter Superbenzin der Sorte E10 wieder mehr als zwei Euro. Wie der ADAC am Mittwoch (4. Mai) mitteilte, hat sich auch der Preis für Diesel binnen Wochenfrist deutlich verteuert - um 5,6 Cent auf 2,075 Euro.

Bei E10 wurden demnach im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags mit 2,002 Euro pro Liter aufgerufen. Das entspricht einer Steigerung um 4,8 Cent zur Vorwoche.

Damit scheint der zwischenzeitliche kräftige Abwärtstrend, der auf die Höchststände Mitte März gefolgt war, zunächst gebrochen. Bereits seit Mitte April ist zu beobachten, dass die Preise wieder anziehen.

Spritpreise: Sprunghafter Anstieg seit Kriegsbeginn

Seit dem 12. April hat sich Diesel um knapp elf Cent verteuert, bei E10 macht der Unterschied knapp sechs Cent aus. Für die Sprünge wird nicht zuletzt der Ukraine-Krieg verantwortlich gemacht, da Russland als wichtigster Öl-Lieferant gilt.

Seit Beginn der Invasion gab es einen sprunghaften Preisanstieg. Derzeit ist Diesel noch gut 41 Cent teurer als vor Kriegsbeginn, bei E10 sind es gut 25 Cent.

Als teuerster Tag gilt der 10. März, als Diesel im Durchschnitt 2,2030 Euro gekostet haben soll, E10 sogar 2,3290 Euro.

Lesen Sie dazu auch

Um den Geldbeutel der Bürger zu schützen, beschloss die Bundesregierung im Zuge ihres Entlastungspakets eine vorübergehende Senkung der Energiesteuer, die ab Juni für zunächst drei Monate gilt. So soll Benzin um 30 Cent pro Liter günstiger werden, bei Diesel macht der Unterschied demnach 14 Cent aus. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.