Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Dschungelcamp 2023: Cosimo jammert wegen Krokodilen - Jana über Hollywood

TV-Bekenntnisse
25.01.2023

Dschungelcamp 2023: Cosimo jammert wegen Krokodilen – Jana über Hollywood

Dschungelcamp-Teilnehmerin Jana schüttet ihr Herz aus - und erzählt über miserable Erfahrungen mit Hollywood.
Foto: RTL

Das Feld im australischen Dschungel lichtet sich langsam aber sicher. Am 12. Tag im Dschungelcamp von RTL offenbaren zwei Kandidaten Erstaunliches aus ihrer Vergangenheit.

Knapp zwei Wochen Dschungelcamp schlagen aufs Gemüt - und den Kandidaten von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" 2023 sind die Strapazen anzumerken. Abgeschottet von der Außenwelt haben die Teilnehmer nur sich selbst und die bange Frage, wer als Nächstes das TV-Camp verlassen muss. Am zwölften Tag (Dienstag, 24. Januar) hat es am Ende Jana Urkraft Pallaske erwischt, nachdem am Vortag aufgrund einer Sonderregel niemand ausgeschieden war.

IBES 2023: Citiolo mit Krokodil-Problem - treuer Wegbegleiter ist schuld

Cosimo Citiolo und seine Mitstreiter(innen) durften im RTL-Dschungel aufgrund der gelungenen Sechs-Sterne-Prüfung am Vortag ein feines Mal kredenzen: Zwei rote Beete, vier Paprika, zwei kleine Hokkaidokürbisse, ein Bund Löwenzahnblätter, vier pinke Bananen, ein Entenei und zwei Krokodilfüßchen lautete die Speiseliste pro Person. Doch das bereitete dem gebürtigen Stuttgarter arge Probleme.

Cosimo erzählte eine Anekdote aus seiner Vergangenheit, die es ihm unmöglich machte, das Festmahl zu genießen: "Krokodil ist schon krass jetzt für mich. Ich will das nicht sehen! Warum machen die sowas?", erklärt er aufgebracht. Später am Dschungeltelefon schob er die Begründung hinterher: "Als Kind hatte ich ein Plastikkrokodil, damit habe ich viel und lange gespielt. Das geht einfach nicht bei mir, ich kann das nicht essen!" 

Video: dpa

Dschungelcamp bei RTL: Jana rechnet mit "Traumfabrik" Hollywood ab

Über ein tiefgreifenderes Problem sprach Dschungelcamp-Mitbewohnerin Jana Pallaske: ihre schlechten Erfahrungen in Kalifornien. "Mit Anfang 20 hatte ich mit meinem damaligen Freund eine Band, eine wilde Rockband. Als das alles auseinanderging, war das für mich ein Zusammenbruch von vielen Dingen", lässt die Jedi-Ritterin auf Friedensmission im Rahmen ihrer Nachtwache wissen.

Besonders mit der "Traumfabrik" Hollywood rechnete die naturverbundene Schauspielerin ab: "Die nächsten Jahre habe ich dann mehr Filme gemacht. Ich war in Hollywood und auch in L.A. und wurde da völlig traumatisiert. Da habe ich ganz schnell gemerkt: Dafür werde ich meine Seele nicht verkaufen. Es gab einfach permanent sexuelle Übergriffe. Das war so gang und gäbe, das wurde so ganz klar verlangt."

Was die Wunden dieser Zeit geheilt habe, sei die Natur gewesen und ihr Engagement für Frieden und Umweltschutz. Laut eigenen Angaben verbringe Pallaske jährlich mehrere Monate mit einer Gemeinschaft Gleichgesinnter in Asien, darüber hinaus pflege sie einen asketischen Lebensstil. (wah)