Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will das Ergebnis der Scheinreferenden nicht akzeptieren
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Fabergé-Ei gefunden? US-Ermittler durchsuchen Oligarchen-Yacht

Schiff von Oligarchen
22.07.2022

Fund auf russischer Superyacht: Handelt es sich um ein Fabergé-Ei?

Auf der Superyacht "Amadea" wurde wohl ein Fabergé-Ei gefunden.
Foto: Gregory Bull, dpa

Das wäre ein Sensationsfund: An Bord einer Superyacht eines russischen Oligarchen wurde womöglich ein Fabergé-Ei gefunden.

An Bord einer Superyacht eines russischen Oligarchen wurde möglicherweise ein Fabergé-Ei entdeckt. Das Schiff "Ameda", das Medienberichten zufolge dem Milliardär Suleiman Kerimow gehört, war von US-Behörden beschlagnahmt worden. "Wir haben ein Fabergé-, oder angebliches Fabergé-Ei auf dieser Yacht geborgen", so die stellvertretende Generalstaatsanwältin der USA, Lisa Monaco. Dies sei einer der interessantesten Funde, den ihr Team bislang gemacht habe. Das sagte sie laut The Guardian gegenüber dem Aspen-Sicherheitsforum.

Mögliches Fabergé-Ei bei Durchsuchung auf Yacht gefunden

Die Yacht, auf der sich das angebliche Fabergé-Ei befand, sei derzeit in der San Diego Bay. Das Schiff wurde Ende des vergangenen Monats von US-Strafverfolgungsbeamten von Fidschi aus in die USA gebracht, nachdem es zu einem Rechtsstreit darüber gekommen war, ob sie einem russischen Oligarchen gehörte. "Wir arbeiten mit unseren Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt zusammen, um Durchsuchungen auf diesen Yachten durchzuführen, um sicherzustellen, dass wir die Befugnis haben und vor Gericht gehen, sie beschlagnahmen und dann den Erlös einbehalten können", so Monaco. Laut der stellvertretenden Generalstaatsanwältin wäre das juwelenbesetzte Ei Millionen Dollar wert – sollte es echt sein.

Die USA und ihre Verbündeten haben als Teil der "KleptoCapture"-Initiative des US-Justizministeriums und einer multinationalen Taskforce namens Repo seit März sanktionierte russische Vermögenswerte im Wert von mehreren Milliarden Dollar beschlagnahmt. Monaco unterstütze die Idee, dass die Gewinne aus beschlagnahmten Vermögenswerten verwirkt werden sollten, möglicherweise um in die Ukraine zurückgeführt zu werden. Der Kongress sei dazu ermächtigt worden.

Was sind Fabergé-Eier?

Fabergé-Eier sind zu einem Synonym für Opulenz und Luxus geworden. 1885 war der junge Juwelier Peter Carl Fabergé von Zar Alexander III. von Russland beauftragt worden, eines als Geschenk für seine Frau Maria herzustellen. Fabergé schuf lediglich 52 Eier für die kaiserliche Familie. 46 davon sind in Sammlungen oder Museen aufbewahrt, sechs Stück gelten als verschollen.

Weil sie so selten sind, ist der Wert der Eier nur schwer zu beziffern. Das teuerste Fabergé-Ei, das jemals bei einer Auktion angeboten wurde, wurde 2007 bei Christie's in London für umgerechnet rund 12,5 Millionen Euro versteigert.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung