Newsticker
Russland: 959 ukrainische Kämpfer haben sich bisher in Mariupol ergeben
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Finnland: Armee-Stärke - wie viele Soldaten hat Finnland?

Nato
13.05.2022

Kurz vor Nato-Eintritt: Welche Armee-Stärke und wie viele Soldaten hat Finnland?

Die finnischen Soldatinnen und Soldaten sind demnächst wohl verstärkt für die Nato im Einsatz.
Foto: Lehtikuva / Heikki Saukkomaa, dpa (Archivbild)

Finnland hat sich für einen Beitritt in die Nato entschieden. Doch was kann das skandinavische Land in das Verteidigungsbündnis einbringen und wie groß ist die Armee-Stärke?

Die Entscheidung in dem skandinavischen Land ist gefallen: Finnland will der Nato beitreten. Das gaben die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin und der Präsident Sauli Niinistö am Donnerstag bekannt. Nun wird wohl alles ganz schnell gehen, denn Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Finnland bereits einen schnellen Prozess bei der Mitgliedschaft in dem westlichen Verteidigungsbündnis zugesichert.

Das liegt auch daran, dass Finnland bereits alle Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft erfüllt und in den letzten Jahren immer wieder bei Nato-Manövern mitgewirkt hat. Doch wie groß ist die Armee der Finnen und wie viele Soldaten können sie in die Nato einbringen?

Wie viele Soldaten hat Finnland?

Finnland wird die Militärallianz der Nato stärker machen, da sind sich alle Mitglieder einig. Rein von den Zahlen beeindrucken die finnischen Streitkräfte im ersten Moment aber wenig. Rund 28.000 Soldatinnen und Soldaten sind für das finnische Militär aktiv. Zum Vergleich: In Deutschland leisten derzeit rund 185.000 Soldatinnen und Soldaten ihren Dienst.

Video: dpa Exklusiv

Man darf aber nicht vergessen, dass Finnland nur 5,5 Millionen Einwohner hat. Und für diese Anzahl hat das Land ein beeindruckendes Mobilisierungspotenzial. In einem Konfliktfall kann die Truppe nämlich schnell auf etwa 280.000 Soldatinnen und Soldaten aufgestockt werden. Finnland verfügt über rund 870.000 Reservisten, eine beeindruckende Zahl.

Viele Finnen haben entweder als Reservisten oder Wehrpflichtige bereits ein militärisches Training absolviert. "21.000 Wehrpflichtige schleusen die finnischen Streitkräfte jedes Jahr durch ihre Ausbildungseinrichtungen", analysiert Militärexperte Thomas Wiegold in seinem Blog Augen geradeaus: "Hinzu kommen 18.000 Reservisten, die im Rhythmus von drei bis fünf Jahren ihr Training auffrischen."

Laut dem Portal Global Fire Power liegt Finnland bei der militärischen Stärke weltweit auf dem 53. Rang. Die finnischen Soldaten teilen sich derzeit in etwa wie folgt auf die verschiedenen Gebiete auf:

Lesen Sie dazu auch
  • ca. 18.000 Landstreitkräfte
  • ca. 4.000 Seestreitkräfte
  • ca. 3.000 Luftstreitkräfte
  • ca. 3.000 Soldatinnen und Soldaten im Grenzschutz

Vor Nato-Beitritt: Militär von Finnland ist modern ausgestattet

Die finnische Bedeutung für die Nato hängt aber längst nicht nur an der Truppenstärke. Ein großes Plus ist, dass die finnischen Streitkräfte modern ausgestattet sind. Die Ausstattung ist in vielen Bereichen eindrucksvoll, so besitzt Finnland beispielsweise 200 Panzer des Typs Leopard 2. Das sind fast genauso viele Kampfpanzer, wie sie die Bundeswehr besitzt – bei einem viel kleineren Heer. Auch bei der Artillerie und in einer Cyberkriegführung ist Finnlands bestens aufgestellt.

Seit der russischen Annexion der Krim im Jahr 2014 hat Finnland die Verteidigungsausgaben erhöht und weiter aufgerüstet. Auch die Streitkräfte werden seitdem vergrößert.

Im Vergleich zu vielen anderen Nato-Staaten ist Finnland zudem sehr gut auf Konflikte vorbereitet. Viele größere Gebäude verfügen über Luftschutzbunker, die Regierung unterhält große Lager an Grundnahrungsmitteln und Medikamenten, welche im Ernstfall von großer Bedeutung sein können. Es kommt hinzu, dass die Finnen ausgezeichnet auf eine Winterkriegsführung vorbereitet sind. Die rund 1340 Kilometer lange Grenze mit Russland hat die Finnen seit jeher dazu gebracht, vorbereitet zu sein.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.