Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort gestern - Kritik zu Die goldene Zeit: "Gefühlsballade"

Pressestimmen
01.08.2022

Tatort-Kritik zu "Die goldene Zeit" aus Hamburg: "Melancholisches Kiez-Drama"

Einstige Kiez-Größen unter sich: Egon Pohl (Christian Redl) und Michael Lübke (Michael Thomas). Die Tatort-Kritik zu "Die goldene Zeit" aus Hamburg.
Foto: Christine Schroeder, NDR

Die Tatort-Kritik zu "Die goldene Zeit" aus Hamburg: Die Reeperbahn zwischen Kiez-Romantik und Clan-Kriminalität - der Fall überzeugt weniger als Krimi, sondern als Drama. Die Pressestimmen zum Tatort gestern.

Gibt es ihn noch? Den alten Kiez? Oder wird die Hamburger Reeperbahn längst beherrscht von einer neuen Garde der Kiezkönige, die den Ton auf eine völlig andere Art angibt? Der Tatort gestern aus Hamburg (Wiederholung, die Erstausstrahlung war am 9. Februar 2020, Anm. d. Red.) versuchte, auf diese Fragen eine Antwort zu geben. In "Die goldene Zeit" von Regisseurin Mia Spengle tauchten die Bundespolizisten Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz) tief in das Rotlichtmilieu ein.

Dabei überzeugt vor allem die Machart viele Kritiker. Der Tatort zeichnet auf eine beeindruckende Weise sowohl den alten als auch den neuen Kiez nach. Das Fazit: Den Machern ist ein handwerklich solider Krimi gelungen, der aktuelle Themen aufgreift und Menschliches zart einfließen lässt. Die Pressestimmen zur Erstausstrahlung.

Kritik zum Hamburg-Tatort gestern: "Die goldene Zeit" als Gefühlsballade

Während die Krimi-Story wenig überzeugen kann, wird die Kiez-Stimmung umso authentischer eingefangen. (...) Fazit: Als Krimi ist dieser Tatort eher mau, aber als melancholisches Kiez-Drama umso sehenswerter. RedaktionsNetzwerk Deutschland

Der neuste Tatort aus Hamburg ist eine Gefühlsballade. Wäre er nicht mehr, man müsste die Suche nach der verlorenen goldenen Zeit und nach dem letzten ehrenhaften Verbrecher im vormals grössten Rotlichtviertel der Welt als rührselig bezeichnen. Doch das Drehbuch des Österreichers Georg Lippert ist clever. Lippert hat bereits mit der Folge "Böser Boden" eine Geschichte entwickelt, in der es keine gesicherte Biografie gibt, am wenigsten dort, wo wir sie erwarten, in den feinen Kreisen. Neue Zürcher Zeitung

Von Klischees umstellt und trotzdem wahrhaftig: „Die goldene Zeit“, der neue Fall für Kommissar Falke, erzählt von dem, was war auf der Reeperbahn und was aus ihr wurde. Und von einer ganz besonderen Freundschaft. Welt

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Martin Valentin Menke, WDR/Colonia Media GmbH

Tatort Bewertung: Bei aller Härte ein gefühlvoller Krimi aus Hamburg

Eine St.-Pauli-Ballade 2020. Ein, bei aller Härte, gefühlvoller Krimi, dem man Jan Fedder mit in den Briefkasten legen kann, den seine Witwe direkt an der Ohlsdorfer Grabstelle hat anbringen lassen. Tagesspiegel

Früher waren die Zuhälter auf dem Kiez hart, aber herzlich, die Huren stolz und selbstbestimmt. Und heute? Heute ist die "sündigste Meile der Welt" nur noch eine billige Ballermann-Kopie, während brutale Clans im Hintergrund die Fäden ziehen. "Die goldene Zeit" will zeigen, was wirklich ist und scheut auch nicht davor zurück, Legenden zu entzaubern. ntv

Der Tatort "Die goldene Zeit" überträgt den Reeperbahn-Mythos in die Gegenwart ohne den Weichzeichner auf die Vergangenheit zu legen. Regisseurin Mia Spengler erzählt von Komasäufern und Flatrate-Fickern und Kommissar Thorsten Falke kippt sich einen Kurzen in seine Milch. Nur ganz am Ende kippt der Tatort vom Unaufgeregten ins Kitschige und verkauft sich unter Wert. Süddeutsche Zeitung

Wie lautet Ihre Kritik zum Tatort? Stimmen Sie ab!

Tatort-Kritik: Ein Krimi mit wenigen Überraschungen, aber umso mehr Gefühl

Dieser Tatort ist ein Kiez-Krimi, in dem noch einmal die legendären Tage von St. Pauli heraufbeschworen werden. Gleichzeitig fällt der Blick angewidert auf die Junggesellinnen, die sich vor den Läden erbrechen, in denen einst die harten Jungs ihre Geschäfte tätigten. Die Filmemacher sind schlau genug, nicht selbst die Hymne aufs leuchtende Gestern und das Lamento aufs vollgekotzte Heute anzustimmen, stattdessen lassen sie das ihre Helden und Antihelden erledigen. Waren die alten Zeiten auf der Reeperbahn wirklich golden - oder hat ihren Protagonisten der Fusel das Gedächtnis vernebelt? Der Spiegel

So etwas wie „Luden mit dem Herz am rechten Fleck“ mag es einmal gegeben haben; vieles spricht aber dafür, dass Grosz, die all das für verklärende Folklore hält, Recht hat. Fakt ist, dass schon 1981 eine Gewaltwelle im Milieu begann, die nie abgeebbt ist. Drogenhandel, extreme Aggressivität bis hin zum Schusswaffengebrauch und Zwangsprostitution sind längst traurige Realität. St. Pauli ist geworden wie der Ballermann, bloß mit sehr viel mehr Organisierter Kriminalität. Eindrucksvoll zeigen das Drehbuchautor Georg Lippert und die junge Regisseurin Mia Spengler in einem Film mit wenigen Überraschungen, aber umso mehr Gefühl. RP Online