Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort gestern - Kritik zu Es lebe der König: "Klamauk"

Pressestimmen
08.08.2022

Tatort-Kritik zu "Es lebe der König!" aus Münster: "Humor mit der Brechstange"

Silke Haller (ChrisTine Urspruch) hilft Professor Boerne (Jan Josef Liefers) dabei, die Ritterrüstung anzulegen. Die Tatort-Kritik zu "Es lebe der König!" aus Münster.
Foto: Thomas Kost, WDR

Die Tatort-Kritik zu "Es lebe der König!" aus Münster: An Klamauk mangelte es nicht - wenngleich der nicht jeden überzeugt hat. Die Pressestimmen zum Tatort gestern.

Der Münster-Tatort gehört nach wie vor zu den beliebtesten Krimis der Reihe, stets mit Top-Einschaltquoten. Sieht man sich jedoch die Kritik auf die letzten Fälle an, ist die oft auch ziemlich durchwachsen. Den Beifall gibt es nicht mehr automatisch, wenn Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) und Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) ermitteln. Der Tatort gestern war da keine Ausnahme, das wird beim Blick in die Pressestimmen deutlich.

Dabei war "Es lebe der König!" ganz klassisch Münster: Viel Klamauk, wenig Krimi - und eine kreative Kulisse. Die Leiche trug eine Ritterrüstung und trieb im Wassergraben des Mittelalterschlosses "Haus Lüdecke" in Münster. Und damit landete erstmals ein Toter in Kettenhemd und Rüstung auf dem Seziertisch von Professor Boerne. Die Pressestimmen zur Erstausstrahlung.

Kritik zum Tatort gestern aus Münster: Thiel und Boerne kaspern sich durchs Mittelalter

Im Tatort aus Münster, "Es lebe der König", kaspern sich Thiel und Boerne durchs Mittelalter. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Diese Münster-Folge wurde als eine der ersten Corona-"Tatorte" nach dem ersten Lockdown unter strengen Hygienebedingungen gedreht – vielleicht wirkt das Spektakel über die blutrünstigen Wiedertäufer-Zeiten deshalb so aseptisch. Der Spiegel

Geschichtskurs gepaart mit Klamauk. Stern

Man kann fein Glühwein trinken derweil, Baumkugeln abstauben oder Geschenke einpacken. Hat man das schon mal hinter sich. Und sich vom Weihnachtsmann mehr Münsteraner Fälle wünschen wie "Limbus" vor fünf Wochen, kann man auch. Welt

In Sachen Humor wird leider immer häufiger mit der Brechstange gearbeitet, auch wenn einige Scharmützel zwischen Boerne und Thiel beispielsweise über die Verschiedenartigkeit von Bartmoden und den Unterschied zwischen Hybris und polizeilichen Ermittlungsmethoden nach wie vor amüsant ausfallen. Tagesspiegel

Gemütvoll war der Tatort aus Münster immer, doch spannend ist die neue Folge "Es lebe der König!" nicht. (...) Immerhin: Kommissar Thiel und Professor Boerne haben viel Zeit für ihre Max-und-Moritz-Sketche. RedaktionsNetzwerk Deutschland

Die Ermittler aus Münster wirken gegenüber der Familie des Toten ziemlich normal - was ja schon was heißen will. Süddeutsche Zeitung

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Martin Valentin Menke, WDR/Colonia Media GmbH

Tatort-Kritik: Thiel und Boerne wühlen tief in der Flachwitzkiste

Der Fall ist, anders geht es in Münster gar nicht, ein heiterer Spass, verpackt in ein brutales Kapitel der Stadtgeschichte. Neue Zürcher Zeitung

Nur einen Monat nach dem für Münsteraner Verhältnisse überraschend vielschichtigen "Limbus" kehren die Westfalen in bekannte Gefilde zurück - und wühlen dabei so tief in der Flachwitzkiste, dass sogar eingefleischte Traditionalisten ihre Mühe mit diesem Tatort haben dürften. ntv

Nach der staunenswerten Folge "Limbus" folgt am Sonntag nur wenige Wochen später "Es lebe der König!", ein feiner, nicht ganz so komplizierter Spaß, hurtig, aber nicht flüchtig abgedreht im Sommer unter Corona-Bedingungen. Frankfurter Rundschau

Wie lautet Ihre Kritik zum Tatort? Stimmen Sie ab!