1. Startseite
  2. Politik
  3. AfD-Politiker spottet nach "Eurofighter"-Absturz und erntet Shitstorm

"Eurofighter"-Absturz

24.06.2019

AfD-Politiker spottet nach "Eurofighter"-Absturz und erntet Shitstorm

Ein brennendes Flugzeug des Typs Eurofighter fliegt über der Kleinstadt an der Mecklenburgischen Seenplatte. Beim Zusammenstoß zweier Flugzeuge starb ein Pilot.
Bild: Thomas Steffan, dpa

Der AfD-Politiker Udo Hemmelgarn hat sich auf Twitter über die Ausrüstung der Bundeswehr im Zusammenhang mit dem Absturz zweier "Eurofighter" lustig gemacht.

Mit einem hämischen Tweet hat der AfD-Politiker Udo Hemmelgarn nach dem Absturz zweier Eurofighter in Mecklenburg-Vorpommern Kritik ausgelöst. "Jetzt haben wir noch ein taugliches Flugzeug! Das "Gute" daran ist, das es in der Zukunft keine weiteren Zusammenstösse in der Luft geben wird!", schrieb der Bundestagsabgeordnete nach dem Unfall am Montag auf Twitter. Wenig später wurde der Tweet gelöscht. 

FDP-Fraktionsvize fordert Rücktritt von AfD-Politiker

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff forderte Hemmelgarn daraufhin auf, sein Mandat niederzulegen. "Sie sind nicht würdig, über Einsätze unserer Soldaten und Soldatinnen abzustimmen", schrieb der Abgeordnete per Twitter. Auch mehrere private Nutzer kritisierten die Äußerung Hemmelgarns. Dieser rechtfertigte sich mit dem Hinweis, die beiden Piloten seien schon vor seinem Tweet "gerettet" worden. 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Später erkannte Hemmelgarn diese Behauptung als falsch - die Luftwaffe bestätigte am Nachmittag den Tod eines Piloten. Der AfD-Politiker sprach den Angehörigen daraufhin sein Beileid aus.

Britta Haßelmann, parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen kritisierte den Politiker daraufhin. (dpa/AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren