Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Arnsberg: Schüsse auf AfD-Büro: Unbekannte schießen auf Fenster

Arnsberg
03.02.2016

Schüsse auf AfD-Büro: Unbekannte schießen auf Fenster

Auf das Büro der AfD in Arnsberg wurde geschossen. Noch ist unklar, wer die Schüsse abgab.
Foto: Jörg Taron, dpa

Auf das Parteibüro der AfD in Arnsberg wurde von einem Unbekannten geschossen. Die Ermittlungen nach den Schüssen auf die "Alternative für Deutschland" laufen.

Auf das Parteibüro der Alternative für Deutschland (AfD) in Arnsberg im Sauerland wurde geschossen. Die Polizei untersucht jetzt unter anderem, mit welcher Waffe die Schüsse auf das AfD-Büro abgegeben wurden. Neben einer Schusswaffe kommt auch eine Stahlkugelschleuder in Betracht.

Am heutigen Mittwoch wurden drei Löcher in der Scheibe des Parteibüros der AfD entdeckt, das mitten in der Stadt von Arnsberg liegt. Zwei Geschosse durchschlugen die Schaufensterscheibe des Gebäudes.

Schüsse auf AfD-Büro: Staatsschutz ermittelt

Die AfD nutzt das Büro in Arnsberg unter anderem für Versammlungen. Bei solch einer Veranstaltung hätte es Verletzte geben können. Das war aber nicht der Fall, als auf das AfD-Büro geschossen wurde. Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt.

Die Polizei teilte noch nicht mit, ob Projektile oder andere Hinweise in dem AfD-Büro gefunden wurden. Nach den Schüssen hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen.

Zum einen muss jetzt geklärt werden, was die mögliche Tatwaffe war. Zum anderen wird nach Tätern gefahndet. Ob diese auf dem linken Spektrum kommen, ist noch unklar. Es handelt sich womöglich um gewalttätigen Protest nach den Äußerungen von AfD-Chefin Frauke Petry, dass im Notfall an der Grenze auch Schusswaffen gegen Flüchtlinge eingesetzt werden könnte.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.