Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundes-SPD dringt auf eine rasche Öffnung von Schulen und Kitas

Corona-Pandemie

21.01.2021

Bundes-SPD dringt auf eine rasche Öffnung von Schulen und Kitas

SPD-Generalsekretär Klingbeil will Schulen und Kitas möglichst schnell wieder öffnen und fordert mehr staatliche Anstrengungen für Digitalisierung in Bildungseinrichtungen.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Exklusiv SPD-Generalsekretär Klingbeil will Schulen und Kitas möglichst schnell wieder öffnen und fordert mehr staatliche Anstrengungen für Digitalisierung in Bildungseinrichtungen.

Nach dem Corona-Gipfel im Kanzleramt pocht die SPD auf eine möglichst schnelle Öffnung von Schulen und Kitas. „Sobald es die Infektionslage zulässt, müssen wir Schulen und Kitas unter klugen Hygienebedingungen wieder öffnen“, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil unserer Redaktion. „Dafür brauchen wir endlich auch verlässlichere Daten zum Infektionsgeschehen in den Einrichtungen“, betonte er. Die Aussagen dazu seien bisher zu widersprüchlich.

SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert größere Anstrengung der Länder bei der Digitalisierung

„Die Einschränkungen in Schulen, Kitas und im Privatleben gehen seit Monaten sehr weit“, sagte Klingbeil. „Wir muten gerade Familie enorm viel zu.“ Der SPD-Politiker forderte die Länder zu deutlich größeren Anstrengungen bei der Digitalisierung auf: „Wir müssen den digitalen Unterricht endlich besser hinbekommen, auch für die Zeit nach dem Lockdown“, sagte er der Zeitung. „Das ist Aufgabe des Staates und kann nicht einfach an Eltern oder Lehrerinnen und Lehrer delegiert werden.“

 

Aktuell sei es von Schule zu Schule abhängig, wie gut digitaler Unterricht funktioniere, kritisierte Klingbeil. „Aber das darf nicht unser Anspruch sein, dass der Lernfortschritt von Kindern und Jugendlichen so eine Glückslotterie ist. Diese Ausnahmesituation dauert jetzt fast ein Jahr und wir sind nur wenige Schritte weiter.“ (AZ)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren