1. Startseite
  2. Politik
  3. Demonstranten stürmen deutsche Botschaft

Sudan

14.09.2012

Demonstranten stürmen deutsche Botschaft

Muslime demonstrieren gegen den islamfeindlichen US-Film. Jetzt haben Demonstranten die deutsche Botschaft im Sudan gestürmt.
Bild: NARINDER NANU

Die deutsche Botschaft im Sudan ist angegriffen worden. Guido Westerwelle bestätigte, alle Mitarbeiter seien in Sicherheit. Bei Protesten vor der US-Botschaft starb ein Demonstrant.

Die deutsche Botschaft in Sudans Hauptstadt Khartum ist von Demonstranten angegriffen worden. Auch  die britische Botschaft wurde am Freitag angegriffen. Angesichts der gewalttätigen Proteste  gegen den islamfeindlichen US-Film "Unschuld der Muslime " hatte die  Bundesregierung am Freitag die Sicherheitsvorkehrungen an deutschen  Botschaften und Konsulaten in islamischen Ländern verschärft.

Guido Westerwelle verurteilt Angriff im Sudan

Bei den Angriffen auf die deutsche Vertretung in der sudanesischen Hauptstadt Khartum sind nach Angaben von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) keine Botschaftsangehörigen verletzt worden. "Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Sicherheit", sagte Westerwelle am Freitag in Berlin. Dies habe ihm der deutsche Botschafter in Khartum versichert. Aus Sorge vor weiteren Übergriffen wurden auch in anderen islamischen Ländern die Sicherheitsvorkehrungen rund um die deutschen Auslandsvertretungen verschärft. Am Freitag sind dort die Botschaften aber in der Regel ohnehin geschlossen. Auch die deutsche Botschaft in Khartum hatte Ruhetag. Von den 22 Mitarbeitern war zum Zeitpunkt der Angriffe niemand im Gebäude. Wetserwelle verurteilte das Schmähvideo gegen den Propheten Mohammed aufs Schärfste, machte aber klar, dass das Video die Angriffe auf die Botschaft keinesfalls rechtfertigten.

Aufgebrachte Demonstranten hätten Teile der Botschaft in Brand gesetzt, sagte Westerwelle. Von der sudanesischen Regierung verlangte er, die Sicherheit der Botschaft und deren Integrität wiederherzustellen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auf die Frage, ob er die Notwendigkeit sehe, deutsche Bürger aus den betroffenen Ländern zu holen, sagte der Minister, es sei wichtig, wachsam zu sein und sich nicht leichtfertig in Gefahr zu bringen. Deutsche sollten nicht in die Nähe einer aufgebrachten Menge gehen. Nach der aktuellen Lagebeurteilung müssten die bestehenden Reisehinweise für die islamische Welt nicht verändert werden. Es gebe keinen Anlass, über eine Schließung von deutschen Botschaften in der Region zu spekulieren.

Westerwelle betonte, aus Protest gegen die Übergriffe sei der sudanesische Botschafter schon vor dem Sturm auf das Gebäude einbestellt worden. Man habe ihn "auf die Pflicht seiner Regierung zum Schutz diplomatischer Einrichtungen hingewiesen". Die Einbestellung weiterer Botschafter aus der Region sei nicht geplant.

Später zogen mehrere hundert Demonstranten vor die US-Botschaft. Dort kam es zu schweren Zusammenstößen mit Sicherheitskräften. Nach Informationen des Nachrichtensenders Al-Arabija wurde ein Demonstrant getötet, als Sicherheitskräfte mit Tränengas auf die Menschenmenge vor der US-Botschaft in Khartum feuerte. Auch ein Kameramann von Al-Arabija sei verletzt worden.

Die Proteste stehen offenbar in Zusammenhang mit der Empörung vieler Muslime über einen islamfeindlichen Film aus den USA. "Die deutsche Botschaft in Khartum ist zur Zeit Ziel von Attacken durch gewaltbereite Demonstranten", erklärte Westerwelle. Der sudanesische Botschafter in Berlin sei bereits am Morgen einbestellt und unmissverständlich auf die Pflicht seiner Regierung  zum Schutz diplomatischer Einrichtungen hingewiesen worden.

Islamistische Flagge auf der deutschen Botschaft gehisst

US-Geheimdienste verschlafen UnruhenEin AFP-Reporter berichtete aus Khartum, die deutsche Botschaft  sei von Demonstranten in Brand gesteckt worden. Zuvor seien Demonstranten auf das Botschaftsdach gestiegen, hätten die deutsche Flagge entfernt und eine islamistische Fahne gehisst. Die  sudanesische Polizei ging demnach mit Tränengas gegen die Menge  vor. Attackiert worden sei auch die benachbarte britische Botschaft.

Protest vor US-Botschaft in Syrien - 60 Tote bei Kämpfen

Damaskus (dpa) - Vor der US-Botschaft in Damaskus haben einige hundert Syrer gegen den Mohammed-Schmähfilm protestiert. Nach Einschätzung von Beobachtern war die Protestaktion von regierungstreuen Kräften organisiert worden. In den von Rebellen kontrollierten Gebieten demonstrierten nach dem islamischen Freitagsgebet mehrere tausend Menschen gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad. Einige Demonstranten riefen: "Unsere Seele gehört dem Propheten Mohammed". Die US-Botschaft in Damaskus ist seit Februar geschlossen. Bei Kämpfen und Razzien kamen am Freitag nach Angaben der Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter 60 Menschen ums Leben. (AFP/dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Künftige Koalitionäre? Tarek Al-Wazir (l., Grüne), hessischer Wirtschaftsminister, und SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel im Gespräch. Foto: Andreas Arnold
Warten aufs Endergebnis

Sondierungsgespräch von Grünen, SPD und FDP in Hessen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen