Newsticker
RKI meldet 5011 Corona-Neuinfektionen und 34 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Die Politik ist getrieben von diesem Virus - wie wir alle

Die Politik ist getrieben von diesem Virus - wie wir alle

Kommentar Von Michael Stifter
15.01.2021

Jeden Tag werden neue Verschärfungen der Corona-Regeln diskutiert. Das ist beunruhigend. Warum man den Verantwortlichen dennoch keinen Aktionismus unterstellen sollte.

Die Corona-Politik vermittelt momentan das Gefühl, dass die Nerven blank liegen. Das ist kein gutes Gefühl. Natürlich wollen alle eine Perspektive, eine Langzeitstrategie, Hoffnung. Natürlich zermürbt es, wenn ein paar Stunden nach Inkrafttreten neuer Verschärfungen schon die nächsten diskutiert werden. Trotzdem ist es zu einfach, den Verantwortlichen Aktionismus vorzuwerfen. Sie sind getrieben von diesem Virus. Wie wir alle. Sie haben Angst, zu spät zu reagieren. Denn eines hat uns die Pandemie gelehrt: Jeder Tag zählt.

Die Mutation des Coronavirus erhöht den Zeitdruck

Man kann ohne Zweifel kritisieren, dass der Lockdown im November zu halbherzig war, dass die Verschärfungen zu spät kamen. Dann darf man aber nicht gleichzeitig darüber schimpfen, wenn Politiker nun unter Zeitdruck verhindern wollen, dass Mutationen des Virus aus Großbritannien die Infektionszahlen auch bei uns wieder dramatisch in die Höhe treiben.

 

Natürlich würden Einschränkungen im Nahverkehr den Alltag vieler Bürger massiv erschweren. Und in vielen Berufen bedeutet die Arbeit im Homeoffice zusätzlichen Stress. Nur: Wie passt es zusammen, wenn Menschen ihre privaten Kontakte so stark reduzieren müssen, dann aber jeden Morgen mit 50 anderen dicht gedrängt im Bus oder in der Straßenbahn zusammenstehen? Wenn Kinder nur noch einen einzigen Freund sehen dürfen, ihre Eltern im Büro aber Kollegen aus zehn anderen Haushalten treffen?

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.01.2021

Die Politik ist getrieben weil sie nie auf gleicher Höhe wie die Pandemie war. Kontrolle entsteht durch ein reales Lagebild, durch vorbereitet sein und nicht durch das reagieren und ständig neues Diskutieren.
Wir Bürger sind mehr mitgerissen durch die Politik als selbst getrieben.
Frei von Fehlern und Irrtümern zu sein wird das verlangt?
Kann man getrieben überhaupt die passenden Entscheidungen treffen?
Imperfektion kann hingenommen, Wohlüberlegtes Handeln zielführend sein. Befürchte aber das ein Teil der kurzfristigkeit und der Vielfalt der Aktionen mit dem Wahljahr 2021 zusammenhängen könnte...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren