Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt jetzt bei 442,1
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Extremismus: So ködern Islamisten Kinder und Jugendliche

Extremismus
29.11.2016

So ködern Islamisten Kinder und Jugendliche

Internet-Plattformen stilisieren den Krieg gegen „Ungläubige“ als Abenteuer.
Foto: Stringer, dpa (Symbolfoto)

Internet-Plattformen stilisieren den Krieg gegen „Ungläubige“ als Abenteuer. Was kann man gegen diese islamistische Propaganda tun?

Bunte Bilder, einfache Texte, kleine interaktive Spiele. Auf den ersten Blick wirkt die Handy-App Huruf (Buchstaben), die sich an arabisch sprechende Kinder im Grundschulalter wendet, harmlos. Mädchen und Buben sollen mit ihrer Hilfe lesen, schreiben lernen. Doch bei genauerem Hinsehen wird deutlich, dass die Spiele Gewalt und den Dschihad, den „Heiligen Krieg gegen Ungläubige“, verherrlichen. Viele Motive und Begriffe entspringen der militaristischen und dschihadistischen Bildsprache.

Die Frage, wie und warum junge Menschen in Europa sich radikalisieren, beschäftigt Wissenschaftler und Politik schon lange. Dabei wird schnell klar: Die oben genannte App ist kein Einzelfall. Nach Erkenntnissen der Bundeszentrale für politische Bildung und des Netzwerks jugendschutz.net, das von den zuständigen Ministerien der Länder gegründet wurde und Jugendschutzverstöße im Netz aufspürt, hat die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) in den vergangenen Monaten gleich mehrere solcher Apps für Smartphones oder Tablet-Computer veröffentlicht. Sie richten sich gezielt an Kinder und Jugendliche und sollen sie schon frühzeitig auf den Krieg vorbereiten. Parallel wird im Internet massiv Propaganda verbreitet, die Jugendliche auch in Deutschland radikalisiert.

"Angebote sind hochprofessionell"

Diese Angebote seien „hochprofessionell und extrem jugendaffin“ gestaltet, sagt Stefan Glaser, stellvertretender Leiter von jugendschutz.net. „Mit einem perfiden Mix aus Grauen, Action und Pop-Kultur ködern Islamisten Jugendliche.“ Der Dschihad werde als „Abenteuer verklärt“, gleichzeitig rechtfertige der IS seine grausamen Taten und rufe zu Gewalt und Terror in den westlichen Ländern auf.

In Videos würden dabei gezielt Kinder als „Henker und Kämpfer“ inszeniert und sogar bei Erschießungen und Hinrichtungen gezeigt. Nach den Ereignissen in Würzburg, Ansbach oder Nizza hätten sich auf solchen Plattformen die Aufrufe zu Nachahmungstaten gehäuft.

Nach Erkenntnissen Glasers und seines Teams, die in den ersten zehn Monaten des Jahres bereits 6300 Sichtungen im Internet vorgenommen und dabei mehr als 1000 Verstöße gegen die Jugendschutzbestimmungen festgestellt haben, werden Jugendliche auch bei Facebook, Twitter oder dem Videodienst Youtube mit – in der Regel harmlosen Inhalten – angelockt. Mit nur einem Klick gelangen sie von dort auf die Chat-Plattform „Telegram“, über die massiv dschihadistische Propaganda betrieben wird. Der Dienst mit mehr als 100 Millionen Nutzern weltweit, hinter dem der Russe Pawel Durow steht, hat keinen festen Standort, sondern zieht von Stadt zu Stadt in verschiedenen Ländern und weigert sich im Gegensatz zu Facebook, Twitter oder Youtube häufig, Inhalte, die gegen Gesetze verstoßen, zu löschen.

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, kritisiert das Verhalten von „Telegram“ scharf und spricht von einem „unhaltbaren Zustand“. Gleichzeitig appelliert er an die Politik, in den Schulen den Kampf gegen die islamistische Hasspropaganda zu verstärken. „Die Schule ist der einzige Ort, an dem wir alle Kinder erreichen.“ Nach seiner Ansicht sollte die politische Bildung deshalb bereits in der Grundschule beginnen. Bereits Dritt- und Viertklässler seien offen für die Vermittlung von Werten.

Mehr zum Thema: Großrazzia vor zwei Wochen

Mit einer Großrazzia in Bayern und neun weiteren Bundesländern ist die Polizei vor zwei Wochen gegen radikale Salafisten und mutmaßliche Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgegangen. Hunderte Polizisten durchsuchten gut 190 Wohnungen und Büros von Organisatoren und Anhängern der Vereinigung „Die wahre Religion“, die hinter den umstrittenen und jetzt verbotenen Koran-Verteilaktionen „Lies!“ in deutschen Städten steht.

Mehr dazu lesen Sie hier , eine Übersicht über die bundesweiten Razzien sehen Sie in unserer Grafik:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.11.2016

Internet-Plattformen stilisieren den Krieg gegen „Ungläubige“ als Abenteuer. Was kann man gegen diese Propaganda tun?

.

Diese Seiten in Deutschland einfach sperren?

Permalink