Newsticker
RKI meldet 1008 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz liegt bundesweit bei 6,6
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Klimaschutz: Vermieter sollen künftig die Hälfte der Kosten für CO2-Preis tragen

Klimaschutz
12.05.2021

Vermieter sollen künftig die Hälfte der Kosten für CO2-Preis tragen

Seit dem 1. Januar gilt ein höherer CO2-Preis auf Öl und Gas. Vermieter sollen die Abgabe künftig zur Hälfte mittragen.
Foto: Hauke-Christian Dittrich, dpa

Wochenlang gab es keine Einigung in der großen Koalition. Jetzt hat die Bundesregierung sich zu einem Beschluss durchgerungen: Die Mieter sollen CO2-Preis nicht mehr allein tragen.

Vermieter sollen künftig die Hälfte der Kosten für den seit 1. Januar geltenden CO2-Preis auf Öl und Gas tragen. Das geht aus einem Beschluss hervor, den die Bundesregierung am Mittwoch begleitend zum geänderten Klimaschutzgesetz gefasst hat. Wochenlang hatte die große Koalition über eine faire Lastenverteilung zwischen Mietern und Vermietern gestritten und keine Einigung erzielt. Grüne und SPD hatten sich für eine Entlastung von Mietern ausgesprochen, während die Union argumentiert hatte, dass Vermieter nicht für den Strom- und Wärmeverbrauch von Mietern verantwortlich seien.

Die Teil-Entlastung von Mietern, über die zuerst der Spiegel  berichtete, ist Teil eines Kabinettsbeschlusses, den die Bundesregierung am Mittwoch gemeinsam mit dem geänderten Bundes-Klimaschutzgesetz gefasst hat.

25 Euro pro Tonne CO2: Mieter sollen entlastet werden

Seit 1. Januar gilt in Deutschland ein CO2-Preis auf Öl und Gas. Er beträgt derzeit 25 Euro pro Tonne CO2. Durch Heizen und Mobilität entstehen seitdem den Bürgern in Deutschland höhere Kosten. Beim CO2-Preis beim Heizen würden die Vermieter nach der neuen Regelung nun zur Kasse gebeten, um die Zusatzkosten mitzutragen, die innerhalb eines Mietverhältnisses entstehen, etwa für Strom und Heizung. 

 

Das Bundesumweltministerium geht davon aus, dass sich durch eine Teil-Kostenübernahme vonseiten der Vermieter eine deutliche Entlastung von Mietern ergeben wird. In Beispielrechnungen zeigt das Ministerium auf, dass sich die Gesamtkosten etwa für eine zur Miete lebende Familie mit einem Kind und ohne Auto um die Hälfte verringern, wenn Vermieter 50 Prozent des CO2-Preises übernehmen. Eine alleinlebende Rentnerin auf dem Land, die zur Miete wohnt und ein Auto besitzt, würde demnach beim Heizen 45,20 Euro sparen, wenn CO2-Preis-Zusatzkosten von 121,30 Euro zugrundegelegt werden.

Bundesregierung will acht Milliarden Euro zusätzlich für Klimaschutz bereitstellen

In dem begleitenden Kabinettsbeschluss verpflichtet sich die Bundesregierung auch noch zusätzliche acht Milliarden Euro zur Finanzierung weiterer Klimaschutzmaßnahmen bereitzustellen. Auch die Standards für Neubauprojekte sollen angehoben werden, um weitere Anreize für klimafreundliche Lösungen im Bausektor zu schaffen.

Als weitere Schwerpunkte sieht der Plan einen Investitionspakt mit der Industrie für "klimafreundliche Produktion in Deutschland", eine Förderung des Einsatzes von Wasserstoff zur Energiegewinnung und eine stärkere Nutzung des Potenzials natürlicher CO2-Senken vor. Außerdem will die Regierung prüfen, ob zur Finanzierung eines Teils der Vorhaben klimaschädliche Subventionen wegfallen können.  (dpa)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.05.2021

Welcher Mieter wird mit der neuen Regel bei der Wohnungssuche bevorzugt?

Die alleinstehende Person mit geringerem Energieverbrauch oder die Familie mit dem höheren Energieverbrauch?

@ Ludwig B.

>> Bleiben sie bei den Fakten und die liegen laut Artikel bei 121,30 was die Zukunft bringt steht in den Sternen. <<

Ihre 121,30 basieren auf einer allein lebenden Rentnerin - so kann man es natürlich auch harmlos rechnen...

Ich empfehle mal ein paar eigene Rechnungen. Achtung: Die Propaganda bei diversen CO2-Rechnern subtrahiert ja gerne mal Einsparungen bei der EEG Umlage ("Klimadividende"), die aber mit mehr Kupferleitungen in Garagen und vielen Luftwärmepumpen nicht zu ernsthaft zu erwarten sind.

Permalink
13.05.2021

Was hier viele nicht verstanden haben, es geht nicht um die gesamten Heizkosten, es geht um die CO2 Abgabe, die pro Haushalt durchschnittlich 120 € betragen! Also um 60 € !!!!! Es ich nicht verstehen kann, ist ein warum, der Mieter wird besser gestellt als der Vermieter. Bedenkt man das ich als Vermieter viel Kosten (Reparaturen, Verwaltungsaufwand, Renovierungen....) und noch kräftig Steuern bezahlen darf, wird es langsam Uninteressant. Nun ich für meinen teil werde einfach die Miete erhöhen, und zwar nicht nur um 60 €, da wäre ich ja Blöd, sondern um 60 € + Meiner Kosten Steuer, und einen kleinen Obulus für mich. Die Politiker tätigen für die Mieter einen Bärendienst!!!!
Und nebenbei bemerkt, wer schützt die Vermieter gegen die immer häufiger anzutreffende schlechte Zahlungsmoral, Mietnormaden und Zerstörerische Mieter, die alles Kaputt machen. Das kann einen Vermieter der mi Finanzierten Immobilien arbeitet da Genick brechen.

Permalink
13.05.2021

>> ...es geht um die CO2 Abgabe, die pro Haushalt durchschnittlich 120 € betragen <<

Von welchem Verbrauch und welchen CO2 Preis sind Sie da ausgegangen?

https://www.rnd.de/politik/annalena-baerbock-will-hoeheren-co2-preis-gruene-machen-vorschlag-im-bundestag-O7P46PRNJJVWYOIT5CXYLTY734.html

>> Grüne: 60 Euro pro Tonne CO2 bereits ab 2023 <<

Bisher waren 55 Euro für 2025 geplant; egal - rechnen wir mit den 60 Euro.

Dann erreicht man Ihre 120 Euro bereits mit einer Gasheizung und einem relativ neuen normgerechten Haus ab 2000 (12.000 KWh). Mit Öl und älteren Häusern wird es deutlich teurer. Für das zusätzliche Herausrechnen der CO2 Steuer werden sich Techem und Brunata in Wohnanlagen auch wieder was extra nehmen.

Aus Skandinavien wissen wir, dass die Steuerungswirkung eines CO2 Preises relativ gering ist; man wird also relativ schnell versuchen in Regionen von 100 bis 200 Euro pro Tonne CO2 vorzustoßen.

Und dann werden die Ergebnisse der neuen Regelung spannend...

Permalink
13.05.2021

@ Peter P. Sind sie Beamter? Wir Schreiben hier von einem Durchschnittlichen Haushalt in Deutschland, nicht von Skandinavien oder weiß Gott wo. Sicher werden die Kosten Höher wenn man beispielsweise ein ganzes Schloß vermietet. Bleiben sie bei den Fakten und die liegen laut Artikel bei 121,30 was die Zukunft bringt steht in den Sternen. Dank der Grünen werden wir immer mehr bezahlen egal was und wo. Demnächst verbieten die wahrscheinlich noch Holzmöbel und das Heizen mit Holz um die Bäume zu schützen. Erst die Auto Industrie, mit der E Mobilität, dann die Wirtschaft mit Korona und jetzt sind noch die Vermieter dran, die schaffen es schon noch in den nächsten paar Jahren unseren restlichen Wohlstand zu zerstören. Keine Sorge, Die Schaffen das!!!!

Permalink
13.05.2021

"Nun ich für meinen teil werde einfach die Miete erhöhen, und zwar nicht nur um 60 €, da wäre ich ja Blöd, sondern um 60 € + Meiner Kosten Steuer, und einen kleinen Obulus für mich."

Schon mal daran gedacht, dass viele Menschen sich die überhöhten Mieten nicht mehr leisten können. Es ist unverständlich, dass so viele den Ast absägen auf dem sie bequem sitzen.

Permalink
13.05.2021

"Erst die Auto Industrie, mit der E Mobilität, dann die Wirtschaft mit Korona und jetzt sind noch die Vermieter dran"

Donnerwetter, haben sich die Grünen ohne dass wir es bemerkten an die Macht geputscht, oder was?
Doch dass sie auch noch an Korona schuld sein sollen, scheint mir schon leicht übertrieben, das waren doch Bill Gates, die Chinesen und die große Weltverschwörung . . .

Permalink
14.05.2021

"Nun ich für meinen teil werde einfach die Miete erhöhen, und zwar nicht nur um 60 €, da wäre ich ja Blöd, sondern um 60 € +"

"Und nebenbei bemerkt, wer schützt die Vermieter gegen die immer häufiger anzutreffende schlechte Zahlungsmoral, Mietnormaden und Zerstörerische Mieter, die alles Kaputt machen."

Hin und wieder einen von dieser Sorte haben Sie sich redlich verdient . . .

Permalink
14.05.2021

"Hin und wieder einen von dieser Sorte haben Sie sich redlich verdient"

Das Sie Betrug für gut heißen, passt in Ihr Gesamtbild.

Permalink
13.05.2021

Der Mieter soll also nur die Hälfte zahlen, was er verheizt? Und dadurch wird man entlastet? Deutsche sind in Mathematik noch nie gut gewesen...

Permalink
13.05.2021

A komplettes Schepperle ham die Politiker..

Permalink
14.05.2021

20-X ist wohl das neue Ziel für Laschet und seine CDU. Erbärmlich, wie diese Regierung die Vermieter als Feindbild identifiziert hat. Wisst Ihr was liebe Regierung? "Baut Euch Eure Wohnungen doch selber!"

"Mehr als 330.000 Haushalten wurde bereits der Strom abgestellt, weil deren Bewohner die steigenden Energiepreise nicht mehr bezahlen können."

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/neue-co2-steuer-treibt-energiepreise-in-den-steilflug/

Permalink
12.05.2021

Sind CDU/CSU in den Selbstzerstörungsmodus gegangen?

Insgesamt sehr fragwürdig - ein Anti-Eigentums-Gesetz?

Ein Selbstnutzer zahlt bei Gas/Ölheizung immer 100% - ein Mieter zahlt immer nur 50% der CO2 Steuer.

Unabhängig davon ob Energieruine oder KfW-70 Haus.

Es gibt keine Untergrenze - auch beim KfW 40 Haus zahlt der Vermieter die Hälfte der Steuer. Das senkt die Motivation überhaupt etwas zu tun ganz massiv, denn der Investition des Vermieters steht damit auch nur die hälftige Einsparung gegenüber.

Ich hätte es bei einem Verbot von Kippbeschlägen und Raumtemperaturen über 20 Grad in vermieteten Objekten noch ernst genommen, aber vor Gericht weiterhin einklagbare 22 Grad zeigen, dass der Schwerpunkt bei Umverteilung und nicht bei Klimaschutz liegt.

Damit sind auch die befürchteten Umgehungsmöglichkeiten verwirklicht - statt zentraler Warmwasserversorgung setzt man auf elektrische Durchlauferhitzer. Das spart auch bei der Neuinstallation und Renovierung deutlich Kosten. Und durch die immerwährende 50% CO2-Steuerlast beim Vermieter, gerät auch eine eher halbherzige energetische Sanierung mit Wärmepumpe schnell in den rentablen Bereich.

Bei den inzwischen stark gestiegenen Preisen für Dämmstoffe und andere Baumaterialien wird sich eine durchgreifende Sanierung für Objekte mit ENEV 2004 und jünger in Richtung Klimaneutralität erst mal nicht rechnen. Für Vorkriegsobjekte rücken Abriss und Neubau seit heute deutlich nach vorne; Zwischenlösungen unterhalb Passivhaus-Standard kommen am Ende wegen dem nun politisch geforderten Tempo wahrscheinlich teurer.




Permalink
13.05.2021

"Ein Selbstnutzer zahlt bei Gas/Ölheizung immer 100% - ein Mieter zahlt immer nur 50% der CO2 Steuer."

Wer zahlt schafft an und wer anschafft zahlt, dabei sollten wir es auch belassen. Ihr Geschrei möchte ich erst hören, wenn die Mieter auch noch entscheiden könnten womit geheizt wird . . . .

Permalink
14.05.2021

Der Mieter kann jederzeit durch die entsprechende Auswahl der Wohnung seine bevorzugte Heizung wählen.

Permalink
12.05.2021

Dann erhöht sich eben die Kaltmiete zum Stichtag. Die Kabel-Kosten sollen schließlich auch in die Kaltmiete rein. Fertig.

Permalink
13.05.2021

Genau so ist es, einer muss bezahlen und ich als Vermieter hab auch nichts zu verschenken, kalkulieren wir den Mehraufwand bei der Abrechnung und das mehr beim Versteuern der Miete mit ein in die Kaltmiete und halten wir uns immer schön am obersten Rand des Mietspiegels auf, dann ist allen geholfen und der Mieter bezahlt noch mehr als vorher. Papier der Politiker ist Geduldig und es gibt Mittel und Wege das ganze mit einzukalkulieren. Im Gegenteil viele werden langsam abgeschreckt zu Vermieten, hab ich nur noch 100 € Gewinn im Monat mach ich aus der Eigentumswohnung eben eine Ferienwohnung oder nutz sie in den Ferien selber wenn die Lage passt. Einer wird die Rechnung der Politiker bezahlen, und ich gehe davon aus das das nicht der Vermieter ist, wenn er nicht Dumm ist.

Permalink
12.05.2021

"die Hälfte der Kosten für CO2-Preis tragen"
Dann ist es auch angebracht beim Tanken ??
Die hälfte zahlt der Käufer und die andere der Verkäufer !

Permalink
13.05.2021

Top Beispiel für die Logik die hinter diesen Gesetz steht! Erst erfindet man eine Steuer/ Abgabe anschließend nutzt man sie um mit noch größerer Ungerechtigkeit die, die sich für Wohnraumschaffung einsetzen zu bestrafen. Da glauben die in Berlin wirklich das noch einer Günstigen Wohnraum für die Unterschicht baut! Ich mach mir derzeit ehrlich Gedanke um ins Ausland zu gehen, Wohnungen verkaufen, und ab nach Thailand oder Paraguay wo Ei letzteres sehr Deutschfreundlich ist: Dann können die den Laden ruhig weiter gegen die Wand fahren wenn sie regelmäßig meine Rente Überweisen.

Permalink
12.05.2021

Das darf doch nicht wahr sein.... Als nächstes ist die Brauerei für's Saufen verantwortlich!!!
Viele Mieter benutzen das Fenster als Thermostat. Dies soll jetzt auch noch der Vermieter bezahlen.

Permalink