Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Eliteeinheit KSK: Es ist höchste Zeit für Konsequenzen

Eliteeinheit KSK: Es ist höchste Zeit für Konsequenzen

Kommentar Von Bernhard Junginger
01.07.2020

Skandale um Rechtsrock und Hitlergruß: Endlich greift Ministerin Kramp-Karrenbauer gegen rechtsextreme Umtriebe beim Kommando Spezialkräfte durch.

AKK kehrt durch beim KSK – und das war auch höchste Zeit. Schon viel zu oft hat das Kommando Spezialkräfte durch rechtsextreme Umtriebe von sich reden gemacht. Da gibt es verstörende Berichte über eine bizarre Feier mit Rechtsrock und Hitlergruß, da wird ein Waffen- und Sprengstofflager bei einem als Rechtsextremist verdächtigten KSK-Kämpfer gefunden. Von 20 mutmaßlich rechtsextremen Mitgliedern der Elitetruppe geht der MilitärischeAbschirmdienst der Bundeswehr aus.

Kramp-Karrenbauer krempelt das KSK kräftig um

So entsteht der Eindruck, dass ausgerechnet in der Speerspitze der Truppe ein staats- und demokratiefeindlicher Ungeist wenn nicht herrscht, so doch beunruhigend weit verbreitet ist. Dem musste Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer von der CDU entschieden entgegentreten. Sie krempelt das KSK kräftig um und beendet seine strenge Abschottung gegenüber dem Rest der Bundeswehr. Zwar wird diejenige der vier Kompanien, in der die Probleme geballt auftreten, nun aufgelöst, das KSK insgesamt aber bleibt erhalten. Der Kommandeur und der unbelastete Rest der Einheit stehen praktisch unter Bewährung – bekommen sie die Probleme nicht in den Griff, droht das Aus.

Manche hätten von Kramp-Karrenbauer erwartet, das KSK sofort komplett aufzulösen, doch das wäre falsch und sogar gefährlich gewesen. Denn die große Mehrheit der KSK-Soldaten steht eben nicht unter Rechtsextremismusverdacht. Und Deutschland braucht angesichts einer instabilen Sicherheitslage auf der Welt eine solche Spezialeinheit auch in Zukunft. Doch es darf nie mehr auch nur den leisesten Verdacht geben, dass Rechtsextreme in ihren Reihen selbst eine Bedrohung für Deutschlands Sicherheit sind.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.