Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle

Augsburger Allgemeine

Bernhard Junginger

Korrespondent Berlin

Bild: Ulrich Wagner

Bernhard Junginger berichtet als Korrespondent der Augsburger Allgemeinen aus Berlin. Dabei beleuchtet er sämtliche Aspekte der Bundespolitik, vom Geschehen in den Parteizentralen über die Debatten im Bundestag bis zu den Entscheidungen der Bundesregierung.

Geboren 1973 in Ulm, studierte Bernhard Junginger in Augsburg und Vancouver/Kanada Politik- und Kommunikationswissenschaft. Anschließend absolvierte er an der Günther-Holland-Journalistenschule seine Ausbildung zum Redakteur. Bevor er 2017 in die Hauptstadt wechselte, war er unter anderem in der Politikredaktion der Augsburger Allgemeinen tätig und  leitete die Lokalredaktionen Neu-Ulm und Illertissen.

Treten Sie mit Bernhard Junginger in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Bernhard Junginger

Ohne Reform könnte nach der nächsten Bundestagswahl im kommenden Jahr die Zahl der Abgeordneten auf rund 800 steigen.
Parlament

Wahlrechts-Reform: Auf dem Weg zum Bundestag XXL

Trotz zahlreicher Anläufe und endloser Debatten gelingt es den Abgeordneten nicht, eine Reform des Wahlrechts zu verabschieden. Nun rennt die Zeit davon.

Die Grundrente ist nun durch den Bundestag durch. Die Entscheidung des Bundesrats fehlt noch.
Sozialpolitik

Die Grundrente für Menschen mit kleinen Renten kommt verspätet

Die Möglichkeit zur Beantragung auf Unterstützung für Menschen mit kleinen Renten rückt näher. Der Bundestag hat für die Einführung der Grundrente gestimmt.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bei der Debatte um die Verabschiedung des zweiten Nachtragshaushalts und der Grundrente im Bundestag.
Kommentar

Grundrente: Eine im Grunde gute Sache schlecht umgesetzt

Der Bundestag hat am Donnerstag die Grundrente verabschiedet, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen. Doch sie hat Schönheitsfehler.

Greift durch: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bei der Pressekonferenz zur Reform des Kommando Spezialkräfte (KSK). 
Kommentar

Eliteeinheit KSK: Es ist höchste Zeit für Konsequenzen

Skandale um Rechtsrock und Hitlergruß: Endlich greift Ministerin Kramp-Karrenbauer gegen rechtsextreme Umtriebe beim Kommando Spezialkräfte durch.

Perfekt ausgebildet für spezielle Kampfeinsätze, aber nicht immer verfassungstreu. Das KSK wird reformiert.
Bundeswehr

So kämpft Kramp-Karrenbauer gegen rechtsextreme Elitesoldaten

Mit der „Schweinekopfparty“ begann eine Serie hässlicher Skandale in der Spezialtruppe. Jetzt steht die ganze Einheit auf dem Prüfstand.

Corona hat die Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz so stark getroffen wie keine Krise seit dem Zweiten Weltkrieg.
Analyse

Lässt uns die Corona-Krise in Schulden ertrinken?

Deutschland gibt in der Corona-Krise am meisten aus, Österreich diskutiert über Kurzarbeit. Die Schweiz ist auch ohne Konjunkturpakete optimistisch.

Klinikpersonal verfolgt die Äußerungen von Markus Söder (CSU, recht), Ministerpräsident von Bayern, nach einem Besuch der Intensivstation in der München Klinik Schwabing.
Corona-Tests

Viel Kritik an Markus Söders Corona-Alleingang

Andere Bundesländer halten die geplanten Corona-Massentests für nicht sinnvoll. Auch Gesundheitsminister Jens Spahn findet deutliche Worte.

Markus Söders Vorstoß, in Bayern Corona-Tests für alle anzubieten, erntete viel Kritik und Skepsis.
Kommentar

Test-Offensive in Bayern: So viel Föderalismus muss Deutschland aushalten

Weil Markus Söder Corona-Massentests in Bayern plant, muss er Kritik einstecken. Dabei bringt jeder weitere Test mehr Aufschluss über die Dimension der Pandemie.

Philipp Amthor ist wegen seiner Nebentätigkeit und seiner Lobbyarbeit für das US-Unternehmen Augustus Intelligence massiv in die Kritik geraten.
Kommentar

Amthor-Skandal: Lobbyismus braucht einen verlässlichen Rahmen

Werbebriefe für eine rätselhafte Firma und Luxusreisen beschädigen den Ruf von CDU-Jungstar Amthor und den der ganzen Politik. Hier sind strengere Regeln nötig.

Das Digitale-Familienleistungen-Gesetz soll jungen Familien nach der Geburt eines Kindes bürokratischen Aufwand ersparen und Antragsstellungen vereinfachen.
Digitale Familienleistungen

Junge Familien sollen laut Giffey künftig leichter digital Leistungen beantragen können

Das Bundeskabinett beschließt diese Woche das „Digitale-Familienleistungen-Gesetz“. Mehr Digitalisierung sei eine wichtige Lehre aus der Corona-Zeit, so Giffey.