Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina

Augsburger Allgemeine

Bernhard Junginger

Korrespondent Berlin

Foto: Ulrich Wagner

Bernhard Junginger berichtet als Korrespondent der Augsburger Allgemeinen aus Berlin. Dabei beleuchtet er sämtliche Aspekte der Bundespolitik, vom Geschehen in den Parteizentralen über die Debatten im Bundestag bis zu den Entscheidungen der Bundesregierung.

Geboren 1973 in Ulm, studierte Bernhard Junginger in Augsburg und Vancouver/Kanada Politik- und Kommunikationswissenschaft. Anschließend absolvierte er an der Günther-Holland-Journalistenschule seine Ausbildung zum Redakteur. Bevor er 2017 in die Hauptstadt wechselte, war er unter anderem in der Politikredaktion der Augsburger Allgemeinen tätig und  leitete die Lokalredaktionen Neu-Ulm und Illertissen.

Treten Sie mit Bernhard Junginger in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Bernhard Junginger

Der ab Oktober geltende höhere Mindestlohn wirkt sich auch auf die Verdienst-Obergrenzen aus.
Arbeitswelt

Was bringt die Reform der Midijobs?

Die Linke rechnet beim Milliarden-Versprechen von Olaf Scholz an Geringverdiener nach. Ergebnis: Beschäftigte haben am Monatsende kaum mehr in der Tasche.

Doppelpack: Finanzminister Christian Lindner und Bundeskanzler Olaf Scholz stellen den neuen Energie-Abwehrschirm vor. Nicht im Bild: Wirtschaftsminister Robert Habeck. Wegen einer Corona-Erkrankung war Scholz zugeschaltet.
Energiekosten

Mit "Doppel-Wumms" bekämpft die Regierung die Energiekrise

Die Bundesregierung mobilisiert 200 Milliarden Euro auf Pump, um Gas- und Strompreise zu senken. Die Gasumlage wird unmittelbar vor Inkrafttreten gestrichen.

Ein Wechselstromzähler zeigt den aktuellen Zählerstand in Kilowattstunden in einem Haushalt an.
Kommentar

Die Gaspreisbremse ist ein solidarischer Kraftakt

Mit 200 Milliarden Euro will die Bundesregierung gegen die Folgen der Energiekrise vorgehen: Das ist der richtige Weg für Privathaushalte und Unternehmen.

Carsten Schneider, Beauftragter der Bundesregierung für Ostdeutschland.
Deutsche Einheit

Wie blicken wir 32 Jahre nach Wiedervereinigung auf den Osten?

In den neuen Bundesländern sind nur vier von zehn Bürgern zufrieden mit der Demokratie. Carsten Schneider, Ostbeauftragter der Bundesregierung, verweist auch auf Aufbrüche und Erfolge.

Die Bundesregierung plant eine Reform des Wohngelds. Künftig sollen mehr Haushalte mehr Geld bekommen.
Soziales

Bundesregierung will mehr Wohngeld für mehr Haushalte bezahlen

Die Sozialleistung wird massiv ausgeweitet, um den Wohnkosten- und Energiepreisschock zu dämpfen. Das sind die Pläne der Bundesregierung.

Das Wohngeld ist ein Mietzuschuss vom Staat für Menschen, die sehr wenig verdienen, aber sonst keine Sozialleistungen beziehen, die Wohnkosten bereits berücksichtigen, etwa Hartz IV.
Kommentar

Wohngeld: 1,4 Millionen neue Hilfsempfänger sind ein Armutszeugnis für die Politik

Das Wohngeld kann in diesen Notzeiten für Linderung sorgen. Dauerhafte Lösungen der Miet-, Bau- und Energiekosten sehen aber anders aus.

Die Krankenkassenbeiträge sollen steigen. (Symbolbild)
Gesundheit

Krankenkassen: Höhere Beiträge Jahr für Jahr?

CSU-Gesundheitsexperte Pilsinger geht mit Minister Lauterbach (SPD) hart ins Gericht. Dessen Maßnahmenpaket zur Kostendämpfung sei nichts als "Flickschusterei".

Bundesfinanzminister Christian Lindner beharrt auf der Einhaltung der Schuldenbremse.
Finanzpolitik

Der Ampel-Streit um die Schuldenbremse wird heftiger

Der Druck auf Finanzminister Lindner wächst. SPD-Fraktionschef Mützenich warnt vor einem "Festhalten an Lehrsätzen", Wirtschaftsminister Habeck bringt Sondervermögen ins Spiel.

Nach der Explosion einer französischen Atombombe 1971 schwebt dieser riesige Atompilz über dem Mururoa-Atoll.
Strahlenschutz

Der Ukraine-Krieg nährt die Angst vor einer Nuklear-Katastrophe

Umkämpfte Kernkraftwerke und russische Atomwaffen-Drohung: Aus der Bevölkerung kommen viele Fragen an das Bundesamt für Strahlenschutz. Etwa ob es sinnvoll ist, jetzt Jod-Tabletten zu nehmen.

"Habecks Äußerungen nehmen inzwischen kafkaeske Züge an", sagt CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt.
Interview

Alexander Dobrindt: "Habecks Äußerungen nehmen inzwischen kafkaeske Züge an"

Die Union beobachtet die Energiepolitik der Bundesregierung mit einer Mischung aus Vergnügtheit und Besorgnis. Alexander Dobrindt nennt den Wirtschaftsminister das "personifizierte Gasumlagen-Wirrwarr".