Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Macht es den Menschen leicht, sich impfen zu lassen!

Macht es den Menschen leicht, sich impfen zu lassen!

Kommentar Von Michael Stifter
22.10.2021

Die Regierung muss besser erklären, für wen die dritte Corona-Impfung sinnvoll ist. Sie darf sich nicht darauf verlassen, dass sich die Menschen schon selber darum kümmern.

Seit Monaten predigen Politiker, man müsse es den Menschen so leicht wie möglich machen, sich gegen Corona impfen zu lassen. Die erste Spritze im Vorbeigehen auf dem Parkplatz vom Möbelhaus, die zweite an der Imbissbude samt kostenloser Bratwurst.

Niedrigschwellige Angebote nennt man so etwas. Und auch wenn das manchmal kurios klingen mag, ist doch etwas dran: Je aufwendiger der Weg zur Impfung, desto weniger Menschen raffen sich dazu auf. Erst recht jetzt, da die Pandemie im Empfinden vieler Menschen ihren ganz großen Schrecken verloren hat.

Drittimpfung gegen Corona: Informationen schaffen Vertrauen

Umso fataler wäre es, wenn sich die verantwortlichen Politiker beim Thema Auffrischungsimpfung, die sich als hochwirksam erwiesen hat, darauf verlassen, dass sich schon jeder selbst darum kümmern wird. Bereits jetzt muss viel offensiver kommuniziert werden, warum und für wen eine solche dritte Impfung in den kommenden Monaten sinnvoll sein kann. Informationen schaffen Vertrauen.

 

Studien haben belegt, dass gerade bei den besonders gefährdeten älteren Menschen, die Anfang des Jahres geimpft wurden, der Schutz allmählich nachlässt. Das kann bei steigenden Infektionszahlen im Winter tödlich werden. Sie müssen deshalb so einfach wie möglich an eine Auffrischung kommen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.10.2021

@ ATHANASSIOS L

Aber das Problem ist doch nicht der ungeimpfte, das Problem ist die Politik. Die Politik, die zwar in der Lage ist eine Maserninfektion durch eine Impflicht vorzubeugen aber bei einer „ Epidemie mit Katastrophalen Ausmaß“ kein Handlungsbedarf für ein pflichtimpfung sieht. Ich bin kein Fan davon das sich die Bürger in zwei Lager spalten weil unsere Regierung nicht fähig ist zu handeln. Ich akzeptiere den geimpften und ungeimpften, das sind für mich die selben Menschen wie 2019 auch. Nur weil einer BVB Fan ist, ist er doch kein schlechter Mensch………… glaube ich *lach*

Permalink
22.10.2021

Ganz ehrlich, leichter ging es in der Vergangenheit kaum, sich impfen zu lassen.
Diejenigen, die sich bis jetzt nicht impfen haben lassen, werden es auch weiterhin nicht tun und warum soll ich betteln, damit die Impfverweigerer endlich in die Gänge kommen?

Ich habe nichts davon, weil ich schon doppelt geimpft bin und kein Problem habe, mir den dritten Piks zu holen. Ich weiß, dass ich mich als Geimpfter wieder anstecken kann, aber die Gefahr eines schweren Verlaufes ist überschaubar.

Was mit den Ungeimpften ist, interessiert mich nicht mehr. Ich bin mittlerweile für das Prinzip der natürlichen Auslese.

Weg mit den Abstandsregeln und der Maskenpflicht. Ich möchte es darauf ankommen lassen und nachprüfen können, ob die Impfverweigerer zu Recht keine Impfung benötigen. Ich mag Russisches Roulette. :-)

Freedom Day und zwar sofort!

In diesem Sinne

Permalink
23.10.2021

Sind Sie von der Impfung überzeugt oder sind Sie geimpft weil es bequemer für Sie ist? Ich bin geimpft weil man mehr oder weniger genötigt dazu wurde! Überzeugt bin ich definitiv nicht von dem ganzen. Aber was ich nicht mache, den Menschen die sich nicht impfen lassen möchten das Schlechteste zu wünschen. Diese Menschen handeln nicht gegen ihre Überzeugung. Entschuldigen Sie bitte aber hier von natürlicher Auslese zu schreiben……… ich spare mir die Worte dazu. Ich wünsche weder mir, Ihnen oder ungeimpfte einen schweren Verlauf. Ich wünsche mir, wenn es so extrem ist, Tests für alle und eine bessere Aufklärung.

Permalink
23.10.2021

Mal im Ernst. Was soll die ganze Testerei bringen? Erstens wird Corona deswegen nicht verschwinden. Wir müssen lernen damit zu leben. Wenn Test was bringen sollten, dann müssten die positiven Fällen sofort gemeldet werden alle Kontaktpersonen mindestens der letzten 72 Stunden in überwachte Quarantäne. Aber aktuell .... Allein Datenschutz.
Zweitens was sagen die Test aus? Beim PCR, dass man bei Testabnahme und in den Wochen negativ war. Wenn das Testergebnis vorliegt kann man bereits covid19 haben. Beim Antigen, dass man vor einem Tag kein Covid hatte. Aber aktuell. Zudem gibt es auch eine gewisse Fehlerquote. Meistens menschliche Fehler.

Covid19 wird bleiben. Ausser wir machen über mindestens 4 Wochen einen echten Lockdown (kein Verlasssen des Hauses, ...) und halten danach die Grenzen geschlossen. Keine Einreise nach Deutschland mehr. Für niemanden.
Oder wir lernen mit Covid19 zu leben und versuchen die Opferzahlen gering zu halten. Und dazu ist eben die Impfung das beste Mittel eine gewisse "Herdenimmunität light" zu schaffen, damit die Ressourcen im medizinischen Bereich für die verwendet werden können, die eben nicht geimpft werden können und nicht an Menschen die meinen mit ionisierten Wasser, Krafttieren und ähnlichem immun gegen alles zu sein. Sind nicht alle, aber sie machen schon einen nicht unerheblichen Teil der Impfverweigerer aus. Aber dann sollen sie ihrem Krafttier zur Last fallen und nicht den hart arbeitenden medizinischen Personal.

Permalink
23.10.2021

@Michael K.

Ich bin von der Impfung überzeugt und ich tat es nicht aus Bequemlichkeit. Dies kann ich schon alleine dadurch untermauern, in dem ich sage, seit wann ich doppelt geimpft bin. Und zwar seit Ende Mai.

Ich habe bei beiden Impfungen keine Nebenwirkungen gespürt und letzte Woche habe ich mich sogar gegen Grippe impfen lassen. Bei dieser Spritze habe ich auch nichts gemerkt. Gut, gegen Grippe lasse ich mich jedes Jahr impfen, aber das bleibt in meinen Augen eine Freiwilligkeit, weil wegen Grippe noch kein einziges Mal die Wirtschaft heruntergefahren und auch nur ein Arbeitsplatz vernichtet wurde. Das kann ich von Corona leider nicht behaupten!

Und genau deshalb spreche ich den Impfverweigerer in diesem Fall das Recht ab, selbst darüber entscheiden zu dürfen. Sich gegen Corona impfen zu lassen, ist eine Bürgerpflicht. Alles andere ist asozial.

Ich wünsche keinem etwas Schlechtes, aber ich bin es mittlerweile leid, als doppelt Geimpfter Maske tragen zu müssen, nur aus Rücksicht den Impfverweigerer gegenüber, damit diese ihrer Bürgerpflicht weiterhin nicht nachkommen müssen.

Solidarität ist keine Einbahnstraße.

In diesem Sinne

Permalink
22.10.2021

Danke Herr Stifter!
Endlich schreibt mal jemand Sätze wie „Vertrauen durch Information“. Das ist es was wir brauchen und keine Verbote, Erpressung oder Angstmacherei. Das Volk möchte die richtigen Zahlen, keine gefälschte Belegung bei den Betten im Krankenhaus, echten Zahlen der an Corona Verstorbenen ohne z.b. die Verkehrsopfer die mit Corona verstorben sind. Und auch wie hoch ist die Zahl Infektion der Impfdurchbrüche. Auch, wie Sie’s gerieben haben ,wie lange hält die Impfung, ab wann muss die 3. Impfung fällig sein, Über all diese Dinge uvm schweigt sich die Regierung gerade aus. Wichtig scheint gerade nur zu sein wie man das Pandemie Gesetz verlängert.

Permalink
23.10.2021

Jetzt kommt die alte Leier mit den Vwrkehrstoten wieder zum tragen! Ja gehts noch?
FAST 100000 Tote durch Corona alleine in Deutschland. 6 Millionen in der Welt und die
Rekorde von Neuinfektionen und Todesfällen purzeln jeden Tag aufs Neue. Wichtig ist
die Impfung und zwar für alle für die es zugelassen und gesundheitlich machbar ist.

Permalink
23.10.2021

Beim Rki können Sie den Anteil derGeimpften auf Intensivstationen nachschauen. Bei über ü60 sind das keine 20 % - sprich Impfdurchbruch. Bei einer Impfquote in der Altersgruppe von über 84 %.

Aktuell liegen deutschlandweit knapp 1500 Menschn mit acovid19 auf Intensiv. Wieviel liegen dort wegen Erkehrsundälle?
Gibt es in Strassenverkehr keine regeln um diese möglichst gering zu halten. Oder sind rote Ampeln, Zebrastreifen und Geschwindigkeitabegrenzungen diktatorisch?

Permalink
23.10.2021

Ich möchte nicht mit Ihnen über die Zahl der Verstorbenen diskutieren aber du Zahl die uns gesagt wird ist leider nicht Korrektur das ist der springende Punkt. Hierbei geht es nicht um 1000+ Verstorbene. Dennoch ist jeder verstorbene zu viel.

Permalink