Newsticker
SPD beschließt Aufnahme von Ampel-Koalitionsgesprächen im Bund
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Mehr Freiheiten für Geimpfte: Kommt die Impfpflicht durch die Hintertür?

Mehr Freiheiten für Geimpfte: Kommt die Impfpflicht durch die Hintertür?

Kommentar Von Stefan Lange
05.07.2021

Es war eine Frage der Zeit, bis das Ende der Corona-Maßnahmen für vollständig Geimpfte gefordert wird. Warum die Lockerungen erst bei Herdenimmunität eintreten sollten.

Ein Leben ohne Maske, mit freiem Zugang zu Geschäften, Theatern, Kinos, Restaurants – wer wünscht sich das nicht nach all den Monaten der Beschränkungen und Entbehrungen? Kaum jemand, der in einer ersten Reaktion nicht zustimmen würde.

Beim Blick auf die Zahlen schrumpft die Begeisterung. 38 Prozent der Gesamtbevölkerung sind vollständig geimpft (Stand 1. Juli). Das ist eine gute Quote. Aber die Erleichterungen kämen gleichwohl nur einer Minderheit zugute, während die große Mehrheit weiter außen vor wäre. Ein Zustand, der sich so schnell nicht ändern wird. Denn weiterhin gilt: Frühestens im September wird jeder und jede in Deutschland ein erstes Impfangebot haben. Bis dahin wird es – würden die Erleichterungen für vollständig Geimpfte kommen – heftige Neiddebatten geben. Die Zwei-Klassen-Coronagesellschaft, die die Politik eigentlich nie haben wollte, wäre Realität.

Freiheiten sollen Anreize für Impfunwillige schaffen

Befürworter der Erleichterungen argumentieren, diese könnte für Impfunwillige ein Anreiz sein, sich doch noch eine Spritze verpassen zu lassen. Das wäre dann die Impfpflicht durch die Hintertür, die eigentlich schon gar keiner haben wollte. Keine per Gesetz verordnete Pflicht, aber eine, die durch gesellschaftlichen Druck erzeugt wird. Was noch schlimmer wäre, denn ein Gesetz würde immerhin einen ordnenden Rahmen vorgeben.

Billig ist das Argument der Befürworter, Grundrechte dürften nur so lange eingeschränkt werden, wie eine Gefahr bestehe. Erstens ist noch immer gar nicht ganz klar, ob die Impfungen tatsächlich die Corona-Gefahr zu hundert Prozent beseitigen. Und zweitens hätte die Aufhebung der Beschränkungen, wenn sie denn wirklich so sehr gegen die Verfassung verstoßen, sofort für alle Doppeltgeimpften gelten müssen.

Es gab einmal die Idee, die Herdenimmunität abzuwarten und dann die Beschränkungen zu streichen. Sie ist irgendwie unter den Tisch gefallen, aber immer noch gut. Diese Lösung würde die Gesellschaft nicht spalten, sondern alle vereinen. Die Impfwilligen, die Skeptischen und auch die, die schlichtweg noch keinen Impftermin bekommen haben.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.07.2021

Seit Wochen europäischer Fußballmeisterschaft, Massen eng aneinander stehend, jubelnd.... Urlaub, Biergärten, Lokale auf... und die neue gefährliche Delta Virus Variante weltweit im Umlauf, unter uns. Jeden Tag stehen welche auf und fordern Masken weg, Türen auf, zurück zur Normalität, andere fordern alles dicht machen und noch mehr Schutz., zurück zum Lockdown.. Warnung vor dem Herbst... Das Versprechen dass Impfen freiwillig ist, bröckelt an der Eigenverantwortung des einzelnen Bürgers und führt zu politischen härteren Maßnahmen. Nach dem Motto.. "Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt." Jeden Tag neue Bilder mit Spritze im Oberarm steckend...Gefahr, Gefahr obwohl die Zahlen zurück gehen, so einfach kommt man jetzt aus dem Corona Pandemie Kontrollverhalten nicht mehr raus.. oder könnte Merkel morgen vielleicht sagen, wir haben das Virus besiegt.. wo doch die Mehrheit der Menschheit noch gar nicht geimpft ist..! Blöd gelaufen..

Permalink
05.07.2021

>> Befürworter der Erleichterungen argumentieren, diese könnte für Impfunwillige ein Anreiz sein, sich doch noch eine Spritze verpassen zu lassen. Das wäre dann die Impfpflicht durch die Hintertür, die eigentlich schon gar keiner haben wollte. <<

Das wäre keine Impfpflicht - sondern nur nutzloser Neid durch Impfunwillige.

>> Es gab einmal die Idee, die Herdenimmunität abzuwarten und dann die Beschränkungen zu streichen. <<

Die Idee ist wegen der vielen Impfunwilligen tot - und das lokal und global.

Im Grunde sehen wir aktuell eine Geiselnahme der Geimpften durch die Impfverweigerer - das muss beendet werden.

>> Diese Lösung würde die Gesellschaft nicht spalten, sondern alle vereinen. <<

Es gibt keine Einheit mit Impfunwilligen die unser Gesundheitssystem gefährden sowie Sozialsysteme und die finanzierenden Steuerzahler überlasten werden.

Permalink
05.07.2021

Herr Lange, da widerspreche ich Ihnen vehement. Mit Freiwilligkeit kommt man hier nicht mehr weiter. Eine Herdenimmunität kann nur dann erreicht werden, wenn Menschen zum impfen animiert werden. Und da hätte ich folgende Vorschläge:

1. Alle Urlaubsrückkehrer, die nicht geimpft sind, gehen automatisch in 2 Wochen Quarantäne, egal ob Virusvarianten-Gebiet oder nicht und sie können es nicht durch einen negativen Test verkürzen.

2. Ungeimpfte können vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden. Keine Besuche in Restaurants, Hotels und kulturelle Veranstaltungen.

3. Geimpfte müssen keine Masken mehr tragen.

4. Impfverweigerer und Impfschwänzer verzichten automatisch auf eine Intensivbehandlung, sollten diese schwer an Corona erkranken.

Mir würden noch einige Ideen einfallen, wie ich Impfverweigerer, Impfschwänzer und Leerdenker gängeln könnte. Aber ich bekomme einfach einen Hass auf diese asoziale Menschen, die nur an sich denken und somit für die 4. Welle verantwortlich sein werden, die im Herbst so sicher kommt, wie das Amen in der Kirche.

So hart es auch klingt, aber mit Freiwilligkeit kommt man hier nicht mehr weiter.

Wenn Menschen, die Freiheit haben möchten, sich nicht impfen zu lassen, müssen sie auch mit den Konsequenzen leben, wenn sie nicht die gleichen Rechte erhalten, wie Geimpfte.

In diesem Sinne

Permalink
05.07.2021

Keinen Impftermin bekommen?
Werde gerade gefragt und ungefragt mit Impfterminen überschüttet. Hausärzte rufen teilweise einfach ihre Patientenkartei durch.
Wer jetzt keine kriegt, de rmuss sich schon bemühen. Zeigen doch auch die ganzen Impftermine, wo fast keiner hingeht.
Auf die Herdenimmunität warten. Dann schon mal für 4., 5., 6. .... Welle bereit machen.
Gefühlt ist Corona nicht mehr da. Viele Reisewarnungen wurden aufgehoben. Damit wieder schönes freie Reisen quer durch Europa ohne Quarantäne und als Souvenier gibt es Delta dazu. Und im Herbst rollt die Welle und viele werden dann jammern, dass sie dann keinen Impftermin bekommen und wie Scheiße Politik, Behörden und alle anderen sind .... und verschweigen, dass sie jetzt den Impftermin für die Erst- oder Zweitimpfung verfallen haben lassen, weil man bei der Urlaubsrückkehr gerade keine (unbezahlte) Quarantäne befürchten muss. Vielleicht fällt einen dann wieder die pflegebedürfte Großtante ein ... damit man auf eine Liste mit Priorisierung kommt, um zu Weihnachten shoppen oder auf den "Glühmarkt" gehen kann.
Genau davor hat Herr Lauterbach gewarnt! Was wir im Sommer verpassen, können wir im Herbst nicht mehr aufholen! Aber wer sowas sagt, ist ja nur ein Panikmacher ...

Permalink
05.07.2021

Da ist Herr Lange aber weit hinter dem aktuellen Wissensstand hinterher:
„ ist noch immer gar nicht ganz klar, ob die Impfungen tatsächlich die Corona-Gefahr zu hundert Prozent beseitigen“
Es ist zu 100% klar, dass die Impfung NICHT zu 100% schützt. Das ist im übrigen mit jedwedem Medikament so. Aber wenn Herr Lange glaubt, dass ein Medikament, dem 100% Wirksamkeit attestiert werden, auch allen Geimpften das Virus mit absoluter Sicherheit vom Hals hält, dann hat er noch immer nicht verstanden, worum es geht.

Und dann führt er aus:“ die Aufhebung der Beschränkungen, wenn sie denn wirklich so sehr gegen die Verfassung verstoßen, sofort für alle Doppeltgeimpften gelten müssen.“ Um es kurz zu machen - JA - hätten sie, weil diese Beschränkungen gegen unsere Verfassung verstoßen. Stand Heute gibt es auch keine Pandemie nationalen Ausmaßes. Daher ist die Anwendung des Infektionsschutzgesetz eigentlich sofort auszusetzen.

Und zum anderen kommen wir an den Punkt, an dem sich jeder, der sich impfen lassen will, impfen lassen kann. Und die Anderen dann eben nicht. Das hat eine freie Gesellschaft zu akzeptieren. Ich bin geimpft. Als Mensch, der die Freiheit liebt, kann ich aber auch akzeptieren, wenn das jemand nicht tut. Derjenige muss sich auch nicht rechtfertigen. Die Risikogruppe sind geimpft. Für die, die jetzt noch geimpft werden könnten, ist Corona ein Schnupfen, von im Einzelfall auch dramatischen Ausnahmen abgesehen. Die wird es immer geben. Genauso wie es das Virus immer geben wird. Das geht nicht mehr weg. Das ist auch nicht schlimm, wenn wir uns endlich daran machen, damit vernünftig umzugehen.

Und dann die Krönung der Argumentation von Herrn Lange. Die Beschränkungen sollen so lange gelten, bis Herdenimmunität herrscht. Was soll das denn? Mit Kontaktbeschränkungen verhindern wir sehr effektiv die Verbreitung des Virus und das Erreichen der Herdenimmunität wandert damit auf den St.Nimmerleinstag. Die Beschränkungen wurden mit der Begründung eingeführt, die Krankenhäuser nicht zu überlasten. Wir wissen heute, dass CoVid19 in Deutschland zu keinem Zeitpunkt das Potential hatte, das Gesundheitssystem zu destabilisieren.

Wer sich impfen lassen will, soll und kann das tun. Wer nicht - lebt ganz bewusst mit dem Risiko, dass er sich anstecken lassen kann. Das ist eine freie Entscheidung. Das hat die Gesellschaft zu akzeptieren. Der Gesellschaft als Ganzes erwächst daraus keine Gefahr.

Und ansonsten war es das auch schon. Wir können zur Tagesordnung übergehen, ohne Maske, ohne Abstandsregeln, mit Umarmung, wieder Mensch unter Menschen sein.

Permalink
05.07.2021

Danke für diese klaren Worte THOMAS T, voll und ganz meine Meinung.

Ich gehöre allerdings zu den nicht geimpften. Ich lebe mit meinen über 50 Jahren weitestgehend gesund, ich esse keine Chemie und ich benutze auch sonst möglichst keine, nehme Bioprodukte am besten in Rohform, auf keinen Fall Genmanipuliertes, schon gar nicht lasse ich mir etwas derartiges spritzen, ich ernähre mich vergan, bin kerngesund und habe ein starkes Immunsystem und nicht mal einen Hausarzt. Ich sehe schlichtweg keine Veranlassung, mich impfen zu lassen. Und ganz ehrlich, ich finde es paradox, dass sich die Leute impfen lassen um ihre Freiheiten, die in den Grundrechten verankert sind und uns bedingungslos zustehen, wieder zu kommen. Eine Impfung sollte einzig und allein doch dem Schutz der Gesundheit dienen und nichts anderem.

Permalink
06.07.2021

Das Gesundheistsystem bzw. einige wichtige Teile waren durchaus gefährdet. Sprechen Sie mal mit jemand der auf Intensiv arbeitet. Und ich meine nicht eine spezialisierte Intesivstation für Schwerbrandverletzte in einer Unfallklinik. Es waren durchaus einige Teile unseres Gesundheitssystems äußerst stark belastet. Trotz der ganzen Maßnahmen.
Das Kurkliniken, Unfallkliniken, Augenärzte, ... nicht am Zusammenbrechen waren, dürfte klar sein.


@Sabine K.
Sie essen keine Chemie? Verdauung ist größtenteils ein chemischer Prozess. Pfanzenwachstum ist größtenteils ein chemischer Prozess. Alles was wir essen ist Chemie!

mRNA ist keine Genmanipulation. Viren brauchen Wirtszellen um sich zu vermehren. Genauer gesagt das mRNA inder Zellhülle. Die "Gene" im Kern bleiben unberührt. Der Impfstoff bzw. das von ihm transportierte Erkennungs-Protein des Virus dringt quasi in die Zellhülle ein und repruduziert sich und löst damit Abwehrreaktionen des Körpers aus. Genauso wie bei einer Erkältung.

Kenrgesund, vegan, .... schütz nicht vor schweren Verläufen oder Folgeschäden nicht. Es minimiert vielleicht das Risiko. Mehr aber auch nicht. Übrigens hat jedes Immunsystem Schwachstellen. Das eine dort, das andere da.

Das es paradox ist sich impfen zu lassen um in den Urlaubode rin einen "Club" gehen zu können oder sonstige "Grundrechte" zu erlangen stimme ich Ihnen zu. Es macht Sinn sich impfen zu lassen, um die Gesundheit aller besser zu schützen. 100 % gibt es bei Impfen und Nichtimpfen nicht.

Permalink