Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj nimmt Putins Atomwaffen-Drohungen ernst
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Tarifverhandlungen in Zeiten von Corona: Bitte keine Warnstreiks!

Tarifverhandlungen in Zeiten von Corona: Bitte keine Warnstreiks!

Kommentar Von Rudi Wais
21.09.2020

Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst zu Warnstreiks aufgerufen. Doch in Zeiten von Corona ist das sehr umstritten.

Mit den geplanten Warnstreiks im Öffentlichen Dienst bewegt sich die Gewerkschaft Verdi auf einem schmalen Grat. So legitim sie zur Untermauerung ihrer Forderungen auch sein mögen - in einem Jahr, in dem Deutschland monatelang so gut wie still stand und noch immer Millionen von Beschäftigten kurzarbeiten, ist ein Arbeitskampf in Kindergärten oder Kliniken so überflüssig wie der berühmte Kropf.

Warnstreiks in Kindergärten wären eine Provokation für Eltern

Abgesehen davon, dass die Arbeitsplätze im Staatsdienst ohnehin sicherer sind als andere, fehlt den Verdi-Strategen offenbar auch das Fingerspitzengefühl für die Situation. Warnstreiks in Kindergärten, zum Beispiel, müssen viele Familien geradezu als Provokation empfinden – sie haben nach einem chaotischen halben Jahr nur darauf gewartet, dass die Kinderbetreuung wieder etwas planbarer wird.

Sowohl der Gewerkschaft als auch den öffentlichen Arbeitgebern stünde in diesem außergewöhnlichen Jahr etwas mehr Demut gut zu Gesicht. Besondere Situationen erfordern auch eine besondere Kompromissbereitschaft. Bei der Bahn oder am Bau waren Tarifabschlüsse ohne Warnstreiks möglich. Warum nicht auch im Öffentlichen Dienst?

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.09.2020

Mehr Demut - oder viel besser ein Quäntchen Fairness - stünde auch Kommentatoren zu.
Hat doch etwas von Hamsterrad:
in der Pandemie als systemrelevant gefeiert will z.B. das Pflegepersonal mehr Lohn/Gehalt. Das Mehr wollen die öffentlichen Arbeitgeber nicht bezahlen, da gerade auch wegen der Pandemie die Kassen leer sind. Da wird noch nicht mal ein Angebot auf den Tisch gelegt.
Und die Meinungsmacher - ja die spielen mit den Gefühlen der Eltern und schüren Vorbehalte wegen derzeit wohl nicht ins Auge gefasste Warnstreiks in Kitas. Nicht gerade seriös meiner Meinung nach.

Permalink
22.09.2020

Ihr Krankenschwestern habt doch Applaus bekommen - wollt Ihr etwa auch Geld?
Aber ja nicht irgendetwas mit Arbeitskampf durchsetzen. Immer schön demütig bleiben. Ihr seht ja, wie sich die Kommentatoren daran stören.

Permalink
22.09.2020

Ich stimme ja den Kommentaren von Rudi Wais selten zu, aber diesmal kann ich seine Ansichten teilen. Auch wenn mir das Wort
"Demut" in diesem Zusammenhang nicht so gefällt. "Zurückhaltung" wäre hier meiner Ansicht nach besser.

Permalink
22.09.2020

Ich bin nur ein bedingter Freund des Streikrechts im öffentlichen Dienst. Entweder geplante Warnstreiks sind legal - oder nicht. Dire Pandemie verändert daran nichts.

Permalink
21.09.2020

Die deutschen Steuerzahler müssen wachsam bleiben, damit sie nicht über den Tisch gezogen werden und verblöden.

Permalink