Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ministerpräsident Günther soll Freunde begünstigt haben

Schleswig-Holstein

15.01.2019

Ministerpräsident Günther soll Freunde begünstigt haben

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, soll Freunde und Verwandte bei Posten begünstigt haben.
Bild: Markus Scholz, dpa (Archiv)

Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther, soll Freunde und Verwandte bei Stellen begünstigt haben. Wie die mögliche Vetternwirtschaft aussah.

Als Daniel Günther im Juni 2017 Ministerpräsident von Schleswig-Holstein wurde, trat er sein Amt mit einem Versprechen an. Ein Tag pro Woche, beteuerte er, gehöre weiterhin der Familie, namentlich Ehefrau Anke und Tochter Frieda, die zwischenzeitlich noch eine kleine Schwester bekommen hat. Auch politisch, so scheint es, hält der Merkel-Intimus aus der Nord-CDU große Stücke auf Freunde und Verwandte. Innerhalb kürzester Zeit jedenfalls haben drei von ihnen erstaunliche Karrieren gemacht.

Zunächst stieg Günthers Bruder, bis dahin Pressesprecher des Parlamentes, zum stellvertretenden Direktor der Landtagsverwaltung auf und verbesserte sein Jahressalär so von gut 60.000 auf mehr als 100.000 Euro.

Auf die Frage, warum er keinen der zehn Mitbewerber eingeladen habe, konterte Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) lässig, kein anderer habe alle Kriterien der Stellenausschreibung erfüllt. Günther selbst, fügte Schlie dann noch eilig hinzu, habe mit dem Verfahren „absolut nichts“ zu tun gehabt.

Vetternwirtschaft in Kiel? Studienfreund Günthers sitzt in der Staatskanzlei

Am Wochenende erhielten die Gerüchte über eine mögliche Vetternwirtschaft in Kiel durch die Bild am Sonntag neue Nahrung. Danach hat Günther seinen Studienfreund Niclas Herbst, einen früheren CDU-Abgeordneten, zu sich in die Staatskanzlei geholt und dessen Frau Kristina zur Staatssekretärin im Innenministerium gemacht.

Der Ministerpräsident ist der Patenonkel eines Herbst-Kindes, sich selbst aber keines Versäumnisses bewusst. In der Politik, ließ er ausrichten, gebe es Positionen, die nicht ausgeschrieben, sondern mit Vertrauten besetzt würden. Und überhaupt habe Kristina Herbst schon zu seinem Wahlkampfteam gehört.

Weniger geschmeidig liefen die Dinge im Falle eines Günther-Onkels, der ein Radrennen im nahegelegenen Büdelsdorf veranstalten wollte, dafür aber keine Genehmigung bekam. Neffe Daniel intervenierte prompt, aber erfolglos. Der Ministerpräsident ist Kommunen gegenüber nicht weisungsbefugt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.01.2019

Aha! Danke, Herr Günther für Ihre offene Aufklärung in Sachen Besetzung von Positionen - ohne Ausschreibung - mit Vertrauten. Also mit Freunden, Verwandten, Geliebten, etc!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren