Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyi irritiert mit Forderung nach NATO-Präventivschlag gegen Russland
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Recht: FDP will Samenspender schützen

Recht
08.02.2013

FDP will Samenspender schützen

Nach der Gerichtsentscheidung in Hamm wird über die Rechte von Samenspendern debattiert.
Foto: Friso Gentsch

Nach dem Urteil von Hamm wird über drohende Unterhaltsklagen debattiert. Ob es einer gesetzlichen Regelung bedarf, muss geklärt werden.

Riskieren Samenspender, die sich eigentlich ein kleines Zubrot verdienen wollen, letztlich ihre finanzielle Unabhängigkeit? Drohen ihnen Forderungen nach Unterhaltszahlungen oder Erbansprüche? Standen zunächst die Rechte der Kinder, die durch eine anonyme Samenspende gezeugt wurden im Fokus, wird nun über die Rechte der Spender diskutiert.

Forderung: Samenspender vor Unterhaltsforderungen schützen

Auslöser ist ein Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vom Mittwoch, in dem der Tochter eines anonymen Samenspenders das Recht zugesprochen wurde, den Namen ihres biologischen Vaters zu erfahren.

Wenige Stunden nach der Urteilsverkündung meldete sich Andreas Hammel, Leiter der Erlanger Samenbank, mit der Forderung zu Wort, dass Samenspender gesetzlich vor Unterhaltsforderungen von Müttern oder Spendersamenkindern geschützt werden müssen.

Bedarf für gesetzliche Regelung muss geklärt werden

Eine Forderung, der der Allgäuer FDP-Bundestagsabgeordnete Stephan Thomae generell Verständnis entgegenbringt. „Es geht mir darum, das funktionierende Spendermodell, das vielen kinderlosen Familien geholfen hat, zu bewahren“, sagte der Jurist unserer Zeitung.

Doch zunächst einmal müsse geklärt werden, ob es tatsächlich einen Bedarf für eine gesetzliche Regelung gebe. Es fehlen allerdings belastbare Zahlen darüber, wie viele Kinder, die mit Spendersamen gezeugt wurden, überhaupt erfahren, dass ihr Vater nicht der biologische Vater ist.

Klageflut wird nicht erwartet

Glaubt man dem Leiter der Münchener Samenbank, Michael Poluda, sind Anfragen dazu sehr selten. Thomae: „Wir sollten beobachten, ob es nach dem Urteil tatsächlich zu Unterhaltsklagen kommt – und wenn ja, in welcher Größenordnung.“ Sollte sich zeigen, dass sich das Risiko für die Samenspender spürbar erhöht, plädiert Thomae für einen gesetzlichen Schutz.

An eine Klageflut glaubt Prof. Hans-Georg Hermann von der Ludwig-Maximilians-Universität München nicht. Dass es ein rechtliches Risiko für die Spender gibt, daran gibt es für den Experten für Familienrecht aber nichts zu deuteln.

Überlegungen zu Versicherungsschutz für Samenspender

Hermann ist dennoch strikt gegen neue gesetzliche Regeln, die zulasten der Kinder gehen. „Einen gewissen Schutz kann eine Freistellungsvereinbarung bieten, mit der die Paare den Samenspender von künftigen Unterhaltspflichten oder Erbansprüchen befreien“, sagte Hermann unserer Zeitung. Für das Kind gelte dies jedoch nicht, es behalte einen lebenslangen Unterhaltsanspruch.

Erfährt das Kind, dass der biologische nicht der rechtliche Vater ist, könne es rechtliche Schritte einleiten. Herrmann hält einen ganz anderen Weg für denkbar, um diesem Dilemma zu entgehen: „Man könnte über einen Versicherungsschutz für Samenspender vor späteren Forderungen nachdenken.“ epd

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.