1. Startseite
  2. Politik
  3. Stichwahl zum SPD-Vorsitz: Wann kommt das Ergebnis?

Wahl zum SPD-Vorsitz

28.11.2019

Stichwahl zum SPD-Vorsitz: Wann kommt das Ergebnis?

Beim Parteitag im Dezember findet die offizielle Wahl statt - vorher entscheiden die Mitglieder über den neuen SPD-Vorstand. Wann kommt das Ergebnis der Stichwahl?
Bild: Bernd Wüstneck, dpa

Über den SPD-Vorsitz wird in einer Stichwahl entschieden. Die Duos Norbert Walter-Borjans / Saskia Esken und Olaf Scholz / Klara Geywitz stehen zur Wahl. Wann kommt das Ergebnis?

Die SPD-Mitglieder müssen erneut über ihren künftigen Vorsitz abstimmen, da kein Kandidaten-Duo in der ersten Runde eine Mehrheit der Stimmen erhalten hatte. Nun wird in einer Stichwahl entschieden, welches der beiden Duos mit den meisten Stimmen zukünftig den SPD-Vorsitz haben wird.

Zur Wahl stehen zum einen die Landtagsabgeordnete Klara Geywitz aus Brandenburg gemeinsam mit Finanzminister Olaf Scholz, zum anderen die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken und der ehemalige nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans.

Wie lange läuft die Stichwahl um den SPD-Vorsitz? Wann kommt das Ergebnis? Hier die Infos.

SPD-Vorsitz: Diese Kandidaten stellten sich zur Wahl

In der Stichwahl treten die beiden Duos an, die in der ersten Runde die meisten Stimmen bekommen haben. Das sind:

  • Olaf Scholz und Klara Geywitz
  • Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

Diese weiteren Duos waren in der ersten Runde dabei, stehen nun aber nicht mehr zur Abstimmung:

  • Petra Köpping und Boris Pistorius
  • Gesine Schwan und Ralf Stegner
  • Karl Lauterbach und Nina Scheer
  • Christina Kampmann und Michael Roth

Wie lange läuft die Stichwahl zum SPD-Vorsitz? Wann kommt das Ergebnis?

Die Stichwahl zum SPD-Vorsitz läuft vom 19. bis zum 29. November 2019. Am 30. November will die Partei das Ergebnis bekanntgeben.

Stichwahl zum SPD-Vorsitz: Offizielle Wahl erst auf Parteitag im Dezember

Offiziell gewählt wird der neue SPD-Vorstand erst auf dem Parteitag, der vom 6. bis zum 8. Dezember stattfindet. Nur der Parteitag darf diese Entscheidung nämlich treffen und wäre rechtlich nicht an die Abstimmung durch die Mitglieder gebunden. Die SPD hat aber angekündigt, sich auf jeden Fall an das Ergebnis zu halten. (sge)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren