Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland greift Ukraine erneut mit Drohnen, Marschflugkörpern und Raketen an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. USA: Fünfjähriger in Handschellen: Trump-Sprecher rechtfertigt Aktion

USA
31.01.2017

Fünfjähriger in Handschellen: Trump-Sprecher rechtfertigt Aktion

Trump-Sprecher Sean Spicer.
Foto: Andrew Harnik (dpa)

Ein Junge wird für mehrere Stunden an einem US-Flughafen festgehalten. Die Empörung vonseiten der Trump-Kritiker ist groß - besonders nach der jüngsten Erklärung seines Sprechers.

Der politische Kurs des neuen US-Präsidenten Donald Trump nimmt verstörende Auswirkungen an. Nach Erlassen von Trumps Einreiseverbot ist ein Fünfjähriger stundenlang in Handschellen festgehalten worden. Die Begründung: Der Junge hätte eine potentielle Bedrohung für die USA darstellen können.

Einem Bericht des Mirrors zufolge wurde der Fünfjährige am Samstag am Flughafen Duelles in der US-Hauptstadt Washington aufgegriffen. Beamte sollen ihn fünf Stunden lang dort festgehalten haben.

Sean Spicer: "Wissen nicht, wann die Stunde kommt..."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Nun äußerte sich Trump-Sprecher Sean Spicer dazu: "Anzunehmen, dass jemand nur aufgrund seines Alters oder seines Geschlechts keine Bedrohung darstellen könnte, ist töricht und falsch". Im Klartext: Die Trump-Regierung traut selbst einem Fünfjährigen zu, eine Gefahr für die Vereinigten Staaten darzustellen.

Nach dieser Aussage legte Spicer im Bezug auf die US-Grenzschutzpläne noch nach: "Wir wissen nicht, wann die Stunde kommt, wenn ein Einzelner unsere Grenze übertritt, um uns Schaden zuzufügen. Die Sicht des Präsidenten ist, nicht zu warten. Ich werde sicherstellen, dass unser Land geschützt wird, so früh wie möglich und mit jedem zur Verfügung stehendem Mittel." AZ

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.01.2017

Regieren per Dekrete ohne parlamentarische Kontrolle! Es lebe die Demokratie! Da es in den USA keine Minister (eigenverantwortlich für sein Resort) gibt, sondern nur Staatssekretäre (Verantwortung beim Präsidenten) ist dies nicht verwunderlich. Eine solche Farce hätte ich nicht für möglich gehalten. Ich hoffe nur, dass es noch einige unabhängige Richter gibt, die dem Ge-trump-el Einhalt gebieten.

31.01.2017

Tja, die Verrückten haben in den USA die Macht übernommen. Wir Deutsche kennen das. In Frankreich könnte es demnächst ähnlich kommen...

Ich hätte nie gelgaubt, dass es in den westlichen Staaten unter normalen Umständen (also z.B. keine absurde Naturkatastrophe o.ä.) nochmals zu einer Gefahr für die Demokratie kommen könnte. Bei manchen ist die Angst so groß, dass sie lieber ihr eigenes Land zu dem machen, wovor die anderen flüchten.