Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kanzleramt-Anbau: Kosten, Größe und Pläne

Bundeskanzleramt
04.01.2023

Das Kanzleramt wird ausgebaut: Pläne, Größe und Kosten

Das Bundeskanzleramt wird ausgebaut.
Foto: Michael Kappeler, dpa (Archivbild)

Das Bundeskanzleramt in Berlin soll einen Anbau erhalten – für 777 Millionen Euro. Wie groß es werden soll und was alles geplant ist, lesen Sie hier.

Das Bundeskanzleramt in Berlin soll ausgebaut werden – für 777 Millionen Euro. Im Hinblick auf die steigende Inflation und den Krieg in der Ukraine wirken diese Pläne nicht gerade sparsam. Der Spatenstich ist zum Jahresende geplant.

Ausbau des Kanzleramts: Größe und Kosten

Bereits jetzt ist das Kanzleramt etwa achtmal größer als das Weiße Haus und zehnmal größer als Downing Street No. 10. Mit dem Anbau soll die bisherige Bürofläche von gut 25.000 Quadratmetern auf 50.000 Quadratmeter verdoppelt werden.

Wie The Pioneer berichtet, sind die geplanten Baukosten von ursprünglich 457 Millionen Euro zu Beginn der Planungen auf mittlerweile 777 Millionen Euro gestiegen. Die Inflation sei dafür nicht der einzige Grund. Laut dem Bericht habe der Regierungssitz "innerhalb der Bundesregierung eine Solitärstellung". Der Neubau dürfe deshalb "nicht unter das architektonisch-bautechnische Niveau des bestehenden Kanzleramtsgebäudes absinken".

Ausbau Kanzleramt: Das sind die Pläne

Es ist unter anderem ein bogenförmiger Neubau mit Platz für fast 400 Büros und neun über fünf Geschosse reichende Wintergärten geplant. Auch eine Kita für bis zu 15 Kinder soll im Kanzleramt entstehen. Zudem soll es eine (zusätzliche) Kanzlerwohnung mit 250 Quadratmetern und einen neuen Hubschrauberlandeplatz auf einem 23 Meter hohen Turm geben.

Schon unter Angela Merkel hat die damalige Große Koalition dem Neubau zugestimmt. Das Kanzleramt sei zu klein geworden und man müsse die beschäftigten Beamten auf mehrere Standorte in Berlin verteilen.

Kanzleramt-Ausbau: Spatenstich noch in diesem Jahr

Bislang wurde nicht mit dem Anbau begonnen. Zunächst müssen laut The Pioneer die bisherigen Grünanlagen weichen. Die Vorbereitungen dafür laufen. Es sollen wohl mehr als 200 große Bäume fallen. Mit den Arbeiten soll am 28. Dezember begonnen werden. Spätestens im kommenden März sollen sie abgeschlossen sein. Danach soll mit den Arbeiten am Fundament begonnen werden. Fertig sein soll das neue Kanzleramt dann im Jahr 2028.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung