Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Stürzt Trump die Republikaner ins Chaos?

Stürzt Trump die Republikaner ins Chaos?

Kommentar Von Simon Kaminski
22.11.2022

Der Ex-Präsident zeigt erneut, dass er keine Skrupel hat, seiner Partei schweren Schaden zuzufügen. Warum viele Demokraten eher DeSantis als Kandidat fürchten.

Es ist offensichtlich nicht so, dass viele der Kandidaten, die Trump in mehreren Bundesstaaten in Stellung brachte, daran scheiterten, dass sie ideologisch extrem sind. Sie haben ihre Wahlen verloren, weil sie schlicht nicht in der Lage waren, ihre radikalen Ansichten in ein halbwegs stringentes Konzept zu zwingen. Kurz gesagt, ihre intellektuellen Fähigkeiten und ihre persönliche Glaubwürdigkeit erwiesen sich als derart unterentwickelt, dass sogar viele ultrakonservative Anhänger der Republikaner sie nicht wählen mochten.

Ein Gegenentwurf ist der alte und neue Gouverneur von Florida, Ron DeSantis. Ein Mann, der übertragen auf die politischen Koordinaten Deutschlands, ob seiner diskriminierenden, ja hetzerischen Aussagen hierzulande als rechter Extremist gelten würde. Doch er ist eloquenter, wirkt ernsthafter als das Gros der irrlichternden Kandidaten, die wie kleine Trumps agierten. Der Lohn ist ein triumphaler Sieg in Florida, der nicht nur von Stammwählern der Republikaner getragen wurde, sondern auch von Bevölkerungsschichten, die ihr Kreuz sonst eher bei einem Kandidaten der Demokraten gemacht haben – ein Kunststück, das Trump kaum jemand zutraut.

DeSantis hat sich behutsam von Trump emanzipiert

Dem Ex-Präsidenten ist nicht entgangen, dass sich DeSantis, der lange als loyaler Unterstützer von Trump galt, von seinem Vorbild emanzipiert. Dieser drohte umgehend mit Enthüllungen über den Wahlsieger. An diesem Punkt wird es interessant. Denn Trump demonstriert, dass er nicht zögert, seiner eigenen Partei zu schaden, um Konkurrenten auszubremsen. Ein Verhalten, das für die Republikaner ein Desaster bei den Präsidentschaftswahlen verursachen, ja in der Folge gar eine Spaltung der Partei provozieren könnte.

Unwahrscheinlich, dass Trump deswegen um den Schlaf gebracht wird. Seine Rechnung ist einfach: Je mehr Kandidaten gegen ihn antreten, um 2024 bei den Präsidentschaftswahlen Amtsinhaber Joe Biden oder einen anderen Demokraten herauszufordern, desto besser werden seine Chancen, erneut in den Ring steigen zu können. Schließlich kann er sich nach wie vor auf eine treue Anhängerschaft stützen. Anders sähe es aus, wenn sich die wachsende Zahl der Trump-Skeptiker relativ geschlossen hinter DeSantis vereinigen würden. Was allerdings geschehen könnte, wenn Trump von seiner Partei nicht nominiert werden würde, ist kaum vorherzusehen.

Trump könnte auch als unabhängiger Kandidat antreten

Schon geistert bei den Republikanern das aus ihrer Sicht katastrophale Szenario durch die Hinterzimmer, dass Trump dann bei den Präsidentschaftswahlen als unabhängiger Kandidat antreten könnte. Eine Konstellation, die geeignet wäre, die Partei ins Chaos zu stürzen.

Lesen Sie dazu auch

Die Rechnung der Parteistrategen bei den Demokraten ist ebenfalls einfach: Joe Bidens Chancen im Weißen Haus zu bleiben, würden schlagartig steigen, wenn Trump ihn herausfordert. Biden – der gerade seinen 80. Geburtstag gefeiert hat – würde gegen den 44-jährigen DeSantis, der gerne seine Frau und seine kleinen Kinder mit auf die Bühne nimmt, weit älter wirken als in einem Duell mit dem heute 76-jährigen Trump.

Der kommende Mann bei den Republikanern? Ron DeSantis, republikanischer Gouverneur von Florida, gilt nach seinem triumphalen Wahlsieg als potenzieller Kandidatur für die Präsidentenwahlen 2024.
Foto: Daniel A. Varela, Miami Herald Via Zuma Press Wire/dpa

Abseits aller taktischen Überlegungen in den Parteizentralen, droht die Hoffnung zu sterben, dass endlich ein Versöhnungsprozess in Gang gebracht werden könnte, um die tiefe Spaltung der USA zu mildern. Trump und DeSantis leben von permanenter Konfrontation. Beide sind fest davon überzeugt: Je tiefer die Gräben, desto besser ihre Chancen – ein gefährliches Verständnis von Politik.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.