Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Konflikte: Umstrittenes Gasfeld an Israels Fördersystem angeschlossen

Konflikte
09.10.2022

Umstrittenes Gasfeld an Israels Fördersystem angeschlossen

Die Lage zwischen Israel und dem Libanon ist angespannt aufgrund eines Streits um die gemeinsame Seegrenze.
Foto: Ayal Margolin/JINI/XinHua, dpa

Der Streit um die künftige Seegrenze zwischen Israel und dem Libanon hält an - trotzdem wurde nun das umstrittene Gasfeld an Israels Fördersystem angeschlossen. Sorgt das für weitere Spannungen?

Trotz fehlender Einigung mit dem Libanon im Streit um die künftige Seegrenze ist das Gasfeld Karisch im Mittelmeer bereits an Israels nationales Fördersystem angeschlossen worden.

Das britisch-griechische Unternehmen Energean teilte am Sonntag mit, als Teil eines Tests sei erstmals Gas in umgekehrter Richtung, also von der Küste in Richtung Plattform, transportiert worden. Es handelt sich noch nicht um den Beginn der Gasförderung, sondern eine Prüfung der Systeme.

Das Gasfeld ist Teil eines Streits um ein Meeresgebiet, das sowohl Israel als auch der Libanon als ausschließliche Wirtschaftszone beanspruchen. Der jahrzehntelange Konflikt um den Grenzverlauf hatte sich nach der Entdeckung von Erdgas-Ressourcen weiter verschärft. Israel will so bald wie möglich mit der Gasförderung aus dem Karisch-Gasfeld beginnen. Die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah hatte den Beginn der Förderung vor einer Einigung als "rote Linie" bezeichnet. Israel hatte an der Plattform Anfang Juli mehrere Drohnen der Hisbollah abgeschossen.

Keine Hoffnung auf rasche Einigung

Hoffnungen auf eine rasche Einigung im Streit der verfeindeten Länder um ihre Seegrenze hatten sich zuletzt zerschlagen. Die Verhandlungen gehen jedoch nach Medienberichten weiter. Israel hatte am Donnerstag Änderungsvorschläge des Libanons zu einem Kompromissvorschlag der USA zurückgewiesen. Es wird befürchtet, dass ein Scheitern der seit rund zwei Jahren laufenden Verhandlungen zu weiteren Spannungen in der Region führen könnte. Am 1. November sind Parlamentswahlen in Israel.

Das Gas aus Israel könnte auch zur Linderung der Energiekrise in Europa beitragen. Seit der russischen Invasion in der Ukraine sucht die EU zunehmend nach anderen Gaslieferanten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.