Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Israel
Aktuelle News und Infos

Foto: Arne Immanuel Bänsch, dpa

Hier finden Sie alle wichtigen Artikel und Neuigkeiten rund um Israel. Was Sie sonst noch über den Staat in Vorderasien wissen sollten, haben wir Ihnen hier zusammengefasst. 

Die parlamentarische Demokratie Israel liegt an der Ostküste des Mittelmeers und grenzt an den Libanon, Syrien, Jordanien, Ägypten sowie den Gazastreifen und das Westjordanland. Rund 72 Prozent der etwa neun Millionen Einwohner sind jüdisch, was Israel zum einzigen Staat weltweit macht, in dem die Mehrheit der Bevölkerung dem Judentum angehört. Die Hauptstadt ist Jerusalem, Amtssprache Hebräisch. 

Trotz widriger Umstände, wie etwa Wasser- und Rohstoffmangel, Abhängigkeit von ausländischem Kapital oder Kriege mit den arabischen Nachbarstaaten, ist es Israel gelungen, einen hoch entwickelten Industriestaat aufzubauen. Die heutige Wirtschaft ist von fortschrittlicher Landwirtschaft und einer spezialisierten, exportorientierten Industrie geprägt. Wichtige Wirtschaftszweige sind unter anderem die Diamantverarbeitung, die chemische und pharmazeutische Industrie sowie die Finanzwirtschaft, Softwareentwicklung oder die Tourismusbranche. Auch die High-Tech-Industrie spielt in Israel eine wichtige Rolle: Weltweit hat das Land die höchsten Ausgaben für Forschung und Entwicklung pro Einwohner, sowie die höchste Dichte an Start-Ups der Welt. 

 

Aktuelle News zu „Israel“

Israels Verteidigungsminister Benny Gantz während einer Pressekonferenz.
Inlandsgeheimdienst

Israel: Anschlag von Arbeiter aus Gaza vereitelt

Er soll geplant haben, einen Bus hochgehen zu lassen. Der Verdächtige wurde festgenommen, die Bombe sichergestellt. Verteidigungsminister Gantz warnt vor einer gezielten Rekrutierung von Gaza-Arbeitern für Terrorgruppen.

Israelische Polizisten der Spurensicherung ermitteln am Ort einer Explosion an einer Bushaltestelle.
Israel

Ein Toter und Verletzte bei Anschlägen in Jerusalem

Der jüngste Anschlag mit mehreren Toten ist gerade mal eine Woche her. Nun explodieren in Jerusalem zwei Sprengsätze. Einige israelische Politiker fordern bereits ein härteres Vorgehen.

Vielerorts hat der Tod von Reporterin Schirin Abu Akle für Entsetzen gesorgt - war es Mord?
Westjordanland

Israel: USA untersuchen Tod von Journalistin Abu Akle

War es gezielter Mord? Nach israelischen Angaben wollen die USA den Tod der palästinensisch-amerikanischen Journalistin Schirin Abu Bakle genauer untersuchen. Israel kritisiert das Vorhaben scharf.

Benjamin Netanjahu (l) erhält vom israelischen Staatspräsidenten Izchak Herzog den Auftrag zur Regierungsbildung.
Parlamentswahl

Israels Präsident beauftragt Netanjahu mit Regierungsbildung

Benjamin Netanjahu ist zurück. Sein rechtes bis rechtseextremes Parteinbündnis kann die neue israelische Regierung bilden. Für "Bibi" ist es bereits das zweite politische Comeback.

Für ihn wäre es das zweite Comeback auf den Posten des Regierungschefs: Benjamin Netanjahu.
Israel

Präsident will Netanjahu mit Regierungsbildung beauftragen

Nach mehreren Beratungen mit Vertretern aller Parteien steht die Entscheidung von Präsident Izchak Herzog fest: Ex-Ministerpräsident Netanjahu erhält das Mandat für die Regierungsbildung.

Reuven Rivlin (hier mit Partnerin Sarit Semah) wurde vom jüdischen Weltkongress geehrt.
Auszeichnung

Jüdischer Weltkongress ehrt Reuven Rivlin und Ken Burns

Für ihr Engagement für die jüdische Kultur sind Israels früherer Präsident Reuven Rivlin und der Filmemacher Ken Burns ausgezeichnet. Auch Angela Merkel bekam einst die Ehrung.

Michael Wolffsohn erklärt das Ergebnis der israelischen Parlamentswahlen auch mit der Radikalisierung weiter Teile der Gesellschaft.
Interview

Historiker Wolffsohn: Netanjahu ist ein "Machtmensch durch und durch"

Der deutsch-jüdische Historiker erklärt, warum Ex-Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel nach den Parlamentswahlen nun sein Comeback mithilfe von rechtsextremen Kräften planen kann.

In mehreren Städten im Süden Israels waren Sirenen zu hören.
Nahost-Konflikt

Israels Militär reagiert auf Raketen aus dem Gazastreifen

Mehrere Monate war es an der Grenze zu Gaza verhältnismäßig ruhig. Nun fliegen wieder die Raketen - und das inmitten eines politischen Umbruchs in Israel.

Kurz vor dem Ziel: Alles spricht dafür, dass Benjamin Netanjahu erneut israelischer Ministerpräsident wird.
Israel

Netanjahu und seine radikalen Partner sorgen für einen Rechtsruck in Israel

Ex-Regierungschef Benjamin Netanjahu steht vor der Rückkehr an die Macht. Dabei stützt er sich auf radikale Parteien.

Benjamin Netanjahu steht kurz vor seinem Ziel, erneut israelischer Regierungschef zu werden.
Kommentar

Macht um jeden Preis: Netanjahu paktiert mit Rechtsextremen

In Israel will der frühere Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine neue Regierung schmieden – mit ultrareligiösen und rassistischen Kräften.

Nach der Parlamentswahl in Israel zeichnet sich der rechtskonservative Oppositionsführer Benjamin Netanjahu als klarer Sieger ab. Mit Hilfe eines rechtsextremen Bündnisses könnte dem Politiker nach gut einem Jahr Opposition so ein Comeback gelingen.
Nach Parlamentswahl

"Bibi" ist zurück - Aufstieg der Rechtsextremen in Israel

Mit einem rechtsextremen Bündnis könnte der frühere Ministerpräsident Netanjahu nach der Parlamentswahl in Israel sein Comeback feiern - und damit die israelische Demokratie dauerhaft gefährden.

Freudestrahlend: Benjamin Netanjahu mit seiner Frau Sara Netanjahu.
Knesset

Klarer Sieg für Netanjahu bei Parlamentswahl in Israel

Kein Ministerpräsident in Israels Geschichte war länger im Amt als Netanjahu. Nach gut einem Jahr Opposition gelingt dem 73-Jährigen nun ein Comeback. Ein rechtsextremes Bündnis verhilft ihm zum Sieg.

Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara Netanjahu bei der Stimmabgabe. In Israel ist es bereits die fünfte Wahl in drei Jahren.
Israel

Für Benjamin Netanjahu zeichnet sich nach Parlamentswahl klarer Sieg ab

Israel hat gewählt, zum fünften Mal in drei Jahren. Nach Auszählung fast aller Stimmen wird die Likud-Partei von Oppositionsführer Benjamin Netanjahu stärkste Kraft.

Der israelische Ministerpräsident Jair Lapid unterzeichnet das Seegrenze-Abkommen zwischen Israel und Libanon.
Diplomatie

Israel und Libanon unterzeichnen historisches Abkommen

Offiziell befinden sich beide Länder nach wie vor im Krieg. Und der Streit um eine gemeinsame Seegrenze währt bereits Jahrzehnte. Doch nun ist eine Übereinkunft gelungen.

Der australische Premierminister Anthony Albanese.
Nahost-Konflikt

Australien widerruft Anerkenung Jerusalems als Hauptstadt

2018 folgt Australiens damaliger Premierminister Scott Morrison einer umstrittenen Entscheidung von US-Kollege Donald Trump. Jetzt ändert die neu gewählte Regierung unter Anthony Albanese den Israel-Kurs.

Eine "Arrow 3»-Abfangrakete. Das Bild wurde vom israelischen Verteidigungsministerium zur Verfügung gestellt
Raketenschutzschild

Raketenabwehrsystem: Was Arrow 3 kann – und was es kostet

In Deutschland und Europa wird diskutiert, sich das Raketenschutzschild "Arrow 3" zu kaufen. Doch was kann das System, was kostet es und wovor soll es schützen?

Eine "Arrow 3"-Abfangrakete startet von einem israelischen Militärstützpunkt aus.
Nato

Raketenschutzschirm für Europa: Wie er aussehen könnte und wer darunter will

Europa soll ein gemeinsames Luftverteidigungssystem bekommen. Bundeskanzler Olaf Scholz treibt das Projekt voran. Der Raketenschutzschirm erklärt.

Eine israelische Förderplattform und zwei Spezialschiffe liegen auf dem Mittelmeer über einem Gasfeld vor der israelischen Küste. Die Nachbarstaaten Libanon und Israel haben ihren langwierigen Streit um Gasförderung im Mittelmeer beigelegt.
Energie

Israel segnet Gas-Abkommen mit Libanon ab - Gas für Europa?

Alternativen zum russischen Gas werden in Europa dringend benötigt. Ein ungewöhnlicher Deal zwischen den verfeindeten Nachbarn Israel und Libanon könnte zur Linderung beitragen - wenn auch nur bedingt.

Die israelische Plattform Leviathan zur Förderung von Erdgas im Mittelmeer.
Naher Osten

Konflikt um Seegrenze: Israel verkündet Einigung mit Libanon

Offiziell gibt es kaum Kontakt zwischen den Feinden Libanon und Israel. Aussichten auf Erdgas-Ressourcen bringen sie im Streit über ihre Seegrenzen nun aber zusammen. Fließt bald Gas in die EU?

Die Lage zwischen Israel und dem Libanon ist angespannt aufgrund eines Streits um die gemeinsame Seegrenze.
Konflikte

Umstrittenes Gasfeld an Israels Fördersystem angeschlossen

Der Streit um die künftige Seegrenze zwischen Israel und dem Libanon hält an - trotzdem wurde nun das umstrittene Gasfeld an Israels Fördersystem angeschlossen. Sorgt das für weitere Spannungen?

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eine Mobilmachung verkündet - viele Russen verlassen das Land.
Krieg gegen die Ukraine

Angst vor der Einberufung: Russischer Exodus

Mit der Teilmobilmachung in Russland droht eine weitere Eskalation des Krieges in der Ukraine. Russen, die nicht zum Kampf herangezogen werden wollen, verlassen das Land - sofern es ihnen gelingt.

Irans Präsident Ebrahim Raisi wird zum ersten Mal in seiner Amtszeit an der UN-Generalversammlung teilnehmen.
UN-Generalversammlung

Irans Präsident Raisi bricht nach New York auf

Bei der aktuellen UN-Generalversammlung soll zum ersten Mal auch der iranische Präsident Raisi dabei sein. Er wolle das Bild seines Landes in der Welt zurechtrücken, hieß es.

Der israelische Regierungschef ist derzeit zu Besuch in Deutschland.
Treffen mit Scholz

Lapid-Besuch: Israel und Deutschland rücken enger zusammen

Israels Ministerpräsident trifft Kanzler Scholz erstmals nach dem Holocaust-Eklat von Palästinenserpräsident Abbas in Berlin. Trotz schwieriger Themen herrscht bei vielem Einigkeit.

Die Holocaust-Überlebende Schoschana Trister (l) ist mit Israels Ministerpräsident Jair Lapid nach Berlin gereist.
Holocaust

Zeitzeugen: Holocaust-Überlebende mit Lapid in Berlin

"Wir werden niemals vergessen", sagt Israels neuer Ministerpräsident Lapid in Berlin mit Blick auf den Holocaust. Er hat Zeitzeugen mitgebracht - die allerdings immer weniger werden.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) steht bei einem Besuch im Hadassah Krankenhaus in Jerusalem mit Schutzkleidung in einem Operationstrakt.
Besuch in Jerusalem

Lauterbach in Israel - Zusammenarbeit nicht nur bei Corona

Die Pandemie ist das große Thema für den Gesundheitsminister - auch beim Besuch in Jerusalem. Doch er will auch israelische Impulse für die alltägliche Versorgung aufnehmen, mit denen die Partner Vorreiter sind.