Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Luftqualität: Umweltbundesamt will Kamine verbieten – trotz guter Luftqualität

Luftqualität
11.02.2022

Umweltbundesamt will Kamine verbieten – trotz guter Luftqualität

Ein prasselndes Feuer im Kamin will das Umweltbundesamt nicht mehr sehen.
Foto: Helmut Bissinger

Die Luftqualität in den deutschen Städten hat sich in den vergangenen zehn Jahren stark verbessert. Dennoch fordert das Umweltbundesamt einen Einbaustopp für Kamine.

Wenn es nach dem Umweltbundesamt geht, dann soll bald Schluss sein mit der Behaglichkeit in deutschen Wohnzimmern. Die Behörde, kurz UBA, fordert, dass bei neuen Häusern keine Kamine mehr eingebaut werden sollen. Der Grund: Beim Verfeuern von Holz wird viel Feinstaub in die Luft geblasen.

"Am Ende des Tages sollten wir uns verabschieden von der Verbrennung von Holz in unseren Haushalten", sagte UBA-Chef Dirk Messner am Donnerstag bei der Vorstellung der neuen Daten zur Luftqualität in Deutschland. Messner bezog seine Forderung auch auf Pellet-Heizungen, in denen gepresste Sägespäne und Holzabfälle verbrannt werden. Sie gelten als klimafreundliche Alternative zur Gas- und Ölheizung und werden staatlich gefördert.

Die Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxid sinkt überall

Messners Forderung steht im Kontrast zur deutlichen Verbesserung der Luftqualität in Deutschland - sowohl auf dem Lande als auch in den Städten. Die Konzentration des giftigen Stickstoffdioxids ist deutlich zurückgegangen, genau wie die der Feinstaubpartikel.

München, die selbsternannte Weltstadt mit Herz, hat noch immer die schlechteste Luft in Deutschland. Aber auch dort hat sich deren Qualität deutlich verbessert.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Im alten Jahr haben den Grenzwert für das schädliche Stickstoffdioxid nur noch München und Ludwigsburg gerissen. In der bayerischen Hauptstadt wurden an der Messstelle Landshuter Straße im Schnitt 51 Mikrogramm Stickstoffdioxid registriert. Das sind drei Mikrogramm weniger als noch 2020. Gesetzlich erlaubt sind höchstens 40 Mikrogramm. Allerdings geht auch in München die Belastung zurück - im Jahr 2017 lag der durchschnittliche Stickstoffdioxid-Wert bei 78 Mikrogramm.

Weil gegenwärtig noch Proben aus über 100 Messstationen ausgewertet werden, könnten laut UBA zu den beiden Städten noch einige wenige dazukommen. Stuttgart, das jahrelang von zu hohen Stickstoffdioxid-Werten geplagt war, hielt den Grenzwert wieder ein. In Teilen der Landeshauptstadt Baden-Württembergs gilt ein Fahrverbot für ältere Diesel-Wagen (Euro 5 und älter), das Anfang 2019 verhängt wurde. An dem will die Stadt vorerst festhalten. "Ich halte dies für den richtigen Weg, gerade auch die Maßnahmen, die zu einer Verminderung des Schadstoffausstoßes führen, weiterhin aufrecht zu erhalten", sagte der für Städtebau und Umwelt zuständige Bürgermeister, Peter Pätzold, unserer Redaktion. In München hingegen wurden ungeachtet der schlechten Luftqualität alte Dieselwagen nicht ausgesperrt.

Lesen Sie dazu auch

Vor fünf Jahren lagen noch 65 Städte im roten Bereich

Die Luft ist indes nicht nur im Süden sauberer geworden, sondern in der gesamten Republik. "Wir haben enorme Fortschritte bei der Luftqualität gemacht", sagte Messner. Vor fünf Jahren - also 2017 - lagen noch 65 Städte über den Stickstoffdioxid-Grenzwerten. Der UBA-Präsident führt die Verbesserung darauf zurück, dass ältere Diesel durch Neuwagen ersetzt worden sind. Auch die lange umstrittenen Software-Updates von Selbstzündern mit der Abgasnorm Euro 5 hätten ihren Beitrag geleistet. Hinzu kommen die Auswirkungen der Corona-Pandemie, die die Mobilität zeitweise deutlich gedrosselt hat.

Dem UBA reicht das Erreichte nicht aus. Die Beamten würden gerne die neuen, strengeren Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an die Sauberkeit der Lauft anlegen. "Derzeit werden die von der WHO neu vorgeschlagenen Werte in Deutschland fast alle überschritten", sagte Messner. Die EU-Umweltagentur hat errechnet, dass dadurch in Deutschland über 50.000 Menschen vorzeitig gestorben sind. Die Zahl ist wissenschaftlich umstritten, weil sie eine statistische Hochrechnung ist. Dreckige Luft kann ein Faktor unter mehreren sein, der der Gesundheit abträglich ist.

Neben dem Verbot von Kaminen und Pellet-Heizungen fordert das Umweltbundesamt deshalb ein Vorziehen der Abschaltung von Kohlekraftwerken, weniger Autos und Lkw auf den Straßen und weniger Schweine und Kühe in den Ställen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.02.2022

Da kann man nur noch den Kopf schütteln. Wahrscheinlich sollen wir lieber mit Braunkohle oder russischem Gas heizen. Oder noch besser mit tschechischen Atom Strom.

13.02.2022

Ist es eigentlich richtig, dass von der größten Umweltorganisation Europas der größtmögliche Unsinn kommen muß?

13.02.2022

Je höher im Amt desdo weniger Ahnung vom echten Leben. Aber grenzenlos wichtig tun. Wie soll man einem Staat vertrauen der solchen Müll liefert.