Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. 17 Schüler engagieren sich für andere

Ehrenamt

14.11.2018

17 Schüler engagieren sich für andere

Das macht Mut: Diese Jugendlichen engagieren sich für andere.
Bild: Anja Fischer

In Bobingen startet die nächste Auflage des Schulprojekts „Jibes“

Jugendliche, die sich ehrenamtlich betätigen? Die ihre Freizeit opfern, um in Kindergärten, beim Café International, im Tierschutz, bei Grundschulen oder in Kirchengemeinden mitzuarbeiten? Keine Seltenheit in Bobingen, denn dort wird seit einigen Jahren von der Freiwilligen-Agentur unter der Leitung von Sabine Frenkenberger das Projekt „Jibes - Jugend in Bobingen engagiert sich“ angeboten.

Schon zum zweiten Mal beteiligt sich die Realschule Bobingen an der Initiative. Siebzehn Schüler sind es diesmal, die Schulleiter Dirk Hampel bei der Auftaktveranstaltung in das ehrenamtliche Engagement schicken konnte. „Diese große Anzahl zeigt, dass wir hier durchaus junge Menschen haben, die sich in Bobingen und der Umgebung engagieren möchten“, lobte Hampel und versicherte den Schülern: „Wir von der Schule sind sehr stolz auf euch, dass ihr das macht.“

Bei „Jibes“ geht es für die Jugendlichen darum, in vier Monaten insgesamt 40 Stunden ehrenamtliche Tätigkeit zu erbringen. Die Einsatzgebiete sind vielfältig und werden auf die Interessen der Teilnehmer abgestimmt. Ob Kirchhoflädele oder Fahrradwerkstatt – insgesamt 13 Einsatzorte hat Sabine Frenkenberger für die Schüler organisiert.

Sie freut sich über den positiven Anklang, den das Projekt seit seiner Gründung findet: „Die Anwesenheit der vielen Erwachsenen bei der Startveranstaltung zeigt, dass so viel Engagement viel Beachtung bekommt und nicht einfach unter den Tisch fällt“, erklärte sie. Möglich mache die Durchführung auch, dass sich immer wieder Mentoren bereit erklären, die Jugendlichen durch ihre Einsatzzeit zu führen und als Ansprechpartner für die Teilnehmer und Einsatzstellen dienen. „Bobingen darf so profitieren von einer arbeitswilligen Jugend“, meinte Frenkenberger.

Das freut Werner Reiser von der Stadtverwaltung Bobingen. „Es ist ein Super-Projekt und eine Super-Aktion“, lobte er und meinte zu den Schülern: „Ich finde es toll, dass ihr vierzig Stunden eurer Zeit hergebt und denke, dass ihr dabei viele tolle Erfahrungen machen werdet“, so Reiser. Er freue sich, dass er dieses Projekt seitens der Stadt Bobingen unterstützen könne.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren