1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Amazon stellt in Graben deutlich weniger Saisonmitarbeiter ein

Graben

13.11.2019

Amazon stellt in Graben deutlich weniger Saisonmitarbeiter ein

Im Amazon-Logistikzentrum in Graben herrscht in den nächsten Wochen Hochbetrieb. Die Weihnachtszeit und der Black Friday stehen an, deshalb sucht das Unternehmen noch weitere Saisonarbeiter.
Bild: Ulrich Wagner (Archivbild)

Plus Amazon bereitet sich auf die umsatzstarken Wochen vor. Im Logistikzentrum Graben werden zur Weihnachtszeit aber "nur" 500 Saisonmitarbeiter eingestellt. Warum?

In rund sechs Wochen ist Weihnachten. Manch einer verfällt schon leicht in Panik, was er denn der Frau, den Eltern oder den Kindern unter den Weihnachtsbaum legen soll. Andere wiederum sehen dem immer hektischeren Treiben um sich herum entspannt zu, da alle Geschenke bereits vor Wochen gekauft wurden. Die Kurzentschlossenen hingegen empfinden es noch als genug Zeit, um ein Geschenk zu finden. Viele davon werden online einkaufen – das bestätigt der Trend der vergangenen Jahre. Größter Profiteur des Onlinegeschäfts wird Amazon sein. Nach Angaben des Instituts für Handelsforschung entfallen fast 50 Prozent des Onlinehandels inzwischen auf Amazon.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Der Online-Gigant selbst hält sich mit Zahlen zurück. 2018 sei nach Angaben des Unternehmens das erfolgreichste Weihnachtsgeschäft aller Zeiten gewesen. Deshalb bietet Amazon in der Weihnachtszeit Tausende Saisonjobs in den Logistikzentren in ganz Deutschland an. Im Logistikzentrum Graben mit seinen 1800 Mitarbeitern werden 500 zusätzliche Menschen sukzessive mit dem Anstieg des Bestellvolumens eingestellt, teilt Amazon-Pressesprecher Michael Schneider mit. Aktuell seien noch etwa 300 Stellen frei. Die Zahlen hören sich immens an, doch vor zwei Jahren bot Amazon in Graben noch rund 1200 saisonale Stellen für die Weihnachtszeit an. „Unser Logistiknetzwerk in Deutschland ist in den vergangenen Jahren gewachsen. Wir haben nun auch Standorte in Dortmund, Winsen und Frankenthal sowie seit wenigen Monaten in Mönchengladbach“, sagt Schneider. Dadurch werden die anderen Standorte entlastet und weniger Saisonmitarbeiter benötigt.

Amazon hat trotz großer Konkurrenz keine Probleme, Mitarbeiter für den Versand zu finden

Trotz der immer größer werdenden Konkurrenz auf dem Lechfeld durch Logistiker wie Hermes, DHL und Co., gebe es für Amazon keine Probleme, Versandmitarbeiter in Voll- oder Teilzeit zu finden. „Wir sind gut aufgestellt zu Weihnachten und haben auch Saisonmitarbeiter, die jedes Jahr zur Weihnachtszeit bei uns arbeiten“, sagt Schneider. Die Mitarbeiter würden demnach aus der Region kommen und größtenteils mit der Bahn zur Arbeit fahren. Wer schon einmal während des Schichtwechsels vor Ort unterwegs war, hat vermutlich ein anderes Bild vor Augen: Hunderte Autos, die auf den riesigen Firmenparkplatz ein- oder ausfahren. In den nächsten Wochen wird das Gewimmel dort noch größer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Denn je näher es an Weihnachten geht, desto mehr Kunden bestellen die unterschiedlichsten Artikel im Internet. Die einkaufsstärkste Zeit bei Amazon ist nach Angaben von Pressesprecher Schneider zwischen Ende November bis kurz vor Weihnachten. Ein Zugpferd wird auch in diesem Jahr der sogenannte Black Friday sein. An diesem Tag, heuer ist es der 29. November, wimmelt es im Internet nur so von Sonderangeboten, Rabatten und Werbegeschenken. Amazon ist aber ein einzelner Schnäppchen-Tag nicht genug, deshalb gibt es vom 25. November bis zum 2. Dezember die Cyber Week mit Tausenden Angeboten aus nahezu allen Kategorien – von Tablet-PCs über Haushaltsgeräte bis hin zu Spielzeug und Adventskalendern.

Amazon beliefert seine Kunden aus großen Logistikzentren wie diesem in Graben bei Augsburg, wo unser Bild entstanden ist. Zur Weihnachtszeit lagern dort rund zwölf Millionen Artikel.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Im Amazon-Logistikzentrum in Graben lagern zur Weihnachtszeit etwa zwölf Millionen Artikel

Stefan Jansen ist Standortleiter des Logistikzentrums Graben und weist auf die kommenden Wochen hin: „Wie zu jeder Weihnachtszeit haben wir auch dieses Jahr Millionen von Produkten in unserem Logistikzentrum in Graben gelagert, viele davon Spielzeuge, Bücher, elektronische Geräte oder andere Weihnachtsgeschenke.“ Etwa vier Millionen zusätzliche Artikel sind somit in Graben eingelagert – insgesamt sind es zur Weihnachtszeit etwa zwölf Millionen, sagt Schneider. Durch die chaotische Lagerhaltung werden die Regalflächen sehr gut ausgenutzt und auch die weiter entfernten Standorte innerhalb des Logistikzentrums werden rund um Weihnachten genutzt.

Fast schon traditionell wird bei Amazon in der Weihnachtszeit gestreikt; dass es dieses Jahr anders sein wird, ist kaum vorstellbar. „Wir sind gut vorbereitet, vor allem auch auf Eis und Schnee. Wir rechnen mit keinen Auswirkungen von Streikmaßnahmen auf unser Lieferversprechen“, sagt Schneider. Um auch noch späte Bestellungen nach Möglichkeit am nächsten Tag ausliefern zu können, gibt es seit Juli dieses Jahres eine verkürzte Spätschicht bis 3.30 Uhr. Diese wird auch in der Weihnachtszeit bestand haben, versichert Schneider. Aber noch sind es ja knapp sechs Wochen bis Weihnachten – genug Zeit also, für alle Kurzentschlossenen, ein Geschenk zu finden. Sei es beim Einzelhandel vor Ort oder im Internet.

Lesen Sie dazu auch: Verdi will Streiks bei Amazon immer weiter fortsetzen

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren